Haustiere für Kinder – 6 Tipps für die richtige Entscheidung

1 Kommentar »
Tiere werden schnell zum besten Freund des Kindes

Tiere werden schnell zum besten Freund des Kindes

Irgendwann kommt der Zeitpunkt wo wohl fast jedes Kind nach Hause kommt und plötzlich ein Haustier haben möchte. Ab wann Haustiere für Kinder ratsam sind und was Sie vor der endgültigen Entscheidung wissen sollten, lesen Sie hier.

Ein Haustier kann schon positiven Einfluss auf Ihr Kind nehmen. So lernt es Verantwortung zu tragen und im schlimmsten Fall auch frühzeitig mit Trauer und Verlust umzugehen. Selbst die Aktivität der Kinder wird durch ein Haustier enorm gesteigert, wenn es beispielsweise um das Gassigehen mit dem Hund oder dem Toben mit der Katze geht.

Vor Ihrer Entscheidung sollten Sie Ihrem Kind nahe bringen, dass ein Tier nicht nur Spaß und Freude bedeutet, sondern auch viel Arbeit dahinter steckt. Regelmäßige Tierarztbesuche, saubermachen und speziell beim Hund tägliches Ausführen gehören dann zum Alltag dazu.

Welche Haustiere kommen in die engere Auswahl?

Sehr beliebt bei Kindern sind Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen oder Hamster. Wobei nicht jedes Haustier für jedes Alter gedacht ist.

» Katze: Katzen sind sehr pflegeleicht und daher auch schon für Kinder ab 5 Jahren geeignet. Katzen sollte man aber hin und wieder ihre Ruhe gönnen, sonst können sie sehr schnell sehr kratzbürstig werden. Katzen haben eine Lebenserwartung von ungefähr 15 Jahren. Neben Futter und Katzenstreu müssen Sie nur noch an fällige Impfungen denken. Hier kommt ungefähr ein monatlicher Betrag von 50 Euro bis 70 Euro zustande,

» Hund: Der Hund hat eigentlich den größten Kostenfaktor von allen Tieren. Neben Nahrung muss hier an Leine, Körbchen, Halsband, Spielzeug und Hundesteuer gedacht werden. So kann schnell ein monatlicher Betrag von 60 Euro bis 100 Euro erreicht werden. Hunde sind für Kinder ab einem Alter von 5 Jahren empfohlen. Hunde spielen sehr gerne und sorgen für große Aktivität am Tag, da ein Hund mindestens zweimal am Tag Gassigehen muss, wenn Sie nicht die nötige Auslauffläche auf Ihrem Hof haben. Ein Hund wird ungefähr 10 bis 16 Jahre alt.

» Kaninchen: Kaninchen sind absolut keine Schmusetiere, auch wenn es immer noch viele Menschen denken. Sie werden ungefähr 10 Jahre alt und sind ungern alleine. Also es ist zu empfehlen immer ein Pärchen zu haben. Kaninchen lieben die Freiheit und den Auslauf und daher sollten Sie auch kein normales Kaninchengehege kaufen. Bei zwei Kaninchen ist eine Größe von vier Quadratmetern optimal. Die Reinigung des Geheges sollte sogar einmal täglich erfolgen.

» Meerschweinchen: Meerschweinchen sind auch wie Kaninchen keine Schmusetiere. Empfehlenswert ist es, Meerschweinchen nur im Doppelpack zu halten, denn sie sind nämlich ungern alleine. Für Meerschweinchen sollten Sie im Monat mit maximal 15,- Euro rechnen. Der Käfig der Meerschweinchen sollte mindestens zweimal in der Woche gereinigt werden.

» Hamster: Die meisten Kinder wünschen sich irgendwann einen Hamster. Diese sind süß, klein  und kuschlig, aber eigentlich gar nichts für Kinder. Hamster sind nachtaktiv und wollen tagsüber also eigentlich lieber ihre Ruhe haben. Für Ihr Kind würde es heißen, dass es nach der Schule nicht mal mit dem geliebten Haustier schmusen und spielen könnte. Zudem könnte der Hamster wegen seiner Nachtaktivität nicht mal im Zimmer Ihres Kindes nächtigen.

Voraussetzungen für ein Haustier

Egal für welches Haustier Sie sich entscheiden würden, es geht erst einmal darum, ob Sie beziehungsweise Ihr Kind die Voraussetzungen erfüllen.

  • Tipp 1: Ein besonders wichtiger Faktor ist, ob Sie die Kosten für das Haustier übernehmen können. Ob Hamster, Katze oder Kaninchen – jedes Tier kostet Geld.
  • Tipp 2: Hat Ihr Kind oder ein anderes Familienmitglied eventuell Allergien gegen ein bestimmtes Tier. Darauf sollten Sie sich rechtzeitig testen lassen. Es wäre ja nicht schön, wenn das Haustier dann endlich da ist und jemand in der Familie dann ständig mit Niesen und geschwollenen Augen zu kämpfen hat.
  • Tipp 3: Als nächstes sollten Sie sich die Frage stellen, was mit dem Hautstier passiert, wenn Sie einmal in Urlaub fahren möchten. Denken Sie nicht, dass wird schon irgendwie. Eine Ausweichmöglichkeit sollten Sie schon parart haben.
  • Tipp 4: Sie sollten bedenken, dass gerade Hunde und Katzen eine lange Lebensdauer haben. Ist Ihr Kind schon bereit auf solange Zeit eine solche Verantwortung zu tragen?
  • Tipp 5: Sie sollten den Kauf eines Haustieres auch danach abstimmen, welche verfügbare Wohnfläche Sie haben. Bei einer Wohnfläche von 50 qm² sollte ein Schäferhund eher weniger zur Debatte stehen.
  • Tipp 6: Bedenken Sie auch, dass gerade bei den langlebigen Tieren Sie die Verantwortung übernehmen müssen, wenn Ihr Kind beispielsweise wegen einer Ausbildung auszieht oder durch andere Faktoren die weitere Pflege nicht mehr möglich ist. Sind Sie dazu bereit?

Haustiere sind was sehr schönes, aber trotzdem sollten Sie alle Punkte konkret mit der ganzen Familie besprechen, sodass es im Nachhinein kein böses Erwachen gibt.

Foto1: © sonya etchison - Fotolia.com, Foto2: © Christophe Fouquin - Fotolia.com, Foto3: © Glen Jones - Fotolia.com, Foto4: © ChristArt - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Isabel Juni 7, 2011 at 10:48 - Reply

    Hallo!
    Ich finde es ist bei den Tipps ein wichtiger Punkt vergessen worden!
    Tipp 7 sollte eigentlich an 1. Stelle stehen:
    Das Wohl des Tieres! Viele Leute informieren sich vor der Anschaffung nicht über die richtige Haltung der Tiere und machen fatale Fehler! Gerade Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel sind die zumeist sehr schlecht gehaltenen Tierarten in Deutschland!
    Denkt auch ans Wohl der Tiere und informiert euch vorher (!) über die Bedürfnisse und artgerechte Haltungsbedingungen!
    Leider muss man viel zu oft an diesen Spruch denken: Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!

Kommentiere diese Tipps