Matratze kaufen – 6 Tipps für die richtige Wahl

Keine Kommentare »

Bevor Sie eine Matratze kaufen, sollten Sie einige Kriterien in die Entscheidung mit einfließen lassen. Federkern oder Latex? Welcher Härtegrad soll es sein? Und wieviel Zonen sind sinnvoll?

Matratze kaufen


Für einen erholsamen Schlaf ist es wichtig, dass Sie auf einer für Sie geeigneten Matratze liegen. Nicht jede Unterlage ist auch für jede Person geeignet. Was der eine als angenehm empfindet, kann für den anderen wiederum für einen unruhigen Schlaf sorgen.

Die richtige Matratze zu finden, ist nicht mal eben nebenbei erledigt. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, damit Sie den Kauf nicht nach drei Nächten schon bereuen. Gute Matratze sind nicht unbedingt günstig, daher sollte eine Entscheidung nicht leichtfertig getroffen werden.

Matratze kaufen – 6 Tipps für die richtige Wahl

Tipp 1: Der richtige Härtegrad

Viele Menschen suchen sich Ihre Matratze hauptsächlich nach dem Härtegrad aus, aber nicht immer ist dieser auch ausschlaggebend für die perfekte Matratze. Es gibt fünf verschiedene Härtegrade:

  • H1 – besonders weich
  • H2 – weich (für Personen bis ungefähr 60kg Körpergewicht)
  • H3 – mittel (für Personen bis ungefähr 75kg – 80kg Körpergewicht)
  • H4 – hart (für Personen über 80kg Körpergewicht)
  • H5 – besonders hart

Aber nicht alle Hersteller haben die gleichen Werte. Hier ist also unbedingt darauf zu achten, dass Sie sich die Daten genau anschauen. Bei einem Hersteller kann die H2 weicher sein, als bei einem anderen Hersteller. Die Gewichtsangaben dienen nur als Orientierungshilfe. Wenn Ihnen eine Matratze gefällt, testen Sie diese am besten und je nachdem ob sie zu hart oder weich ist, können Sie noch einen dementsprechend anderen Härtegrad ausprobieren. Ihre persönlichen Vorlieben sind ausschlaggebend, ob Sie sich für eine harte oder weiche Matratze entscheiden.

» Tipp: Bauch- und Seitenschläfern ist eher eine harte Matratze zu empfehlen. Menschen, die lieber auf der Seite liegen, sollten auf eine weichere Matratze zurückgreifen.

Tipp 2: Material der Matratzen

Wer sich schon ein Bild von den verschiedenen Matratzen gemacht hat, dem dürfte nicht entgangen sein, dass es Matratzen in unterschiedlichen Materialien zu kaufen gibt. Die bekanntesten sind wohl:

  • Federkern
  • Kaltschaum
  • Latex

Federkernmatratzen
Der Kern dieser Matratzen besteht aus Spiralfedern, die sehr elastisch sind, aber gleichzeitig auch gut stützen. Natürlich sollten diese gut gepolstert sein, damit Sie die Federn beim Liegen nicht spüren. Federkernmatratzen bieten ein kühles Liegegefühl, da hohle Zwischenräume vorhanden sind. Somit eignen sich Federkernmatratzen besonders für Menschen, die nachts viel schwitzen.

Kaltschaum-Matratzen
Der Ruf der Kaltschaum-Matratzen war früher nicht unbedingt gut, aber mittlerweile wurden sie einer großen Veränderung unterzogen. Sie passen sich optimal an den Körper an und stützen ihn hervorragend durch die Punktelastizität. Kaltschaum-Matratzen sind sehr atmungsaktiv und durchlässig für Feuchtigkeit.

Latex-Matratzen
Latex-Matratzen sind die teuersten Matratzen, weil sie aus dem natürlichen Gummi des Kautschukbaums bestehen. Sie sind sehr weich und schmiegen sich an Ihren Körper an. Latex-Matratzen sind sehr schwer, was das Beziehen durchaus schwierig macht. Achten Sie hier darauf, dass sich Tragegriffe an den Seiten befinden.

Tipp 3: Verschiedene Zonen einer Matratze

Mittlerweile werden Matratzen mit bis zu sieben Zonen angeboten. Experten sind allerdings der Meinung, dass mehr als drei Zonen nicht wirklich spürbar sind. Drei Zonen für Schulter-, Lenden und Beckenbereich sind völlig ausreichend und stützen besonders die Stellen, die einen stärkeren Druck ausüben. Lassen Sie sich also nicht von der Höhe der Zahl beeinflussen.



Ähnliche Themen:
» Zu warm zum Schlafen – So können Sie auch bei Hitze schlafen!
» Kinderzimmer nach Feng Shui einrichten – 9 Grundregeln
» Erste eigene Wohnung günstig einrichten – 10 clevere Ideen


Tipp 4: Doppelmatratze in der Partnerschaft vermeiden

Wenn Sie eine Matratze für ein Doppelbett suchen, sollten Sie Abstand von Doppelmatratzen nehmen. Wenn einer der Partner schwerer als der andere ist, sinkt die Matratze dementsprechend ab und der leichtere Partner ist nicht ausreichend gestützt. Außerdem bekommt man jede einzelne Bewegung des Partners mit und der eigene Schlaf ist somit eher unruhig. Für die Besucherritze gibt es sogenannte Ritzenfüller, die ein angenehmes Schlafen möglich machen.

Tipp 5: Optimale Größe der Matratze

Es ist besonders wichtig, dass die Matratze in Länge und Breite optimal zum eigenen Körper passt. Die Matratze sollte mindestens 15 Zentimeter länger sein als Ihre Körpergröße, damit Sie ausreichend Platz haben. Auch in der Breite müssen Sie je nach Statur entscheiden, mindestens einen Meter breit sollte die Matratze aber auch sein.

Messen Sie also zuerst das Bett aus, indem Sie bereits schlafen. Sollte hier schon ein Platzmangel in Augenschein treten, ist ein Bett in Überlänge ratsam. Die sind nicht wirklich teurer. Gute Onlineshops bieten da eine richtig große Auswahl (z. Bsp. Amazon.de).

Tipp 6: Liege-Test durchführen

Bevor Sie eine Matratze kaufen, sollten Sie unbedingt einen Liege-Test durchführen. Legen Sie sich ruhig hin, setzen sich auf, drehen sich von rechts nach links und wieder zurück und testen Sie verschiedene Schlafpositionen. Erst wenn Sie vollkommen zufrieden sind, sollten Sie sich zum Kauf entscheiden. Probieren Sie ruhig mehrere Modelle aus, dass Sie auch einen Unterschied zwischen den einzelnen Kriterien unterscheiden können. Matratzen bei einem Online-Händler zu kaufen, sollten Sie eher vermeiden. Hier wissen Sie nie, was Sie bekommen. Es sei denn, Sie haben vor die gleiche Matratze zu kaufen, die Sie eh schon zu Hause besitzen.

Foto1: © Peter Atkins - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps