Günstiges Brunch-Buffet selber machen – 4 Tipps

1 Kommentar »
Tipps für ein günstiges Brunch-Buffet

Tipps für ein günstiges Brunch-Buffet

Heute lädt der moderne Gastgeber seine liebsten Freunde und Bekannte gerne einmal nach Hause zum Brunchen ein. Doch diese Einladung ist in der Regel nicht ganz kostengünstig, da man bei einem Brunch ja auch Vielfältigkeit bieten möchte.

Mit ein paar kleinen Tricks, können auch Sie ihre Gäste mit einem günstigen Brunch-Buffet überraschen, welches trotz Sparsamkeit doch sehr appetitlich aussieht und für jeden Geschmack etwas parat hält.

Unsere kleinen Tipps lassen es nämlich zu,  dass Sie ein perfektes Brunch-Buffet selber machen und dabei einen Kostenpunkt von ca. 50 – 60 Euro nicht überschreiten (reicht für etwa 10 Personen). Und kaum ein Gast wird in irgendeiner Weise bemerken, dass bei einem solch ansehnlich gestalteten Brunch letztendlich einige Euros eingespart wurden.

1. Günstige Getränke zum Brunch

Zum Brunchen gehört selbstverständlich immer heißer Kaffee und mindestens zwei Sorten Tee (z.B. Schwarz- und Früchtetee). Weiterhin sollten Milch, Orangensaft, Mineralwasser und eventuell ein wenig Sekt am Brunchbuffet nicht fehlen.

» Milch und Saft – Günstig eingekauft und edel serviert!
Bei Milch und Säften greifen Sie auf die Angebote im Tetrapack zurück. Diese sind häufig bis zu einem Euro günstiger als Markenprodukte, schmecken deswegen aber nicht weniger gut. Für das Brunch-Buffet einfach alles in hübsche Glaskaraffen umfüllen. So wirken Milch und Saft viel ansehnlicher. Glaskaraffen gibt es schon für unter 10,- Euro, siehe neckermann.de. Oder aber bei amazon.de im Set mit 6 Gläsern zum absoluten Sparpreis. Bedenken Sie, diese Anschaffung lohnt sich, denn Gläser und auch Karaffen braucht man immer wieder!

» Stilvoller Aperitif mit Prosecco statt Sekt
Für das prickelnde Brunch-Erlebnis müssen Sie keinen teuren Sekt kaufen. Prosecco aus dem Discounter ist bis zu fünfzig Prozent günstiger. Mischen Sie diesen einfach mit etwas Orangensaft oder Sirup, drapieren Sie alles in Sektgläsern oder –Flöten und fertig ist ihr leckerer Begrüßungscocktail. Je nach Saison können Sie den Glasrand auch noch mit einer Frucht versehen. Doch Vorsicht, hier wirklich nur solches Obst kaufen, welches auch zur Jahreszeit passt. Kirschen im Winter gekauft, können das einst günstige Brunch-Budget leicht sprengen.

Extratipp
Mischen Sie den Säften Eiswürfel bei. Diese  kühlen das Saftgetränk nicht nur während der kompletten Buffetdauer, sondern erhöhen auch dessen Menge nochmals deutlich – ohne Zusatzkosten!

2. Brot und Brötchen – Reichlich und preiswert

Es muss nicht immer nur die teure Vollkornsemmel vom Bäcker am Brunch-Buffet gereicht werden – was auf Dauer sowieso viel zu langweilig wird.

» Knuspriger Toast
Weitaus origineller wirkt dann schon das Aufstellen eines Toasters am Buffet, neben dem ein Brotkörbchen mit noch frischen Toastscheiben steht – der Gast darf sich ruhig selbst bedienen.

 

» Frische Brötchen direkt aus dem Ofen
Leckere Croissants und Brötchen zum Selberbacken gibt es für wenig Geld in jedem Supermarkt. Kurz vor Eintreffen der Gäste einfach in den Ofen schieben und goldgelb fertig backen.  Das erzeugt zusätzlich einen tollen Brötchenduft im Haus und schon wirkt alles total frisch!

 

Extratipp
Stellen Sie obendrein noch einen Brotkorb mit Knäckebrot und verschiedenen Vollkornbrotscheiben auf. Gerade Vollkornbrote in unterschiedlichsten Sorten bietet der Discounter inzwischen für weniger als einen Euro an.

3. Bezahlbare Kalte Platten & Salate

Selbstverständlich kann auch im Bereich der kalten Platten einiges an Kosten eingespart werden. Arbeiten Sie hier mit einem kleinen Trick. Überziehen Sie kleine Schüsseln mit Alufolie und stellen Sie diese kopfüber auf die Platten. Nun Wurst und Käse raffiniert drumrum oder darauf drapieren. Das sieht nicht nur gut aus, sondern lässt ihr Brunch-Buffet auch deutlich üppiger wirken.

Des Weiteren können, der Optik halber, auf größeren Tellern mehrere kleinere Glasschüsseln aufgestellt werden. Diese dann mit bunten Lebensmitteln füllen und dekorieren. Einige Beispiele gefällig?

  • Paprikastreifen in rot, grün und gelb
  • halbierte Eier mit Kresse bestreut
  • Ananasstücken aus der Dose
  • Fleischsalat
  • Karottenstreifen
  • Radieschen etc.

» Das Auge isst mit – Tipp für Vegetarier
Sehr beliebt ist auch eine vegetarische Platte. Dazu kleine, runde Pumpernickel im Supermarkt kaufen, diese mit Butter dünn bestreichen, eine Gurkenscheibe auflegen und mit ein wenig Frischkäse oder selbst angemachtem Quark und Kresse verzieren. Kostenpunkt maximal drei Euro!

» Salat nach Saison oder fertig vom Discounter
Bei den Salaten können Sie ruhig auf einen günstigen Karotten- oder Krautsalat von Aldi & Co. zurückgreifen. Ebenfalls gerne genommen ist ein peppiger Kartoffelsalat mit Mayonnaise, Gurke und Ei. Hier bekommen Sie einen 500 Gramm Becher bereits für unter 2,- Euro. Blattsalate hingegen sollten Sie immer nur während der Saison kaufen.

» Und was ist mit Fisch?
Auf Fisch haben wir bisher bewusst verzichtet, da dieser meist recht teuer ist. Möchten Sie trotzdem auf ihrem Brunch-Buffet gerne Fisch reichen, sollte ein Salat aus Bismarckheringen gezaubert werden. Damit behalten Sie die Kosten im Griff.

 

4. Kein günstiges Brunch-Buffet ohne Warme Speisen

Natürlich gehört zum klassischen Brunch auch das Reichen von warmen Speisen.

» Heiß und gesund – die Suppe
Beginnen wir also mit einer Suppe, die schmecken und trotzdem preiswert sein soll. Hier eignet sich hervorragend eine Nudelsuppe, die sich über einen längeren Zeitraum wärmen lässt und für wenig Geld  herstellbar ist.

Und so geht’s: Aus Instantbrühe (Würfel oder Pulver), Wasser, Tiefkühlgemüse (nach Wahl) und Nudeln, eine Suppe kochen. Die Nudelsuppe mit ein paar frischen Karottenstückchen aufpeppen und zum Schluß kleingeschnittene Fleischwurst (pro Kg etwa 3,- Euro) dazugeben. Was Sie nicht verwerten, können Sie auf der Wurstplatte drapieren.

» Zwei warme Gerichte reichen
Günstig und fast bei Allen beliebt, ist Pasta. Hier bleibt es Ihnen überlassen ob Sie sich für einen Auflauf entscheiden oder die klassische Variante mit Soße bevorzugen.

Auch bestens geeignet dafür, wenn Sie ihr günstiges Brunch-Buffet selber machen wollen, ist Rührei. Bieten Sie mehrere Varianten an und lassen Sie ihr Buffet dadurch voller wirken.

Unsere Vorschläge:

 

  • Rührei pur
  • Rührei mit Tomaten
  • Rührei mit kleinen Würstchen oder Speck

Die einzelnen Schüsselchen mit dem Rührei treppenförmig auf dem Buffet anordnen, das signalisiert Vielfalt!

Des Weiteren eignen sich fürs Brunch-Buffet hervorragend kleine Fleischbällchen. Diese sollten Sie aber nicht in der SB-Abteilung ihres Supermarktes kaufen, sondern selbst zubereiten. Das ist günstiger.

 

 

Wir hoffen, mit diesen Tipps ein wenig zu ihrem persönlichen günstigen Brunch-Buffet beitragen zu können. Sie haben weitere Anregungen oder Ideen? Dann schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

Foto1: © K.-U. Häßler - Fotolia.com, Foto2: © 0pidanus - Fotolia.com, Foto3: © Janet Layher - Fotolia.com, Foto4: © M.Jenkins - Fotolia.com, Foto5: © Klaus-Peter Adler - Fotolia.com, Foto6: © Cogipix - Fotolia.com, Foto7: © Matthias Faller - Fotolia.com, Foto8: © Thomas Francois - Fotolia.com, Foto9: © Carmen Steiner - Fotolia.com, Foto10: © Barbara Pheby - Fotolia.com, Foto11: © sil007 - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. monika Dezember 6, 2012 at 18:42 - Reply

    Super Ideen!. Ich habe nächste Woche einen Brunch mit 25 Personen und hab mir hier tolle Anregungen geholt. Da kann eigentlich nix mehr schief gehen.

Kommentiere diese Tipps