Windows Festplatte partitionieren – So funktioniert’s

Keine Kommentare »

Um einen großen Datenverlust zu vermeiden, ist es ratsam, die Festplatte in mehrere Partitionen einzuteilen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Bevor das Betriebssystem versagt, partitionieren Sie lieber die Festplatte

Bevor das Betriebssystem versagt, partitionieren Sie lieber die Festplatte

Windows 7 Nutzer haben es da sehr bequem. Für die Festplatten-Partitionierung bietet die Systemsteuerung von Haus aus praktikable Möglichkeiten. Wer den Komfort eines separaten Programms für die Festplattenverwaltung in Anspruch nehmen will, sollte außerdem einen Blick auf den Paragon Partition Manager werfen, den es in verschiedenen kommerziellen und Gratis-Versionen gibt. Es stehen Lösungen für 32-Bit und 64-Bit Systeme bereit.

Für verschiedene Zwecke kann es vorteilhaft sein, wenn der Festplattenspeicher in unterschiedliche Partitionen unterteilt wurde. Für Datenbackups oder zur übersichtlicheren Verwaltung bietet sich das beispielsweise an. Eine Untergliederung lässt sich dabei bereits bei der Erstinstallation vornehmen oder nachträglich ergänzen. Windows 7 Anwender gehen dabei in letzterem Falle folgendermaßen vor:

In zwei Schritten zur neuen Festplatten-Partition
Rufen Sie in der Systemsteuerung die Kategorie System und Sicherheit auf. Im letzten Menüpunkt unter Verwaltung leuchtet Ihnen bereits das Stichwort Festplattenpartitionen erstellen und partitionieren zum Anklicken entgegen. In der nun angezeigten Übersicht der Datenträgerverwaltung sehen Sie, welche Einheiten bereits bestehen. Diese sind nach Großbuchstaben (D, C, E usw.) sortiert. Es werden auch DVD-Laufwerke und andere vorhandene Datenträger aufgeführt. Überlegen Sie jetzt, welches Volumen Ihre neue Partition erhalten soll und wählen Sie per Rechtsklick die Festplatte aus, die aufgeteilt werden soll.

» 1. Speicherplatz aus vorhandener Festplatte separieren
Damit für eine neue Partition freier Speicherplatz verfügbar ist, muss dieser zunächst freigegeben werden. Über Volume verkleinern entziehen Sie daher zuerst der vorhandenen Festplatte die gewünschten Kapazitäten. Nach ausgeführter Aktion erscheinen diese als nicht zugeordneter Speicher in der Datenträgerübersicht.

» 2. Freigelegten Speicherplatz als neue Partition formatieren
Ein neuerlicher Rechtsklick auf diesen Speicher und die Auswahl Neues einfaches Volumen ermöglicht das Anlegen der neuen Partition. Im folgenden Menüdialog legen Sie endgültig die Größe und den Laufwerks-Buchstaben dafür fest. Weitere Details-Einstellungen sind nicht nötig. Nach dem Klick auf Fertig stellen am Dialog-Ende steht die neue Partition zur Anwendung bereit.

Hier wird Ihnen noch einmal in einer Videoanleitung Schritt für Schritt erklärt, wie Sie ohne zusätzliches Programm eine neue Partition erstellen:

Das Verfahren lässt sich für bis zu vier Partitionen auf einer Festplatte durchführen. Ähnliche Optionen gibt es auch für andere Windows Ausgaben (XP, Vista…). Als Alternative zur Verwendung der Windows Systemsteuerung bietet sich dabei jeweils auch ein Manager wie der von Software-Entwickler Paragon an. Das Verwalten, Löschen oder neu Anlegen unterschiedlicher Partitionen erledigen Sie hier über eine einheitliche Bedienungsoberfläche. Statt sich durch die Systemverwaltung durchzuklicken haben Sie hier die Partitionsfunktionen kompakt auf einen Blick.

Software-Tipp Paragon Partition Manager Express (Gratis-Programm)
Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 ist der kostenlose Partition Manager Express eine solide Lösung für alle Basisaufgaben. Es handelt sich um eine vereinfachte Version der kommerziellen Paragon Programme, die aber für die notwendigsten Grundaufgaben für den Hausgebrauch gut reichen kann. Knapp 32 MB ist das Gratis-Programm groß. Nicht zuletzt zum Testen, ob Sie einen separaten Manager verwenden möchten, lohnt sich ein schneller Download dieser Software.

Kaufsoftware Paragon Partition Manager für 32-Bit und 64-Bit Versionen
Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und ein paar Euro investieren möchten, runden Sie den Service durch die umfangreicheren Personal und Professional Manager von Paragon ab. Hier ist ebenfalls auch eine Version für 64-Bit-Systeme (XP, Vista, Windows 7) zu erhalten. Legen Sie mit diesem Tool Partitionen für unterschiedliche Betriebssysteme parallel auf Ihrem Computer an oder sorgen Sie für schnellere Verarbeitungsprozesse durch Defragmentierungen u.ä. Sie werden beim Löschen, Wiederherstellen, Kopieren, Konvertieren und bei Oberflächentests unterstützt.

Fazit
Das Partitionieren von Festplatten ist unter Windows kein Hexenwerk. Schon durch die Optionen der Systemsteuerung lassen sich die wichtigsten Operationen durchführen. Wer lieber einen eigenen Manager dafür einsetzt, findet bei Software-Hersteller Paragon passable Lösungen, die dem Einsteiger die Verwaltung etwas erleichtern können und für den Profi gewünschte Feinjustierungen erlauben.

Foto1: © Klaus Eppele - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps