Kinder zum Lernen motivieren – 8 Tipps

Kinder zum Lernen zu motivieren ist nicht immer einfach. Oft sind Freunde und Hobbys wichtiger als der öde Lernstoff. Wir verraten Ihnen hier 8 Tipps, mit denen es dennoch klappt.

Kinder lernen Motivation Belohnung
Mit Freude und Begeisterung lernt es sich leichter © JenkoAtaman/ stock.adobe.com

Fast alle Eltern wünschen sich, dass der Nachwuchs gerne zur Schule geht und mit Eifer und Begeisterung zuhört, was die Lehrer zu vermitteln haben. Leider sieht die Realität oft anders aus. Selbst Kinder, die mit viel Begeisterung ins Schulleben gestartet sind, durchleben in der Regel irgendwann eine Flaute. Hier gesellt sich bei den Kindern dann gerne auch die Aufschieberitis hinzu.

Besonders wenn es Misserfolge zu verkraften gibt, fehlt es vielen Kindern und Jugendlichen an Motivation und Energie, um am Ball zu bleiben. Es fällt ihnen schwer, aus eigenem Antrieb zu lernen und die Aussicht auf bessere Leistungen kann sie nicht wirklich locken.

Mithilfe ein paar einfacher Tipps und Verhaltensgrundregeln können Sie Ihrem Kind jedoch dabei helfen, das Tief zu überwinden und mehr Ehrgeiz zu entwickeln und es so zum Lernen ermuntern.

Kinder zum Lernen motivieren – 8 Tipps

Nahezu jedes Kind kommt mit einer großen Portion Neugier und Wissbegierde auf die Welt und lernen, ausprobieren und Wissen verinnerlichen bestimmen die ersten Jahre seiner Entwicklung. Dies geschieht überwiegend aus innerem Antrieb. Besucht das Kind später die Schule, sehen sich über kurz oder lang alle Eltern mit dem Problem konfrontiert, dass seine Lust am Lernen immer mal wieder nachlässt. Solange die schulischen Leistungen darunter nicht leiden, ist dies nicht weiter schlimm.

Bevor es aber zum drastischen Leistungsabfall kommt, der das Kind zusätzlich stresst, kann man mit ein wenig Mühe die Kinder wieder an das Lernen heranführen und ihre Motivation und Begeisterung wecken.

Tipp 1 – Anerkennung

Es ist wichtig, dass Ihr Kind bei guten Leistungen Anerkennung erfährt. Das sollte nicht nur für das Endergebnis in Gestalt einer guten Zensur gelten, sondern auch für kleinere Schritte. Eine fehlerfreie Aufgabe, ein besonders schön geschriebener Text, allein gelöste Hausarbeiten – honorieren Sie die guten Eigenleistungen Ihres Kindes mit anerkennenden Worten.

Kind lernen Motivation Lob Belohnung
Über Lob und Anerkennung freut sich jedes Kind © Creativa Images/ stock.adobe.com

Kommt Ihr Kind mit guten Noten nach Hause, darf es ruhig mehr Lob sein. Sie sollten aber immer betonen, dass die gute Leistung mit dem kontinuierlichen Üben zusammenhängt. So verknüpft Ihr Kind das gute Ergebnis mit engagierter Arbeit. Und wer wird nicht gern für seine Mühen belohnt? Lob spornt unheimlich an.

Tipp 2 – Kleine Belohnungen

Schon von klein auf können Sie kleine Belohnungen einführen, wenn Ihr Kind etwas toll gemeistert hat. Vielleicht war es bei einem Spielenachmittag mit der Familie besonders clever, vielleicht waren die Hausaufgaben besonders schnell und gut erledigt – kleine Erfolge können ruhig mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnt werden.

Ein Schokoriegel, den Ihr Kind zur Belohnung für eine eigene Leistung erhalten hat, ist grundsätzlich wertvoller als eine Süßigkeit, die es umsonst gab, denn er ist für Ihr Kind eine extra Wertschätzung des eigenen Erfolgs.

Tipp 3 – Selbst lösen lassen

Wenn Sie Ihr Kind bei den Hausaufgaben oder beim Üben für eine Klassenarbeit unterstützen, vermeiden Sie es, zu früh einzugreifen. Lassen Sie es alleine nach Lösungswegen suchen.

Erfolgserlebnisse sind wichtig: Lassen Sie Ihr Kind alleine die Lösung finden © Joshua Resnick/ stock.adobe.com

Erst wenn Ihr Nachwuchs nicht mehr weiterkommt oder gar anfängt zu trödeln, sollten Sie helfen. Vergessen Sie dabei aber nicht, die bisherige Arbeit Ihres Kindes zu würdigen. Auf diese Weise fühlt sich Ihr Kind nicht entmutigt, weil es die Aufgabe nicht allein bewältigen konnte. Im Gegenteil erfährt es dadurch, dass auch Teilschritte auf dem Weg zum Erfolg äußerst wichtig sind.

Tipp 4 – Ungewöhnliche Lösungen

Vielleicht löst Ihr Kind seine Aufgaben nicht nach Schema F, sondern entwickelt kreative Wege, um ans Ziel zu kommen. Dies sollten Sie nicht unterbinden, sondern vielmehr den Einfallsreichtum Ihres Kindes loben.

Tipp 5 – Der Inhalt zählt

Ihr Kind hat alle Aufgaben gut gelöst, aber leider lässt die ordentliche Handschrift noch sehr zu wünschen übrig? Kritisieren Sie nicht unnötig die Form der Aufgaben, denn das kann sehr demotivierend wirken. Loben Sie Ihr Kind für seine fehlerfreien Hausaufgaben und vernachlässigen Sie die Optik für den Moment. Sie haben noch genügend Zeit, zu einem anderen Zeitpunkt mit Ihrem Kind an Schrift und Form zu arbeiten.


Ähnliche Themen:
» England Sprachreisen: Viel zu sehen, viel zu lernen
» 5 Facebook-Tipps für Eltern: So schützen Sie Ihr Kind
» Für Kinder Geld anlegen – 5 Tipps, wie Sie es richtig machen


Tipp 6 – Individuelle Betrachtung

Vergleichen Sie Ihren Sprössling in Bezug auf seine Leistungen nicht mit anderen Kindern. Auf diese Weise würden Sie nur unnötig Druck aufbauen. Kinder in einer Klassenstufe haben unterschiedliche Stärken und lernen zudem unterschiedlich schnell. Während Ihr Kind vielleicht schon zügiger liest als seine Klassenkameraden, hängt es in puncto Rechnen möglicherweise noch etwas hinterher. Machen Sie sich und Ihrem Kind bewusst, dass dies völlig normal und nicht dramatisch ist.

Erklären Sie Ihrem Kind, dass einem Menschen manche Bereiche eher liegen als andere. Dies bedeutet aber nicht, dass man in diesen Bereichen nicht auch erfolgreich sein kann. Mit etwas mehr Arbeit kann Ihr Kind auch hier zum Ziel kommen.

» Achtung

Bring Ihr Kind stets gute Noten nach Hause und langweilt sich in der Schule? Dann ist das eventuell ein Zeichen dafür, dass Ihr Kind hochbegabt ist. Wichtig zu wissen ist, dass hochbegabte Kinder eine besondere Förderung brauchen.

Tipp 7 – Mit Misserfolgen umgehen

So gut wie jedes Kind wird irgendwann mit einer schlechten Note oder einem schlechten Zeugnis konfrontiert. Ein Riesendonnerwetter seitens der Eltern oder Vergleiche mit den Erfolgen der Eltern, der Geschwister oder der Schulkameraden sind hier kontraproduktiv und absolut fehl am Platz.

Kind traurig Misserfolg lernen Motivation
Halten Sie auch bei Misserfolgen zu Ihrem Kind © JenkoAtaman/ stock.adobe.com

Gehen Sie stattdessen mit Ihrem Kind gemeinsam das Zeugnis beziehungsweise die Arbeit durch und analysieren Sie, worin die Schwierigkeiten liegen. Sie können auch vorherige Noten zum Vergleich heranziehen, denn oft ist hieran eine Entwicklung zu erkennen.

Geben Sie Ihrem Kind auf jeden Fall immer das Gefühl, dass Sie mit ihm in einem Boot sitzen und dass Sie fest an eine baldige Verbesserung glauben.

Tipp 8 – Maßnahmen ergreifen

Sollte sich herausstellen, dass Ihr Kind in einem Fach tatsächlich den Anschluss verloren hat und auch Hilfe Ihrerseits nichts daran ändern kann, ist es vielleicht an der Zeit, über Nachhilfe nachzudenken. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass dies keine Strafe ist, sondern es vielmehr darum geht, dass der sprichwörtliche Knoten platzt und der Weg zu neuen Erfolgserlebnissen wieder frei wird.

Über Steffi 186 Artikel
Steffi gehört zum Team von Tipps.net. Als berufstätige Mutter ist sie vor allem Expertin für Kindererziehung und Familienmanagement. Aber auch aus Ihrem Garten bringt sie viele gute Tipps mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.