Katzen vertreiben – Mit diesen 8 Tipps klappt’s

1 Kommentar »
Katzen haben eine sehr empfindliche Nase

Katzen haben eine sehr empfindliche Nase

Wer keine eigene Katze hat, der ärgert sich meist über die Katzen des Nachbarn, weil diese immer wieder im Garten herumstreunen. Hier 7 Tipps, mit deren Hilfe sich die Katzen vertreiben lassen.

Hunde gehen auf Katzen los

Nicht jeder liebt die kleinen Samtpfoten. Besonders nicht diejenigen, die eine Allergie gegen Katzen haben oder deren Fische im Teich heilig sind. Es gibt aber auch genügend Leute, die es einfach nur stört, wenn fremde Katzen durch den eigenen Garten laufen und vielleicht dort auch noch ihr Geschäft verrichten. Viele müssen auch sehr aufpassen, dass der eigene Hund sich nicht an den Katzen des Nachbarn zu schaffen macht, denn dann ist das Geschrei groß. Damit Sie sich mit so einem Problem nicht herumschlagen müssen, möchten wir Ihnen hier 8 Tipps geben, wie Sie fremde Katzen vertreiben können.

Katzen vertreiben – Mit diesen 8 Tipps klappt’s

Lotto günstiger spielen

» Tipp 1 – Beete mulchen
Das hört sich jetzt vielleicht ziemlich simpel an, aber mulchen Sie einfach mal Ihre Beete. Katzen können den Geruch überhaupt nicht ausstehen. Das Ganze hat gleich zwei Vorteile: Die Katzen bleiben in Zukunft von den Beeten fern und das Unkraut wächst nicht mehr so schnell. Die Mulchdecke unterdrückt nämlich das Unkraut.

» Tipp 2 – Kaffeesatz im Garten verteilen
Alternativ zum Mulchen können Sie auch Kaffeesatz im Beet verteilen. Katzen mögen auch diesen Geruch nicht sehr gerne. Die Beete werden es Ihnen danken, wenn Sie Kaffeesatz ausstreuen, denn diese werden zusätzlich auch noch gedüngt.

» Tipp 3 – Harfenstrauch pflanzen
Beim Harfenstrauch handelt es sich um die so genannte Verpiss-Dich-Pflanze. Diese hält Katzen auch sehr gut fern. Die Nesseln der Pflanze enthalten nämlich ätherische Öle wie Menthol. Den strengen Geruch nehmen wir Menschen nur in unmittelbarer Nähe zur Pflanze war. Katzen haben jedoch ein sehr empfindliches Geruchsorgan. Der intensive Geruch der Pflanze schreckt die Katzen so sehr ab, dass sie in Zukunft Ihr Grundstück meiden werden.

» Tipp 4 – Katzen erziehen
Handelt es sich immer um ein und dieselbe Katze, die durch Ihren Garten läuft, dann können Sie auch versuchen die Katze zu erziehen. Hierfür müssen Sie aber viel Geduld haben. Sehen Sie, dass die Katze das macht, was sie nicht soll, dann ermahnen Sie die Katze mit einem lauten Befehl wie z.B. Nein! Der Effekt: Die Katze erschrickt jedes Mal und merkt sich dadurch hoffentlich mit der Zeit, dass sie das nicht machen darf.

» Tipp 5 – Granulat mit ätherischen Ölen
Sie können auch biologisch abbaubares Granulat mit ätherischen Ölen im Garten verstreuen, welches Katzen genauso gut abschreckt wie der Harfenstrauch. Dieses Granulat müssen Sie überall dort ausstreuen, wo sich die fremden Katzen am meisten aufhalten. Sie können es aber auch im ganzen Garten verteilen.

» Tipp 6 – Fernhaltespray
Gegen fremde Katzen hilft auch ein so genanntes Fernhaltespray. Auch bei diesem Mittel gibt es für die Katzen wieder etwas auf die Nase, denn das Spray riecht für die Tiere wirklich sehr unangenehm. Wie bei dem Granulat gilt es auch hier wieder die Bereiche mit dem Spray zu behandeln, die Katzen in Ihrem Garten besonders gerne aufsuchen.

» Tipp 7 – Elektrische Geräte gegen Katzen
Neben Granulat, Pflanzen und Spray gibt es natürlich auch elektrische Geräte, die Katzen erfolgreich fernhalten bzw. vertreiben. Zum Beispiel Ultraschallgeräte (hier mehr dazu). Die meisten Geräte senden in regelmäßigen Abständen einen schrillen Ton aus, welcher die Katzen fernhält. Damit sich diese nicht mit der Zeit an den Ton gewöhnen, wechselt bei einigen Modellen die Frequenz des Tones. In Kombination mit einem Bewegungssensor werden einige Geräte nur aktiv, wenn sich die Katze auf dem Grundstück befindet.

» Tipp 8 – Spray mit Bewegungssensor
Empfehlen kann ich Ihnen aber auch ein Spray, welches mit einem Bewegungssensor ausgestattet ist. Erfasst der Sensor die Bewegung einer Katze, dann wird automatisch ein unschädliches Spray abgegeben. Das schreckt die Katze ab, was dazu führt, dass sie in Zukunft Ihren Garten meiden wird.

So ein Katzenschreck mit Bewegungssensor ist also wirklich sein Geld wert (hier Erfahrungsberichte lesen).

Sie können das Spray auch verwenden, um die schlechten Gewohnheiten Ihrer eigenen Katze in den Griff zu bekommen. Möchten Sie beispielsweise nicht, dass Ihre Katze auf das Sofa springt, dann stellen Sie in die Nähe des Sofas einfach das Spray mit dem Bewegungssensor auf.

Foto1: © Alexey Kardakov - Fotolia.com, Foto2: Ultraschallgerät, Foto3: Katzenschreck mit Bewegungssensor

Ein Kommentar

  1. Meli August 8, 2014 at 10:48 - Reply

    Das einzige Problem an den Ultraschalldingern ist, dass sie meistens nicht Ultraschall machen, sondern einen sehr hohen Ton, den man aber mit jungen Ohren noch hören kann. Und außerdem blitzen sie einen beim Vorbeifahren an…

Kommentiere diese Tipps

Test