Hundespielzeug – Statur und Gewicht des Hundes beachten

Keine Kommentare »
Stimmen Sie das Spielzeug auf die Größe Ihres Hundes ab

Stimmen Sie das Spielzeug auf die Größe Ihres Hundes ab

Hundespielzeug gibt es nicht nur in verschiedenen Materialien, Formen und Farben. Auch Größe und Nutzungszweck spielen eine Rolle bei der Auswahl. Welche Aspekte wichtig sind, lesen Sie hier.

Auf die Größe kommt es an

Grundsätzlich sollten Sie das Hundespielzeug auf die Größe Ihres Hundes abstimmen. Ihr Chihuahua wird an einem 30 Zentimeter langen, und entsprechend schweren, Ziehtau keine Freude haben. Zum einen kann er es mit seinem kleinen Schnäuzchen gar nicht aufnehmen, zum anderen scheint das Tau schon mehr als Ihr Hund zu wiegen.

Ebenso sollten Sie darauf verzichten, Ihre Deutsche Dogge, auch bereits als Welpe, mit einem kleinen Gummiball, Durchmesser 3 Zentimeter, zum Spielen zu animieren. Viel zu schnell ist so ein Ball verschluckt und muss unter Umständen operativ entfernt werden. Sie sehen also, auf die Größe kommt es hier sehr wohl an!

Bedenken Sie auch, Hundespielzeug muss mit Ihrem Welpen mitwachsen. Sollte das passende Spielzeug die ersten Wochen überlebt haben, werden Sie dennoch nicht umhin kommen, sich langsam nach größeren Exemplaren umzusehen.

Leichtathlet oder Schwerathlet?

Die richtige Wahl des Hundespielzeugs entscheidet nicht nur aufgrund des Materials oder der Größe über die Gesundheit Ihres Hundes, sondern auch durch den Einsatzbereich. Wurfspielzeuge wie Bälle, Frisbees oder der unberechenbare Kong sind bei Hunden wie Haltern oft sehr beliebt, allerdings nicht uneingeschränkt für jeden Hund nutzbar. Als Faustregel können Sie davon ausgehen:

  • Welpen und Junghunde: Bei Welpen und Junghunden überhaupt keine derartigen Spielzeuge verwenden, Bälle zunächst nur rollen!
  • Große und schwere Hunde: Je größer und schwerer der Hund ist, also wenn Sie einen Schwerathleten haben, desto weniger Hundespielzeug, was zu kurzen, harten Stopps und Sprüngen einlädt, sollte eingesetzt werden.
  • Wendige und leichte Hunde: Je leichter und wendiger Ihr Hund ist, desto mehr Hundespielzeug dieser Art kann auch genutzt werden – vorausgesetzt, er besitzt einen gesunden Bewegungsapparat.

Warum diese Unterscheidungen?

Welpen und Junghunde:
Bei Welpen und Junghunden ist der gesamte Knochenaufbau inklusive Muskeln und Sehnen noch sehr weich und zudem in der Entwicklung. Regelmäßiges Animieren zum Springen, vielleicht sogar verbunden mit schnellen Stopps und kurzen Wendungen, führt zur dauerhaften Schädigung des Bewegungsapparates. Beginnen Sie hier die Spiele und Übungen mit Futterdummies, gerollte Bälle oder Quietschtieren zu ersten Apportierübungen und Suchspielen. Auch der Agilitytunnel eignet sich für Welpen, dient zum Versteckspielen und zur Stärkung des Selbstbewusstseins.

Große und schwere Hunde:
Große und schwere Hunde sind für hohe Sprünge, schnelle Stopps und kurze Wendungen einfach nicht konstruiert. Hier kann es sehr schnell zu leichten und schweren Verletzungen des Bewegungsapparates, wie Stauchungen oder Muskelrisse und Bänderrisse kommen. Stellen Sie sich vor, ein Sumoringer würde sich am Basketball versuchen. Die Sportart macht ihm vielleicht Spaß, doch seine körperliche Konstitution würde sehr wahrscheinlich schwere Verletzungen verursachen. Für große, schwere Hunde eignen sich Suchspielzeuge und Apportierspielzeuge, aber auch Elemente aus dem Agilitybereich wie Tunnel, flache Hürden, weite Parcours, Wippen oder Laufstege. Lassen Sie jedoch den Gesundheitszustand des Bewegungsapparates vorher vom Tierarzt prüfen.

Wendige und leichte Hunde:
Wendige, leichte Hunde sind oft wie geschaffen für kombinierte Laufspiele und Springspiele. Sie sind eben die Leichtathleten unter den hündischen Vierbeinern und nicht selten gehörte schnelles Laufen, kurze Wendungen, abrupte Stopps und hohes Springen zu ihren Arbeitseinsätzen. Typische Beispiele sind Bordercollies und auch viele Terriertypen. Hier können Sie das volle Programm an Spielzeugen nutzen, zumindest insofern Ihr Hund gesund ist und Interesse daran hat. Schließlich soll es auch für den Hund Spaß bleiben!

Im dritten und letzten Teil von Hundespielzeug wollen wir noch darauf eingehen, wie Sie Charakter und Spielzeug kombinieren können.


Kommentiere diese Tipps