Kind beißt – Was Sie dagegen tun können

Keine Kommentare »
Wenn ein Kind beißt, kann es mehrere Ursachen haben

Wenn ein Kind beißt, kann es mehrere Ursachen haben

Immer wieder kommt es vor, dass sich Kinder beim Spiel beißen. Die Eltern des gebissenen Kindes sind natürlich verärgert und wütend. Die Eltern des jungen Übeltäters können sich meist nicht erklären, warum ausgerechnet ihr Kind beißt. Um etwas dagegen tun zu können, müssen Sie die Gründe verstehen und versuchen, dem Kind in der Situation zu helfen. Aus Bösartigkeit beißt nämlich kaum ein Kind.

Ein Ausdruck von Gefühlen
Gerade kleine Kinder können ihre Gefühle noch schwer ausdrücken. Sie haben manchmal sehr erwachsene Empfindungen. Entweder können Sie eh kaum bis gar nicht sprechen oder ihnen fehlt einfach noch der nötige Wortschatz. Deswegen werden besonders 2- und 3-Jährige schnell aggressiv und versuchen so, sich auszudrücken. Gerade in dieser Lebensphase kann es vorkommen, dass Ihr Kind beißt, weil es sich von anderen Kindern bedrängt fühlt oder ihm jemand ein Spielzeug weggenommen hat, dass es als sein Eigentum ansieht. Es kann natürlich auch passieren, dass die Großmutter gebissen wird, die das Kind liebevoll in die Wange kneift. Kinder mögen das nicht.

» Wenn Ihr Kind aus diesem Grund beißt, weil es sich nicht anders ausdrucken kann, sollten Sie Rücksicht auf Ihr Kind nehmen und es probieren nachzuvollziehen. Versuchen Sie Ihrem Kind in einem klärenden Gespräch zu verdeutlichen, dass man so etwas nicht macht.

Kind durch Kindergarten überfordert?
Es kann auch sein, dass Ihr Kind beißt, weil es von der Situation überfordert ist. Gerade bei jungen Kindern kann es in der Krabbelgruppe oder im Kindergarten zu solchen Beißattacken kommen, weil sie neu in der Gruppe sind und so viele Menschen noch nicht kennen. Da ihnen noch das räumliche Vorstellungsvermögen fehlt, fühlen sie sich von allen Seiten bedrängt und wollen sich einfach nur Raum verschaffen.

» Wenn der Biss zu Beginn einer solchen Situation passiert ist, sollten Sie die Einführung langsamer angehen und dem Kind Zeit geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

» Bei älteren Kindern, etwa nach der Einschulung, könnte das Verhalten auf eine psychische Ursache hindeuten, die gerade ab einem gewissen Alter geklärt werden muss. Vermutlich fühlt sich Ihr Kind auch jetzt bedrängt. Die richtige Anlaufstelle könnte hier ein Kinderpsychologe sein.

Klärende Gespräche sind wichtig
Wenn Ihr Kind ein anderes gebissen haben sollte, versuchen Sie mit Ihrem Sprössling zu sprechen und die Situation zu erklären. Sie können auch nach den Gründen fragen, sollten aber nicht enttäuscht oder wütend sein, wenn die Kleinen ihn nicht benennen können. Da sind Sie dann gefordert. Probieren Sie die Gründe selbst zu erschließen.

» Machen Sie Ihrem Kind in einem Gespräch begreiflich, wie es sich in Zukunft in einer solch brenzligen Situation richtig verhalten sollte. Wichtig ist dabei ein ruhiger Ton und die Fähigkeit dem Kind zuzuhören und seine Sicht der Dinge zu erfahren, sofern tatsächlich mehr dahintersteckt.

» Bei einem kleinen Kind können Sie ziemlich sicher davon ausgehen, dass es sich einfach wehren oder wissen wollten, ob es sich so was erlauben kann, den Freund zu beißen.

» Wenn Ihr Kind schon älter ist und noch immer beißt, sollten Sie intensiver nach den Gründen forschen und notfalls auch ein Kinderarzt zum Gespräch hinzuziehen, um das Verhalten Ihres Kindes zu normalisieren.

Foto1: © jeancliclac - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps