Algen im Aquarium entfernen – Unsere Tipps

Keine Kommentare »

Algen sind nicht schädlich für das Aquarium, aber dennoch sieht das Aquarium dadurch sehr ungepflegt aus. Wie Sie Algen im Aquarium entfernen können, erfahren Sie hier.

Algen im Aquarium entfernen - Beleuchtung muss optimal gewählt werden

Algen im Aquarium entfernen – Beleuchtung muss optimal gewählt werden

Bevor Sie anfangen etwas gegen die Algen zu unternehmen, sollten Sie zuerst die Ursache für die Algenbildung erforschen. Mögliche Ursachen sind:

» Falsche Beleuchtung im Aquarium. In den Leuchtstoffröhren müssen mehr gelbe Anteile enthalten sein. Es kann auch zu Algenbildung kommen, wenn die Leuchtstoffröhren zu alt sind.

» Algen bilden sich beispielsweise auch durch den Kot der Fische. Ist ein Aquarium überbesetzt, bilden sich schnell auch zu viele Algen. Deshalb genügt manchmal schon eine Reduzierung der Aquariumbewohner, um das Algenproblem in den Griff zu bekommen.

» Ein weiteres Problem stellt die Kohlendioxidzufuhr (CO2) im Aquarium dar. Zu wenig CO2 fördert nämlich den Algenwuchs.

» Das Aquarium darf keinesfalls an einem Sonnenplatz stehen, denn das fördert auch das Wachstum der Algen. Platzieren Sie das Aquarium an einem Platz mit vollständig Schatten.

Sie sollten allerdings wissen, dass Algen jederzeit zurückkommen können, da sie niemals komplett aus einem Aquarium zu beseitigen sind.

Algen im Aquarium entfernen – So wird’s gemacht

Es gibt verschiedene Arten von Algen, die sich in unseren Aquarien wohl fühlen, aber dennoch können sie fast auf eine identische Art und Weise bekämpft werden.

Mögliche Ursachen beheben

  • Beginnen Sie zuerst anhand der Ursachen die Algen im Aquarium zu bekämpfen. Überprüfen Sie zunächst die Leuchtstofflampen auf Funktionalität und wechseln Sie gegebenfalls die Beleuchtung aus.
  • Kontrollieren Sie die CO2 Zufuhr. Es muss dem Aquarium ausreichend CO2 zugeführt werden, sodass sich keine neuen Algen bilden.
  • Prüfen Sie Ihren Fischbestand im Aquarium. Sollte dieser zu hoch sein, ist Ihnen dringend anzuraten, die Anzahl der Fische in Ihrem Becken zu reduzieren.

Weitere Algenvernichtungsmethoden
Wenn Sie nun probiert haben, alle sämtlichen Ursachen aus dem Weg zu räumen, aber die Algen dennoch im Überfluss vorhanden sind, können Sie weitere Methoden anwenden, bei denen sich die Algen im Aquarium entfernen lassen.

» Algenfresser ins Aquarium einsetzen
Setzen Sie, wenn es der Fischbestand zulässt, ein paar Algenfresser in Ihr Aquarium. Hierzu zählen Zwergwelse, die umgangssprachlich gerne auch Scheibenputzer genannt werden, Siamesische Rüsselbarben, die sich auf die Pinselalgen stürzen, Apfelschnecken und Garnelen. Sie sollten aber unbedingt bedenken, dass Sie die Algenfresser ansonsten nicht so stark füttern, da sie sich sonst nicht den Algen zuwenden.

» Nitratwert senken
Senken Sie den Nitratwert Ihres Aquariums, indem Sie häufiger das Wasser wechseln und die Fensterscheiben von Algen befreien. Sie können zwischendurch auch immer wieder mit einem Magnetscheibenreiniger die Scheiben des Aquariums säubern. Obendrein werden mit jedem Wasserwechsel auch Schadstoffe ausgeschwemmt und den Pflanzen anschließend neue Spurenelemente zugeführt.

» Wasseraufbereiter dazugeben
Wenn Sie regelmäßig das Wasser wechseln, sollten Sie auch immer ein Wasseraufbereiter mit dazugeben. Dieser hilft, das Algenwachstum zu verringern. Einen Wasseraufbereiter, den ich aus eigener Erfahrung sehr empfehlen kann, finden Sie bei Amazon.de.

» Chemische Algenvernichter
Letztendlich können Sie auch mit biologischen und/oder chemischen Algenvernichtern gegen das Algenproblem wirkungsvoll vorgehen. Diese spezifischen Aquariumprodukte schaden den meisten Fischarten kaum. Jedoch sollten sie trotzalledem die letzte Möglichkeit des Algenentfernens darstellen.

Foto1: © Matthew Jones - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps