Hundeversicherung: Die 3 unterschiedlichen Arten vorgestellt

Keine Kommentare »

Hundeversicherung ist nicht gleich Hundeversicherung. Wer seinen Vierbeiner richtig absichern will, sollte im Vorfeld wissen, welche unterschiedlichen Arten es gibt.

Hundeversicherung

© Chlorophylle – Fotolia.com

Viele Hundehalter überlegen zu Recht, ob eine Versicherung für den Hund wirklich Sinn ergibt. Auf der einen Seite ist die Hundeversicherung schließlich relativ günstig, auf der anderen wird sie allerdings nur selten benötigt. Wie oft geht es mit dem eigenen Hund tatsächlich zum Tierarzt und was zahlt die Hundeversicherung eigentlich, wenn es dann mal einen Notfall gibt? Fragen, die wir nun einmal schnell und direkt aufklären möchten. Los gehts! Wer noch mehr über Hundeversicherungen erfahren möchte, findet hier übrigens viele weiterführende Infos und jede Menge Empfehlungen.

Verschiedene Hundeversicherungens-Arten im Überblick

Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Arten von Hundeversicherungen.

❍ Klassische Hundehaftpflicht

Die klassische Hundeversicherung übernimmt etwaige Schäden, die vom Hund verursacht werden. In einigen Bundesländern gehört sie bereits zu den Pflichtversicherungen.

❍ OP Versicherung

Dann gibt es da noch die Hunde OP Versicherung, die ausschließlich für teure Operationen zuständig ist. Sie springt dann ein, wenn der Hund akut in Gefahr gerät und operiert werden muss.

❍ Hundekrankenversicherung

Auch die Hundekrankenversicherung zählt dazu. Sie ist wohl die umfangreichste Hundeversicherung. Sie übernimmt nahezu sämtliche Tierarztkosten. Wie viele Tierarztkosten pro Hundeleben auf einen zu kommen können, können Sie hier in dieser Statistik einmal nachsehen.

Operationen sind in der Hundekrankenversicherung übrigens inbegriffen – die Hunde OP Versicherung ist also inklusive. Dafür ist die Hundekrankenversicherung allerdings auch entsprechend teurer.



Ähnliche Themen:
» Herzerkrankungen beim Hund – 3 Erkrankungen vorgestellt
» Hüftdysplasie beim Hund – Ursachen und Behandlung
» 3 Augenkrankheiten beim Hund – Symptome und Behandlung


Welche Hundeversicherung macht wann Sinn?

Nachdem wir nun geklärt haben, welche Hundeversicherungen es gibt, stellt sich noch die Frage, für wen welche Versicherung sinnvoll erscheint. Die Hundehaftpflichtversicherung ist ähnlich einer KFZ-Versicherung, denn sie schützt vor den extrem hohen Schadensersatzforderungen im Notfall. Zu Recht ist sie daher in einigen Bundesländern eine Pflichtversicherung. Der Abschluss einer solchen Hundeversicherung ist mit wenigen Euro im Monat zudem sehr günstig. Eigentlich ist die Hundehaftpflicht also für alle Pflicht, da es schnell sehr teuer werden kann, wenn der Hund mal einen Unfall verursacht oder fremdes Eigentum beschädigt.

Die Hunde OP Versicherung macht immer dann Sinn, wenn Sie Probleme haben, im Notfall viel Geld aufzutreiben. Oft entscheiden wenigen Minuten darüber, welche Behandlung angewandt wird – Geld sollte dabei keine Rolle spielen. In der Realität ist das aber anders, denn Geld spielt sehr wohl eine Rolle und nicht jeder kann einfach so mehrere tausend Euro auftreiben, um die Operation seines Hundes direkt zu bezahlen. Hier springt die Hunde OP Versicherung ein. Sie übernimmt meist alle Operationskosten, sodass Sie im Notfall abgesichert sind und keine extrem hohen Gebühren mehr zahlen müssen. Eine sehr entlastende Versicherung für Hunde.

Die Hundekrankenversicherung ist die größte, teuerste und damit auch umfangreichste Hundeversicherung. Sie deckt nahezu alle Tierarztkosten ab, zahlt Operationen, oft auch Medikamente und verschiedene Zusätze. Damit ist sie zwar teuer, entlastet aber dennoch, weil Sie statt größeren Summen lediglich eine monatliche Pauschale begleichen müssen und damit dann komplett abgesichert sind. Für manch einen Hundehalter ist es angenehmer, zwanzig oder dreißig Euro im Monat zu zahlen, als ein paar hundert Euro beim Tierarztbesuch. Hier kommt es aber auf die finanzielle Situation an und darauf, wie stark Sie Ihren Hund im Notfall absichern möchten. Viele Hundekrankenversicherungen sind beispielsweise auch im Ausland bzw. Urlaub gültig und schützen so nahezu weltweit. Im Notfall kann das viel wert sein.

Fazit zur Hundeversicherung

Im Grunde sorgt eine Hundeversicherung immer für mehr Sicherheit. Gerade die günstige Hundehaftpflicht ist eigentlich immer sehr sinnvoll, da der eigene Hund nur mal vor ein Auto laufen muss, um gigantische Schadensersatzforderungen zu verursachen. Die Haftpflichtversicherung für Hunde schützt hier.

Die Hunde OP Versicherung lohnt sich ebenfalls für alle Hundehalter, da sie für kleines Geld die teuren Operationen übernimmt, die sich viele anders gar nicht leisten könnten.

Die Hundekrankenversicherung hingegen ist eine Luxus-Versicherung. Wer sie sich leisten kann, spart auf Dauer zwar eventuell etwas Geld, die monatlichen Gebühren sind aber trotzdem deutlich höher als bei den anderen Hundeversicherungen. Sie hilft also, ist aber nicht so wichtig wie die Hundehaftpflicht oder Hunde OP Versicherung. Für welche Hundeversicherung Sie sich entscheiden, bleibt schlussendlich Ihnen überlassen.

Foto1: © Chlorophylle - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps