5 Tipps für schöne Zähne

2 Kommentare »
Ein Schönheitsideal: makellose Zähne

Ein Schönheitsideal: makellose Zähne

Weiße, makellose Zähne sind für viele noch das absolute Schönheitsideal, doch von Natur aus haben leider nur die wenigsten wirklich schöne Zähne.

5 Tipps für schöne Zähne

Lernt man einen Menschen kennen, dann schaut man ihn auch mal auf die Zähne. Sind diese verfärbt, schief oder fehlen im vorderen Bereich welche, dann ist es meist so, dass man häufiger mal auf den Mund seines Gegenübers starrt. Nicht jeder ist nun mal mit schönen Zähnen gesegnet. Einige haben sehr kleine Zähne, andere wiederum sehr große, manche hingegen verfärbte und wieder andere schiefe. Man kann zwar nicht gegen all diese Probleme etwas machen, aber einiges ist da schon möglich. Wir möchten Ihnen hier 5 Tipps vorstellen, mit deren Hilfe Sie schöne Zähne bekommen.

Tipp Nr. 1 – Schiefe Zähne richten

  • Die Weichen für schöne Zähne werden auf jeden Fall bereits in der Kindheit gestellt, wer hier bei einer Fehlstellung keine Spange trägt, der wird später nur noch schwer Korrekturen vornehmen können. Es gibt zwar auch Zahnspangen für Erwachsene, doch die Behandlung gestaltet sich wesentlich schwieriger und ist viel zeitaufwändiger. Wenn die Zähne sehr schief sind und eine ästhetische Beeinträchtigung darstellen, dann gibt es die Möglichkeit, sie mit Verblendschalen, den so genannten Veneers, zu versehen. Diese wirken mittlerweile überhaupt nicht mehr künstlich, so dass der Eingriff niemandem auffallen wird.

Tipp Nr. 2 – Aufhellende Zahncremes

  • Durch die Zahnpflege können Sie das Aussehen Ihrer Zähne natürlich auch etwas beeinflussen, doch auch hier sind Grenzen gesetzt. Viele Menschen haben gelbliche Zähne, bei einigen sind sie einfach von Natur aus so, bei anderen liegt es am Genuss von Zigaretten, Rotwein oder an der Einnahme bestimmter Medikamente. Mit den im Handel angebotenen Zahncremes, welche die Zähne weißer machen sollen, können Sie die Verfärbungen etwas bekämpfen. Die gelbliche Naturfarbe können Sie damit allerdings auf keinen Fall verändern, dies ist nur durch ein Bleaching möglich. Die aufhellenden Zahncremes enthalten kleine Schleifpartikel, die einfach die Oberfläche der Zähne etwas abschleifen. Diese sollten Sie nicht dauerhaft nehmen, denn die Schleifpartikel können durchaus den natürlichen Zahnschmelz beschädigen und abreiben.
  • Auch mit den im Handel angebotenen Bleaching-Sets sollten Sie sehr vorsichtig sein, gerade wenn Sie empfindliches Zahnfleisch haben. Mit Sicherheit werden Sie nach der Behandlung eine geringe Aufhellung feststellen können, doch das Produkt darf nicht mit dem Zahnfleisch in Berührung kommen, und das ist das Problem.

Tipp Nr. 3 – Professionelles Bleaching

  • Um keinen Schaden anzurichten sollten Sie deshalb lieber etwas sparen und dann ein professionelles Bleaching vom Zahnarzt durchführen lassen. Anhand einer Skala können Sie den gewünschten Aufhellungsgrad aussuchen, das Ergebnis hält dann etwa zwei bis drei Jahre. Auch beim Zahnarzt gibt es verschiedene Methoden fürs Bleaching, so dass jeder die geeignete Methode wählen kann. Ist Ihnen das alles zu teuer, dann können Sie aber auch mit Hilfe von einigen Hausmitteln Ihre Zähne etwas aufhellen.

Tipp Nr. 4 – Zähne mit Hausmitteln bleichen

  • Zitronensaft, Salz, Backpulver und Obst und Gemüse sind hier die Zaubermittel aus der Küche. Wenn Sie beispielsweise Ihre Zähne zwei Mal bis drei Mal die Woche mit etwas Zitronensaft putzen, dann werden Sie nach und nach immer heller.
  • Alternativ zum Zitronensaft können Sie aber auch etwas Salz unter die Zahnpasta mischen. Anschließend dürfen Sie nicht vergessen, die Zähne wie gewohnt zu putzen, um die Reste vom Salz oder vom Zitronensaft zu entfernen.
  • Aus Backpulver und Wasser können Sie eine Zahnpasta herstellen, die einen aufhellenden Effekt hat. Ihre Zähne sollten Sie ein Mal die Woche mit dieser Zahncreme putzen. Das Tolle an dem Ganzen ist, dass Ihre Zähne durch das Backpulver nicht nur weißer werden, das Backpulver tötet auch Bakterien im Mundraum ab, die Plaque hervorrufen können.
  • Sie müssen aber nicht einmal solche Pasten zusammenmischen. Es reicht manchmal aus schon aus, wenn Sie spezielles Obst oder Gemüse essen. Gemüse wie Karotten, Sellerie und Gurken haben eine abreibende und somit auch reinigende Wirkung auf die Zähne. Zerdrückte Erdbeeren haben übrigens die gleiche Wirkung. Diese natürlichen Produkte bleichen jedoch nicht nur die Zähne, sie schmecken auch noch richtig gut. Zudem kosten Sie auch nicht so viel wie aufhellende Zahncremes oder ein professionelles Bleaching. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Zeigen diese Hausmittel bei Ihnen keine Wirkung, dann können Sie immer noch auf spezielle Mittelchen oder Verfahren zum Bleichen der Zähne zurückgreifen.

Tipp Nr. 5 – Tägliche Zahnpflege

  • Mit einer gründlichen Mundhygiene können Sie viel für schöne Zähne tun, am besten lassen Sie zusätzlich noch alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung durchführen, das sorgt nicht nur für schöne sondern auch für gesunde Zähne.
  • Ansonsten ist es sehr wichtig, dass Sie sich mindestens zwei Mal am Tag die Zähne putzen und Zahnseide verwenden. Oft ist es nämlich so, dass sich in den Zahnzwischenräumen Essensreste festsetzen, die sich nur mit Zahnseide entfernen lassen. Auf diese Art und Weise können Sie fiese Verfärbungen und Karies prima vorbeugen. Haben Sie mal keine Zahnbürste oder Zahnseide zur Hand, dann tut es zur Not auch mal ein zuckerfreier Kaugummi oder ein Apfel. Die Säure sorgt dafür, dass Bakterien im Mund abgetötet werden.
Foto1: © Dmitry Sunagatov - Fotolia.com

2 Kommentare

  1. Verena Kehm März 23, 2011 at 16:30 - Reply

    Ich würde auf jeden Fall auch noch die professionelle Zahnreinigung ergänzen. Durch diese Reinigung durch den Zahnarzt bzw. ausgebildete Zahnarzthelferinnen werden weiche und mineralisierte Zahnbeläge entfernt, wodurch die Zähne deutlich schöner und widerstandsfähiger gemacht werden. Auch wenn so eine professionelle Zahnreinigung nicht ganz günstig ist (ab ca. 50 Euro/ Behandlung), lohnt es sich in meinen Augen definitiv.

  2. domel August 15, 2014 at 17:53 - Reply

    in meinen auch

Kommentiere diese Tipps