Vollbart pflegen – Die wichtigsten Regeln zur täglichen Bart-Pflege & Tipps zum Trimmen

Keine Kommentare »

Ben Affleck, Jude Law und Brad Pitt machen es vor – und die Männerwelt macht es nach. Der Bart ist wieder da. Er darf aber nicht wild wuchern, sondern muss gepflegt sein.

Vollbart pflegen - Die wichtigsten Regeln zur täglichen Bart-Pflege & Tipps zum Trimmen


Bei Hollywoods Promi-Männern darf derzeit eines modetechnisch auf keinen Fall fehlen: der Bart. Er steht schon die letzten paar Jahre Hoch im Kurs und ist aus einigen Gesichtern gar nicht mehr wegzudenken. Und wie es nun mal so ist: die Promis zeigen wie es geht und bei anderen ankommt und wir machen es dann nach. Dementsprechend viele Männer laufen nun auch hierzulande mit Gesichtsbehaarung herum. Der eine mit einem 3-Tage-Bart, der andere mit einem Oberlippenbart und wiederum andere mit dem absolut angesagten Vollbart. Ja, es gibt natürlich viele verschiedene Bart-Varianten. Wem welcher Barttrend steht, erfahren Sie unter Stilpalast.ch.

Da kann man doch mal sehen, wie sich Trends ändern. Noch vor ein paar Jahren war es schön, wenn Mann komplett glatt rasiert war. Und das am besten überall. Jetzt geht der Trend also wieder zurück zum Naturburschen. Da darf das Haar ruhig wieder sprießen. Besonders angesagt ist derzeit der Vollbart. Die einen tragen ihn, weil er einfach männlich aussieht und andere nutzen diesen Trend, um ihr Gesicht besser zu formen. Denn mit einem Vollbart lässt sich ein rundes Gesicht optisch etwas in die Länge ziehen. Doch ob Vollbart hin oder her: wer ihn trägt, der muss ihn auch pflegen. Und das täglich. Nur so bleibt er schön und sieht nicht zottelig aus.

So sollte die tägliche Pflege aussehen

❍ Schritt 1 – Bart waschen:

Waschen Sie Ihren Bart täglich bzw. zumindest genauso oft, wie Sie Ihre Haare waschen. Zum einen, weil Sie unter dem Bart etwas schwitzen und zum anderen, weil sich in einem Vollbart schnell mal Schmutz und Essensreste sammeln. Also greifen Sie am besten jeden Morgen zu einem Bartshampoo und waschen Sie Ihr Gesichtshaar. Wenn Sie für die Bartwäsche das milde Haarshampoo Ihrer Freundin benutzen, ist das aber auch vollkommen in Ordnung. Verwenden Sie aber kein Shampoo gegen fettige Haare. Es trocknet die Haut leicht aus und entfetten das Haar. Auf dem Kopf mag das ja gut sein, nicht aber im Gesicht. Es führt dazu, dass die Gesichtshaut austrocknet und anfängt zu jucken.

❍ Schritt 2 – Bart trocknen:

Anschließend den Bart gut trocknen. Tupfen Sie ihn dazu vorsichtig mit einem Handtuch ab. Nicht rubbeln! Anschließend mit einem Kamm vorsichtig nach unten kämmen. Wer mag bzw. wer keine trockene Haut hat, kann den Bart auch föhnen.

❍ Schritt 3 – Bartöl einmassieren:

Ist der Bart schön trocken, ist es ratsam, etwas Bartöl in die Haarpracht einzumassieren. Es macht den Bart weicher und verleiht ihm einen schönen Glanz. Zusätzlich verhindert es, dass die Haut anfängt zu jucken. Tragen Sie das Bartpflegeöl am besten jeden Morgen nach der Bartwäsche auf. Wer kein spezielles Bartpflegeöl benutzen möchte, kann auch ein paar Tropfen Olivenöl verwenden. Das wirkt genauso gut wie das doch sehr teure Bartöl. Wenn Sie es dennoch benutzen möchten, dann kann ich Ihnen Mr. Burtons Bartöl CLASSIC empfehlen (erhältlich bei Amazon.de). Es ist für alle Hauttypen geeignet, natürlich aromatisiert und besteht aus hochwertigen Ölen.

❍ Schritt 4 – Bart durchbürsten:

Nun geht es darum den Bart etwas in Form zu bringen. Schließlich haben Sie ihn durch das Waschen und Massieren nun etwas zerzaust. Damit er wieder schön glatt aussieht, empfiehlt es sich eine Bartbürste zur Hand zu nehmen. Hier lohnt es sich wirklich auf eine spezielle Bürste für den Bart zurückzugreifen, da sie Wildschweinborsten besitzt, die eine gute Pflegewirkung haben (beispielsweise hier erhältlich). Sie nehmen Talg auf und verteilen ihn gleichmäßig im Bart. Das Gleiche gilt auch für das Bartpflegeöl. Bürsten Sie Ihren Vollbart nun also ordentlich durch.

❍ Schritt 5 – Bart in Form bringen:

Nun geht es um das Finish. Denn jetzt geht es darum den Bart zu stylen. Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, was man da stylen kann. Sie werden aber auch schnell wissen, was damit gemeint ist, wenn Ihr Vollbart erst einmal steht. Denn dann werden Sie merken, dass Barthaare viel widerspenstiger sind wie Kopfhaare. Haben sie dann noch eine gewisse Länge erreicht, fangen sie an zu locken oder in alle Richtungen zu stehen. Benutzen Sie deshalb für das Finish etwas Bartpomade (z.B. hier erhältlich). Dank der darin enthaltenen Vaseline und dem Bienenwachs lässt sich der Bart prima in Form bringen.



Ähnliche Themen:
» Damenbart entfernen – 6 effektive Möglichkeiten vorgestellt
» Brusthaare entfernen – 4 effektive Möglichkeiten vorgestellt
» Eingewachsene Haare an den Beinen – Das hilft!


Einmal in der Woche eine Bartkur machen

Neben der täglichen Bartpflege ist es ratsam einmal in der Woche eine Bartkur auf das Gesichtshaar aufzutragen. Das ist besonders dann empfehlenswert, wenn Sie Ihren Vollbart nicht nur ein paar Tage behalten, sondern auch etwas länger tragen möchten. Die Kur versorgt die Haare mit wichtigen Nährstoffen und macht sie geschmeidiger. Und diese müssen Sie nicht einmal kaufen. Die Bartkur können Sie auch selber herstellen. Alles, was Sie dazu brauchen, ist etwas Olivenöl und Schwarzen Tee bzw. Kamillentee.

⇒ Und so wird’s gemacht:

Kochen Sie eine Tasse Schwarzen Tee oder Kamillentee und lassen Sie ihn 10 Minuten ziehen. Geben Sie dann 3 Esslöffel Olivenöl hinein, vermischen Sie alles und massieren Sie die Kur in den feuchten Bart ein. Anschließend etwa 1 Stunde einwirken lassen und wieder auswaschen.

Halten Sie Ihren Bart in Form

Was nützt die ganze Pflege, wenn der Bart wild vor sich hin wuchert? Wenn Sie sich einen Vollbart stehen lassen, dann müssen Sie ihn auch regelmäßig in Form bringen, indem Sie ihn trimmen und die Konturen schneiden. Dazu hier ein hilfreiches Video mit einer Anleitung, wie Sie dabei am besten vorgehen:

Um den Bart in Form zu bringen bzw. zu halten, benötigen Sie nur einen Rasierhobel und einen guten Bartschneider mit verschiedenen Haarlängen-Stufen. Im Idealfall sollte dieser auch noch einen Präzisionstrimmer besitzen. Das erleichtert das Schneiden der Konturen ungemein. Welche Bartschneider für die perfekte Gesichtsfrisur empfehlenswert sind und welche Besonderheiten sie besitzen, können Sie sich auf Warentest.org anschauen. Hier werden sieben Bartschneider vom Testsieger über den Bestseller bis hin zum Preistipp vorgestellt.

Fazit:

Wer sich einen Vollbart stehen lassen möchte, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass er schon ein wenig Pflege benötigt und diese Pflege auch manchmal etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Mit der Zeit werden Sie aber Routine darin bekommen Ihren Bart zu pflegen und in Form zu bringen. Und wenn nicht, gibt es ja noch Barbershops bzw. Herrenfriseure, die auch Bärte top in Form bringen.

Foto1: © YakobchukOlena - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps