Kopfläuse bekämpfen – So gehen Sie vor

Keine Kommentare »

Wenn bei Kindern Läuse entdeckt wurden, dann ist das für Eltern oft eine unangenehme Situation. Aber keine Panik! Hier ein kleiner Ratgeber, wie Sie Kopfläuse bekämpfen können.

Kopfläuse sollten Sie immer bekämpfen

Kopfläuse sollten Sie immer bekämpfen

Tabuthema Kopfläuse

In der heutigen Gesellschaft ist das Thema Kopfläuse immer noch ein Tabuthema, denn fälschlicherweise verbinden viele Menschen einen Lausbefall mit mangelnder Hygiene. Das ist aber eine falsche Annahme, denn gerade auf frisch gewaschenen Haaren fühlen sich Läuse wohl. Hier haben Läuse ein leichtes Spiel, denn auf frisch gewaschenen Haaren können sie sich mit ihren Greifarmen bestens festhalten und ihre Eier ablegen. Merken Sie sich also eines: Ein Befall hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Eher ist es der übertriebene Reinheitswahn vieler Menschen, der dazu beiträgt, dass sich Kopfläuse vermehren.

Läuse übertragen sich von Kopf zu Kopf

Kopfläuse können, wie fälschlicherweise angenommen, nicht nur im Herbst oder Winter auftreten, sondern das ganze Jahr über. Eine späte Diagnose und Heimlichtuerei tragen dazu bei, dass sich die Läuse rasant ausbreiten können. Deshalb sollten Sie sich nicht schämen, wenn eines Ihrer Kinder oder auch Sie Läuse haben. Zwar sind die hartnäckigen Blutsauger nicht gefährlich, aber es ist doch sehr unangenehm, wenn Parasiten auf dem Kopf herumkrabbeln. Außerdem übertragen sich Läuse von Kopf zu Kopf, d.h. sofern Sie Ihr Kind mit Läuse in den Kindergarten oder die Schule schicken, gefährden Sie die anderen Kinder.

Fakten rund um Kopfläuse

Kopfläuse sind gerade einmal 3 Millimeter lang. Sie können zwar nicht fliegen oder springen, dafür sind sie aber wahre Künstler, was das Klettern angeht. Da die Tierchen so klein sind, nehmen wir das Krabbeln auf dem Kopf jedoch gar nicht wahr. Auch den ersten Biss einer Kopflaus spürt man nicht. Erst nach mehreren Bissen tritt dann der unangenehme Juckreiz ein. Grundsätzlich ernähren sich Kopfläuse von Blut. Wenn sie länger als drei Tage kein Blut zu sich nehmen, dann sterben sie.

Eier legen die kleinen Parasiten übrigens bevorzugt hinter den Ohren, im Nacken und in den Schläfen ab. Die rund 100 Eier (auch Nissen genannt), die eine weibliche Kopflaus im Laufe ihres Lebens ablegt, befinden sich dann meist an den Haarwurzeln. Wenn Sie also glauben, dass jemand Läuse hat, dann sollten Sie bei Ihrer Kontrolle besonders auf diese Stellen achten.

Kopfläuse bekämpfen – So funktioniert’s

Wichtig:
Grundsätzlich sollten Sie lieber keine Hausmittel anwenden, um die Läuse zu bekämpfen. Es hilft weder, wenn Sie Essig in die Haare geben, noch wenn Sie die Parasiten versuchen mit Speiseöl oder Alkohol zu bekämpfen.

» Wann sollte man zum Arzt gehen?
Bei einem Befall müssen Sie nicht zum Arzt gehen. Sie können die Läuse nämlich auch mit wirksamen Mitteln aus der Apotheke abtöten. Viele Eltern sind jedoch gezwungen einen Arzt aufzusuchen, da viele Schulen und Kindergärten auf ein Attest bestehen, dass eine Behandlung durch einen Arzt bestätigt. Legen Eltern dieses Attest nicht vor, dann werden die Kinder meist wieder nach Hause geschickt. Wenn das bei Ihrem Kindergarten bzw. Ihrer Schule nicht der Fall ist, dann reicht es wie gesagt aus, wenn Sie Mittel aus der Apotheke zur Bekämpfung nutzen.

» Nissenkamm
Um die so genannten Nissen effektiv zu bekämpfen, sollten Sie sich einen Nissenkamm (siehe Bild rechts) kaufen. Dieser Kamm besitzt Stahlzinken, die in einem Abstand von ca. 0,2 Millimeter angeordnet sind. Da Nissen circa 0,8 Millimeter groß sind, lassen sich diese mit dem Nissenkamm bestens entfernen. Vorher sollten Sie sich bzw. Ihre Kinder aber erst einmal die Haare mit einer Spülung waschen, damit das Auskämmen anschließend nicht so ziept. Auskämmen sollten Sie die Haare drei Wochen lang und das alle vier Tage.

Im Handel werden heute auch schon elektrische Nissenkämme angeboten, die Läuse zuverlässig mit Elektrizität töten und gleichzeitig entfernen. Die elektrische Spannung ist für Sie natürlich harmlos.

» Shampoo, Lotion, Spray, Gel
Nebenbei müssen Sie natürlich auch die lebenden Kopfläuse bekämpfen. Sehr gut eignen sich hierfür Shampoos, Lotions, Sprays und Gele, die Sie rezeptfrei in der Apotheke kaufen können. Diese Produkte sorgen dafür, dass die Atemwege der Läuse verkleben und sie infolgedessen ersticken. Zum Haare waschen sollten Sie am besten Shampoos mit Sojaöl oder Kokosöl benutzen. Diese Öle trocknen die Läuse nämlich aus. Ein gutes Anti-Läuse-Mittel können Sie z.B. hier kaufen.

» Kopfläuse in der Wohnung bekämpfen

  • In der Regel reicht Staubsaugen und feucht wischen schon aus, um die kleinen Blutsauger aus der Wohnung zu beseitigen. Um reifen zu können, benötigen die Eier nämlich eine 28 Grad warme Umgebung. Ausgewachsene Kopfläuse haben außerhalb der menschlichen Haarpracht wenige Überlebenschancen. Sie müssen deswegen also nicht wie wild Ihre gesamte Wohnung schrubben, um alle Läuse zu beseitigen. Sie sollten jedoch Polstermöbel und Autositze am besten absaugen und von Haaren befreien.
  • Haarbürsten, Kämme, Haargummis, Haarspangen, usw. sollten Sie am besten in einer Seifenlauge reinigen.
  • Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, usw. sollten Sie bei ungefähr 60 Grad waschen, um die Kopfläuse zu töten.
  • Kuscheltiere, die nicht gewaschen werden können, sollten Sie am besten für etwa zwei Wochen in eine Plastiktüte geben und in einen kalten Raum, z.B. den Keller, stellen. Die ausgewachsenen Läuse verhungern und die Larven entwickeln sich aufgrund der Kälte nicht weiter und sterben ab.
  • Alle anderen Dinge, die nicht gewaschen werden können, wie z.B. Fahrradhelme, sollten Sie mit einem Umgebungsspray behandeln. Mit solch einem Spray können Sie übrigens auch wunderbar Flöhe bekämpfen.

Fazit:

Kopfläuse sind an sich nichts Schlimmes. Zudem sind sie auch nicht gefährlich. Trotzdem sollten bzw. müssen Sie etwas gegen einen Befall unternehmen, damit Ihre Mitmenschen nicht auch noch Läuse bekommen. Sie brauchen sich auch nicht schämen, wenn bei Ihnen zu Hause mal jemand Läuse hat. Das kann nun mal passieren.

Foto1: © Herby ( Herbert ) Me - Fotolia.com, Foto2: © schwede-photodesign - Fotolia.com, Foto3: © Carolina K Smith MD - Fotolia.com, Foto4: © JPC-PROD - Fotolia.com, Foto5: Nissenkamm, Foto6: © cirquedesprit - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps