Ihr Kind kann nicht verlieren? – 3 pädagogische Tipps

Ihr Kind kann nicht verlieren und das wird Ihnen in den verschiedensten Situationen vor Augen geführt? Beim Spiel mit Gleichaltrigen, mit Erwachsenen oder auch bei Spielen, in denen Ihr Kind Aufgaben alleine innerhalb einer vorgegebenen Zeit erfüllen soll? Hier finden Sie einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, Ihrem Kind zu vermitteln, dass auch Verlieren mit zum Spiel dazu gehört.

Kind kann nicht verlieren
© IM – adobe.stock.com

Jedes Kind ist unterschiedlich

Es gibt leider noch kein Patentrezept, um einem Kind sofort beizubringen, ein guter oder zumindest kein schlechter Verlierer zu sein. Bei jedem Kind existieren verschiedene Hintergründe, aus denen sich das Verhalten entwickelt, nicht verlieren zu können. Wichtige Beeinflussungsfaktoren sind unter anderem die jeweilige Persönlichkeit des Kindes und die bereits gemachten, individuellen Erfahrungen.

Tipp 1: Vorbild sein

Kinder lernen das Meiste durch die Imitation ihres Umfeldes und vor allem ihrer Bezugspersonen. Fragen Sie sich also einmal, wie Sie bei einem verlorenen Spiel reagieren. Lernt Ihr Kind vielleicht durch das Umfeld, dass Verlieren ärgerlich oder sogar peinlich ist und dass man es auf jeden Fall vermeiden sollte? Sie können Ihrem Kind helfen, besser zu verlieren, indem Sie es ihm vorleben, das Verlieren zum Spiel dazugehört. Vermeiden Sie abfällige Äußerungen gegenüber den anderen Mitspielern und sich selbst. Mit der Zeit wird Ihr Kind gelassener mit einer solchen Situation umgehen.

Tipp 2: Regelmäßig loben

Sehr wichtig ist es auch, dass Sie Ihr Kind regelmäßig loben. Ein Lob verbindet Ihr Kind damit, dass es mit seinem Verhalten zufrieden sein kann. Loben Sie kleine positive Verhaltensweisen Ihres Kindes während der Spielsituation, beispielsweise beim konzentrierten Spielen, bei einzelnen Erfolgen oder kreativen Ideen. Im Besonderen sollten Sie Ihr Kind loben, wenn es ein freundliches und faires Spielverhalten verwirklicht. Ihr Kind sollte merken, dass nicht nur der Ausgang des Spiels entscheidend ist.

Loben Sie Ihr Kind auch, wenn es verliert, beispielsweise wegen seines geduldigen Spiels. Natürlich hat Ihr Kind auch ein Lob verdient, wenn es das Spiel gewinnt. Durch ein ausgewogenes Loben während des ganzen Spiels, merkt Ihr Kind, dass nicht nur das reine Gewinnen erstrebenswert und lobenswert ist. Übrigens ist es auch ein Lob wert, wenn Ihr Kind in der Lage dazu ist, ein Spiel allein mit sich selbst zu spielen.

Tipp 3: Kind belohne

Eine Belohnung signalisiert ebenso etwas positives für Ihr Kind. Sie sollen Ihrem Kind kein neues Spielzeug kaufen oder dergleichen. Beispielsweise ein Eis nach einer geselligen Runde zeigt Ihrem Kind, dass es nicht allein um das Gewinnen geht, sondern aus bloßer Freude an einem gemeinsamen Spiel. Sollte sich das Verhalten Ihres Kindes anfangs als sehr hartnäckig erweisen, können Sie zunächst natürlich vor allem in Maßen belohnen, wenn sich Ihr Kind für dessen Maßstäbe als ein guter Verlierer zeigt.

Fazit

Ihrer Kreativität in der Umsetzung sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt (Buchtipp: Die kompetente Familie). Handeln Sie in den Situationen so, dass es Ihnen und vor allem auch Ihrem Kind entspricht. Sie werden sehen, mit etwas Zeit und Geduld wird der Satz: „Mein Kind kann nicht verlieren“ vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören.

Über Steffi 186 Artikel
Steffi gehört zum Team von Tipps.net. Als berufstätige Mutter ist sie vor allem Expertin für Kindererziehung und Familienmanagement. Aber auch aus Ihrem Garten bringt sie viele gute Tipps mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.