Einrichtungsidee: Geteilte Wandbilder lockern langweilige Wände auf

Keine Kommentare »

Sie möchten Ihre Räume umgestalten? Dann hängen Sie doch einfach geteilte Wandbilder auf. Diese lassen sich auch ganz einfach zu einem echten Hingucker verwandeln.

Einrichtungsidee: Geteilte Wandbilder


Früher oder später renovieren wir alle mal unsere Räume. Bei dieser Gelegenheit lockern viele dann die Einrichtung gerne auf, bringen neue Bilder an oder kaufen einen neuen Teppich. Denn nichts ist doch wohl schlimmer, als wenn man jahrelang dieselbe Einrichtung um sich schart.

Eine Wohnung sollte eine Oase der Erholung sein, in der man zur Ruhe kommen kann. Das bedeutet aber keineswegs, dass Sie Formkontraste und Farbkontraste meiden sollten. Denn genau mit diesen können Sie in jedem Raum Ihrer Wohnung eine besondere Atmosphäre schaffen.

Raum schaffen für neue Eindrücke

Da Sie beim Renovieren ohnehin fast alles aus dem Zimmer räumen müssen, bietet sich ja gleich ein umfangreiches Ausmisten an. Auch die alte Möbelaufstellung müssen Sie so nicht wieder umsetzen. Herumstehende Dekorationsgegenstände und Bilder können Sie doch gelegentlich auch austauschen. Wenn Sie sich nicht sicher ist, nehmen Sie einfach mal einige Dinge vorübergehend aus dem Zimmer. Wenn Sie diese vermissen, dürfen sie wieder an ihren Platz rücken. Fehlen sie Ihnen aber nicht, dann könnten Sie ja vielleicht auch mal an eine neue Wandgestaltung denken.

Aber keine Sorge, gemeint sind jetzt keine großartigen Malerarbeiten oder Ähnliches. Nein, das Ganze muss auch gar nicht einmal viel Geld kosten. Wenn Sie gerne fotografieren und ein Fotobearbeitungsprogramm zu bedienen wissen, dann können Sie nämlich auch Wandbilder mit Hilfe einer Online-Druckerei selbst herstellen.

» Mein Tipp:

Setzen Sie dabei doch einfach mal auf mehrteilige Bilder. Das ist nicht nur etwas ganz Individuelles, Sie können damit auch richtig tolle Effekte erzielen. Drei tolle Ideen, wie Sie diese Bilder gestalten könnten, habe ich hier einmal für Sie zusammengestellt.

Gestaltungsideen für geteilte Bilder

Idee Nr. 1 – Tryptichon:

Haben Sie beispielsweise ein besonders gelungenes Foto von Ihren drei Enkeln gemacht, können Sie dieses als so genanntes Tryptichon auf Leinwand drucken lassen. Sie können so nämlich jedes Gruppenfoto in mehrere Einzelteile unterteilen, die jeweils auf eine Leinwand gedruckt werden. Zusammen ergeben sie dann ein großes Ganzes. Solche Bilder lassen sich bei myposter.de online bestellen.

Ein dreigeteiltes Bild ist grundsätzlich wesentlich reizvoller als ein einzelnes Leinwandbild. Es bietet nämlich verschiedene Möglichkeiten, es aufzuhängen. Diese können so aussehen:

» Variante 1:

Die einfachste Variante ist, die drei Bilder auf gleicher Höhe nebeneinander zu hängen. Den optimalen Abstand jedes Bildes zu seinem Nachbarn müssen Sie dabei selbst herausfinden. Sollten Sie z.B. Ihre drei Enkel auf dem Tryptichon verewigt haben, dann sollten die Bilder in einem Kontext zueinander stehen. Nur so entsteht dann nämlich auch ein harmonisches Bild.

» Variante 2:

Alternativ dazu können Sie aber auch von jedem Enkelchen ein eigenes Foto herstellen lassen und die Kunstdrucke dann untereinander, an verschiedenen Stellen im Raum oder treppenförmig aufhängen. Außerdem können Sie auch zwei Bilder auf selber Höhe hängen und eines dazwischen höher oder tiefer positionieren.

» Variante 3:

Bei einer größeren Anzahl an Einzelleinwände können Sie sich natürlich noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten ausdenken. So können Sie beispielsweise aus einer Reihe von Fotos zu einem selben Thema eine fotografische Collage auf Einzelleinwänden herstellen lassen, die Sie zu einer stimmigen Gesamtkomposition gestalten. Um mehr Ruhe in so eine Collage zu bringen, sollten Sie aber einige Leinwände in einer passenden Farbe bedrucken und ohne darauf gedrucktes Motiv dazwischen hängen.

Idee Nr. 2 – Bild multiplizieren und farblich variieren:

Sie müssen nicht gut im Rechnen sein, um ein Foto mehrfach zu multiplizieren. Beispielsweise könnten Sie auch drei Leinwände mit derselben Blüte bedrucken, aber im Photoshop-Programm jeweils den Bildhintergrund verändern und mit einer anderen Farbe unterlegen. Sie könnten aber auch die Blüten an sich unterschiedlich farblich darstellen. Einmal in Gelb, einmal in einem bläulichen Farbton und einmal in Orange – das belebt einen Raum mit frischen Eindrücken. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Genannt wird diese Art der modernen Kunst übrigens Multiple. Damit ist eine limitierte Auflage ein und desselben Motivs in der Druckgrafik gemeint. Sie multiplizieren einfach eine fotografische Grundidee und variieren diese dann farblich. So können die Bilder dann ins cremefarbenem Designer-Ambiente ebenso gut passen wie in eine Retro-Raumdekoration oder in ein modernes Jugendzimmer.

Ob Sie Ihre verschieden eingefärbten Blüten dann nebeneinander, untereinander oder versetzt hängen oder mehrfach im Raum verteilen, ist dabei Geschmackssache. Auch die Größe der bedruckten Leinwände ist natürlich Geschmackssache. An manchen Stellen eignen sich kleinere Motive besser, an anderen Wänden verlangt der Raum einen Hingucker, der alle Blicke auf sich zieht.

» Tipp:

Haben Sie mal keine eigenen Fotomotive zur Hand, dann können Sie natürlich auch in kaufbare Motive investieren. Das Angebot ist riesig und daher sollte hier wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Idee Nr. 3 – Witz ins Geschehen transportieren:

Auch lustige Ideen können einem Zimmer ein neues Gesicht geben. So könnten Sie doch beispielsweise ein Katzenbaby in einer Teekanne fotografieren oder per Bildbearbeitungsprogramm ein Foto manipulieren. Das ist doch eine tolle Variante mit Aha-Effekt, die auf amüsante Weise zum Hingucker avanciert. Auch hier sind Ihrer Fantasie wieder keine Grenzen gesetzt. Toben Sie sich einfach mal kreativ aus!

Beispiele:

Nehmen wir an, jemand fotografiert ein Goldfischglas. Ein an sich langweiliges Thema – es sei denn, Sie würden es witzig variieren. So könnten Sie auf der zweiten Fotoleinwand die Geschichte mit dem Goldfischglas weiterdenken und einen Fluchtversuch inszenieren. Ein Goldfisch könnte aus dem Glas springen, eine Katzentatze hineingreifen oder ein Goldfisch könnte einen Karnevalshut tragen. Ideen gibt es reichlich, Sie müssen sie nur umsetzen. Mona Lisa kann z.B. durchaus auch mit den Augen zwinkern.

» Wichtig:

Die Rechte aller Motive, die Sie bearbeiten, sollten immer Ihnen gehören. Sie dürfen nicht einfach Motive fremder Menschen herunterladen und bearbeiten, um sie zu verschenken. Da Sie aber bestimmt, dank einer Digitalkamera, selbst gute Fotos machen ist das auch nicht nötig.

Foto1: © Patryk Kosmider - Fotolia.com, Foto2: Tryptichon, Foto3: Bild multiplizieren und farblich variieren, Foto4: Wandbilder mit Witz

Kommentiere diese Tipps