Gartenarbeit im Juli – Das sollten Sie erledigen

Die Blumen blühen in voller Pracht und das Gemüse ist bereit zur Ernte. Der Juli ist ein toller Monat für Hobbygärtner. Welche Gartenarbeit im Juli erledigt werden muss, lesen Sie hier.

garten juli tipps rosen gießen
Im Juli kann schon fleißig geerntet werden. ©mashiki/ stock.adobe.com

Im Vordergrund steht im Juli natürlich die Ernte von Obst und Gemüse. Auch damit hat man schon so einiges zu tun. Aber diese Arbeit erledigt man ja meistens gerne, wenn man weiß, dass man sich später in die Küche stellen und aus all den frischen Zutaten schmackhafte Gerichte zaubern kann. Neben der Ernte benötigen aber einige Blumensorten gerade im Juli noch einmal eine ordentliche Pflege. Auch das Gemüsebeet muss ein wenig sauber gemacht werden.

» Tipp: Wegen der Hitze sollten Sie anstrengende Gartenarbeiten lieber früh morgens oder abends erledigen.

Blumen und Pflanzen pflegen

Kletterrosen düngen

Der Juli ist der letzte Zeitpunkt, wo Sie Ihre Kletterrosen mit einem hochwertigen Dünger versorgen können. Zu einem späteren Zeitpunkt sollte die Düngung nicht mehr erfolgen, denn bis zum Winter könnten die Triebe nicht mehr ausreichend aushärten. Besonders im Fokus steht im Juli die Pflege der Rosen. Kontrollieren Sie Ihre Rosen auf Sternrußtau. Diesen erkennen Sie an schwarzen Flecken auf den Blättern. Bekämpfen lässt sich dieser leicht mit speziellen Spritzmitteln. Gerade, wenn Ihre Kletterrose schon einmal damit befallen war, sollten Sie in den kommenden Jahres ein besonderes Auge drauf werfen.

garten juli tipps arbeiten kletterrosen
Kletterrosen erhalten ihre letzte Düngung. © ひか/ stock.adobe.com

Einmalblühende und mehrmalsblühende Rosen

Bei Rosensorten, die nur einmal im Jahr blühen, sollten Sie die frischen Triebe nach oben an einer Rankhilfe festbinden, das verstärkt die Blütenpracht. Bei Rosensorten, die mehrmals im Jahr blühen, kürzt man einfach die Seitentriebe, sobald die Blütezeit vorüber ist. Die Vermehrung von Rosen ist nicht kompliziert. Einfach die frisch verholzten Triebe heraussuchen und unterhalb des Blattknotens abschneiden. Der Abstand sollte etwa 20 Zentimeter betragen.

Stockrosen pflanzen

Im Juli ist der beste Zeitpunnkt, um Stockrosen in kleinen Töpfen anzupflanzen, um si im Herbst in den Garten versetzen können. An dieser Rosenart hat man sehr lange Zeit Freude, denn das Aussäen erfolgt ganz automatisch, sodass Sie sich auch immer wieder mal an neuen Farbvarianten erfreuen können.

» Extra-Tipp: Im Juli verblühen nach und nach viele Pflanzen. Um die Lücken aufzufüllen eignen sich vor allem einjährige Zierpflanzen wie Nelken, Mohn oder Löwenmäulchen.

Ausreichend wässern

Wenn die Temperaturen sehr hoch sind und kein Regen in Sicht ist, sollten Sie Ihre Pflanzen wässern. Neben den Beeten benötigen auch die Grünflächen ausreichend Wasser. Hier sollten Sie aber nicht täglich gießen. Für Rasen ist es besser, wenn er seltener, dafür dann aber stärker bewässert wird.

Viel Wasser benötigen im Juli auch Azaleen, Astilben und der Gewöhnliche Schneeball. Azaleen vertragen allerdings kein kalkhaltiges Leitungswasser, hier sollten Sie lieber auf Regenwasser zurückgreifen. Bei den Sträuchern können Sie davon ausgehen, dass Exemplare mit kleinen Blättern viel Wasser brauchen. Für Pflanzen mit weichen Blättern gilt das Gleiche.

garten juli tipps arbeit
Viele Pflanzen brauchen jetzt Wasser. © Stefan Körber/ stock.adobe.com

» Tipp: Gladiolen müssen in dieser Jahreszeit mit ausreichend Dünger versorgt werden, damit ihre wahre Pracht zum Vorschein kommt. Dabei können Sie selbst entscheiden, ob Sie einen guten Langzeitdünger verwenden wollen oder jede Woche etwas Dünger mit ins Gießwasser geben.


Ähnliche Themen:
» Gartenarbeit im September – Daran müssen Sie denken
» Pflanzen düngen – So machen Sie es richtig
» Blattläuse auf Rosen – Vorbeugen und Bekämpfen


Gemüsebeet auffrischen

Unkraut beseitigen

Neben dem Ernten, haben Sie im Juli noch allerhand andere Aufgaben zu tun. In den Reihen zwischen den Pflanzen sollten Sie immer mal wieder oberflächlich hacken und das Unkraut beseitigen. Das Unkraut ist zum einen eine gute Basis zur Ansiedlung von Schädlingen und zum anderen nehmen sie den Gemüsepflanzen wichtiges Wasser weg. Außerdem kann ein gelockerter Boden Wasser besser aufnehmen und auch länger halten. Damit das Unkraut künftig nicht mehr so leichtes Spiel hat, können Sie anschließend noch etwas getrockneten Rasenschnitt zum Mulchen der Flächen verwenden.

Rankelndes Gemüse stützen

Gurken können leicht anfangen zu faulen, wenn sie auf der Erdoberfläche aufliegen. Wenn Sie schon richtig schwer sind, passiert das sehr schnell. Binden Sie die Triebe also immer gut mit Draht fest. Auch die Spitzen der Triebe können Sie noch um den Draht wickeln, dann werden die Gurken nicht so leicht hinunter gezogen.

Salate aussäen

Wenn Sie die Blütezeit von Salat etwas nach hinten verschieben möchten, sollten Sie sich für spezielle Smmersorten entscheiden, die schossfest sind. Setzen Sie den Salat an einen halbschattigen Platz und versorgen ihn mit viel Wasser. Ab und zu können Sie den Salat auch mit einer dunklen Folie abdecken.

gartenarbeit juli tipps
Zeit, Herbst- und Wintersalate zu säen. © Andre Nery/ stock.adobe.com

Im Juli können Sie Endivien direkt in den Garten säen. Auch wenn Sie sich Kohlrabi und Blumenkohl vorgezogen haben, ist jetzt der beste Zeitpunkt, um sie in den Garten zu setzen. Ebenso Rettich, Radieschen und Möhren, die im Juli direkt in den Garten ausgesät werden können. Zuvor sollten Sie allerdings den Boden von Steinen befreien, damit die Früchte gerade wachsen können. Zwischen den Gemüsereihen lässt man einen Abstand von mindestens 30 Zentimetern.

Früchte schützen

Damit Birnen nicht von Wespen oder Maden angefressen werden, können Sie einfach Papiertüten über die Früchte stülpen, kurz bevor sie zur Ernte bereit sind. Falls Sie dunkle Flecken auf den Tomaten entdecken, dann benötigen diese mehr Kalzium. Auch eine Düngung wäre jetzt empfehlenswert. Im Handel finden Sie spezielle Düngemittel für Tomaten.

Pflanzen gießen

Gerade wenn es längere Trockenperioden gibt, benötigen vor allem Johannisbeeren und Stachelbeeren viel Wasser, sonst bleiben die Früchte nämlich unreif. Den Sträuchern tut auch ein Beerenobstdünger gut oder Sie enscheiden sich für eine Kompostgabe. Auch das noch vorhandene Gemüse im Beet benötigt ständig Wasser. Bei starker Sonne am besten am frühen Morgen oder abends gießen.

Über Kathrin 187 Artikel
Kathrin ist freie Redakteurin und unterstützt unser Team schon seit vielen Jahren. Ihre Spezialgebiete liegen im Bereich Mode und Beauty, aber auch Haushalt und Garten. Und genau dort tobt sie sich auf Tipps.net auch so richtig aus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.