Sicheres Kinderzimmer – Diese Tipps schützen vor Unfällen

Spätestens im Krabbelalter erkunden Kinder aktiv ihre Umwelt. Wir zeigen Ihnen hier 10 Tipps, damit das Kinderzimmer nicht zur Gefahrenquelle wird und Ihr Kind sicher darin spielen kann.

Kinderzimmer Sicherheit schützen Unfall
© Boggy – stock.adobe.com

Kündigt sich Nachwuchs an, geht es für die Eltern erst einmal ans Einrichten des Kinderzimmers. Möbelhäuser und Baumärkte halten eine große Auswahl an Kindermöbeln und fröhlich bedruckten Tapeten bereit. Nicht selten verleitet die Vorfreude auf den Familienzuwachs zu vorschnellen Käufen, ohne dass der Sicherheitsaspekt genügend berücksichtigt wird.

Wenn das Spielzimmer nicht kindersicher eingerichtet ist, kann es schnell zu einem Unfall kommen. Ein Sturz vom Tisch, eine Beule vom Schrank oder die um den Hals gewickelte Gardine können für alle Beteiligten zu äußerst unangenehmen, mitunter lebensbedrohlichen Situationen führen. Mit den folgenden Sicherheitstipps können Sie typische Unfallquellen im Kinderzimmer auf ein Minimum reduzieren.

10 unverzichtbare Tipps für mehr Sicherheit

Solange die Kinder noch ganz klein sind, spielt sich vieles auf dem Wickeltisch ab. Werden sie größer und fangen an, ihre Umwelt zu erkunden, sollte das Spielezimmer so eingerichtet sein, dass Ihr Nachwuchs ungefährdet seinem Forscherdrang nachgehen kann.

Tipp 1: Augen auf beim Möbelkauf

Wenn Sie Möbel für das Kinderzimmer kaufen, sollten Sie auf das GS-Sicherheitszeichen achten. Dieses Zeichen bestätigt die Qualität und Sicherheit des Produktes. Erst wenn alle Sicherheitsprüfungen bestanden wurden, wird das GS-Sicherheitszeichen vom TÜV verliehen.

Tipp 2: Steckdosenschutz anbringen

Kinderzimmer sicher einrichten
© Marco2811 – stock.adobe.com

Steckdosen in der Wand sind für Kleinkinder enorm verlockend. Gerne werden alle möglichen Dinge hineingesteckt oder die Steckdose auch mit den Fingern erkundet. Ein Steckdosenschutz sorgt hier für Sicherheit und sollte in keinem Kinderzimmer fehlen. Sie kosten oft nur wenige Cent und es gibt sie in jedem Baumarkt oder auch günstig im 10-er Pack bei Amazon.

 Tipp 3: Ecken und Kanten abrunden

Ob bei Auseinandersetzungen mit Geschwistern oder um etwas Heruntergefallenes aufzuheben, schnell ist der Kopf an spitzen Ecken und Kanten von Tisch und Schrank gestoßen.

Achten Sie deshalb beim Möbelkauf darauf, dass Tische, Schränke und Stühle abgerundete Ecken und Kanten haben. Zudem lassen sich Möbel ganz bequem mit Kunststoff-Kantenschutzelementen nachrüsten.

Tipp 4: Fenster kindersicher machen

Fenster üben eine Faszination auf Kinder aus, scheint doch die Welt jenseits der eigenen vier Wände unendlich groß. Gerne klettern sie aufs Fensterbrett und benutzen den Fenstergriff zum Festhalten. Damit dieser sich nicht ungewollt öffnet, sollten abschließbare Fenster eingebaut sein.

Wer solche Fenster nicht hat, der kann Griffe mit Abschließmechanismus nachrüsten oder Fenstersicherungen aus Kunststoff anbringen. Diese verhindern auch, dass das Fenster bei Zugluft zufällt und sich Ihr Kind die Finger einklemmt.

Tipp 5: Sichere Gardinen

Gardinen im Kinderzimmer sollen oftmals das Zimmer abdunkeln. Kordeln und Bänder, mit denen die Gardinen drapiert sind, werden von Kindern gerne zum Spielen genommen, sei es als Kette oder Gürtel. Damit sich ihr Kind beim Spielen damit nicht stranguliert, sollten Sie auf diese Accessoires verzichten.

Lang herunter hängende Gardinen lassen sich auch prima zum Versteckspielen nutzen. Achten Sie daher darauf, dass die Gardinen und Vorhänge sicher befestigt sind und nicht herunterfallen, wenn das Kind mal stärker daran zieht.


Ähnliche Themen:
» Unfallversicherung für Kinder – Diese Leistungen sollten inbegriffen sein
» TipToi – Kinder mit audiodigitalen Lernspielen fördern
» Reiseübelkeit bei Kindern – 10 Tipps die dagegen helfen


Tipp 6: Sicherheit am Wickeltisch

Ihr Baby verbringt in den ersten Monaten seines Lebens viel Zeit auf dem Wickeltisch. Solange es sich noch nicht bewegt, kann nichts passieren. Fängt Ihr Kleines aber an, sich zu bewegen, kann ein Sturz vom Wickeltisch böse enden. Aus diesem Grund sollten links und rechts am Wickeltisch erhöhte Sicherheitsränder angebracht werden. Außerdem gilt: Egal wie alt Ihr Kind ist, immer eine Hand am Baby lassen.

» Extra Tipp: Windeln, Cremes, Lotionen und alle Dinge, die Sie am Wickeltisch brauchen, sollten Sie immer in unmittelbarer Nähe liegen haben. Aber bitte außer Reichweite von Ihren Kindern!

Tipp 7: Hochbetten absichern

Hochbetten sind für Kinder ein absolutes Highlight. Kinder können sich mit Handtüchern und Decken Buden bauen oder sich einen kleinen Rückzugsort einrichten. Damit Ihr Kind gefahrlos spielen kann, sollten Sie die Leiter unbedingt fest am Bett anbauen.

» Extra-Tipp: Hochbetten sind erst ab ungefähr 4 bis 5 Jahren für Kinder geeignet. Ab diesem Alter können Kinder allein gefahrlos die Leiter hoch- und runterklettern.

Tipp 8: Babybett muss sicher sein

Babybetten dienen Babys in den ersten Monaten nicht nur als Schlafplatz, sondern auch oft als Spielwiese. Kleine Spielzeuge am Gitterbett laden zum Erkunden ein. Achten Sie beim Kauf des Babybettes unbedingt darauf, dass der Abstand der Sprossen nicht mehr als 6 Zentimeter auseinanderliegt. Der Kopf Ihres Kindes darf keines Falls hindurch passen.

Babybett Sicherheit Kinderzimmer
© Irina Schmidt – stock.adobe.com

Die Liegefläche des Bettes muss ebenfalls verstellbar sein. Babybetten eignen sich nämlich super dafür, das Hochziehen zu üben. Auf höchste Stufe gestellt, kann Ihr Kind schnell aus dem Bett fallen. Sobald Ihr Kind größer ist, einfach auf die unterste Stufe stellen, dann kann nichts passieren.

Tipp 9: Die richtige Matratze für das Babybett

Bei vielen Händlern und Discountern gibt es beim Kauf eines Babybettes eine Matratze dazu. Achten Sie darauf, dass diese eine gewisse Härte aufweist. Zu weiche Matratzen im Babybett können die Atemwege Ihres Kindes blockieren, weil es darin zu stark einsinken kann. Sprechen Sie auch das Fachpersonal an und lassen sich bezüglich einer guten und sicheren Kindermatratze beraten.

Tipp 10: Möbel müssen kippsicher sein

Tische, Betten und Schränke laden oft zum Klettern ein. Damit vor allem Schränke nicht umkippen, befestigen Sie sie mit einem Winkel fest an der Wand. Auch Regale sollten so an der Wand fixiert sein, dass sie nicht herunterfallen können, sollte sich mal ein Kind ranhängen.

Werden die Kinder größer und beziehen die gesamte Wohnung in ihre Entdeckungen mit ein, sollte auch diese kindersicher eingerichtet sein. Sie als Eltern können nicht immer und überall dabei sein, aber im Vorfeld Vorkehrungen treffen. Was konkret Sie tun können, erfahren Sie hier.

Über Steffi 186 Artikel
Steffi gehört zum Team von Tipps.net. Als berufstätige Mutter ist sie vor allem Expertin für Kindererziehung und Familienmanagement. Aber auch aus Ihrem Garten bringt sie viele gute Tipps mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.