Meerschweinchen draußen halten – Das müssen Sie beachten

Keine Kommentare »

Meerschweinchen können Sie ohne Bedenken auch außerhalb der eigenen vier Wände halten. Was Sie beachten müssen, wenn Sie Meerschweinchen draußen halten, erfahren Sie hier.

Meerschweinchen draußen halten ist artgerecht

Meerschweinchen draußen halten ist artgerecht

Es ist sogar als artgerecht zu bezeichnen, wenn Sie Ihre Meerschweinchen im Freien halten. Sie sollten es aber strikt vermeiden, dass ein ständiger Wechsel zwischen Freiland und Stubengehege stattfindet oder auch das die Meerschweinchen im Freilandgehege mit Zugluft hausen müssen.

» Achtung: Auch Freilandgehege müssen mindestens einmal wöchentlich gesäubert werden.

Besonderheiten beim Freilandgehege

Freilandgehege sollten immer mit einem engmaschigen Maschendraht eingezäunt werden, auch auf der Oberfläche. So können Raubtiere Ihren Meerschweinchen auch nichts anhaben.

Außerdem müssen Sie das Gehege am Boden sehr gut befestigen, damit sich die Meerschweinchen nicht durchgraben können.

» Tipp: Hierzu eignen sich Beton-Randplatten, die Sie ins Erdreich einsetzen müssen.

Direkte Sonnen vermeiden

Bei Temperaturen ab ungefähr plus 23 Grad Celsius sollten Meerschweinchen keiner direkten Sonneneinstrahlung mehr ausgesetzt werden. Sie benötigen ein Gehege im schattigen und möglichst kühlen Rückzugsort. Ein einfaches Schlafhäuschen in der Sonne genügt dabei auf keinen Fall, da sich diese Häuschen extrem aufheizen.

» Tipp: Optimal geeignet sind kleinere Freigehege, bei denen Sie problemlos den Standort wechseln können, beispielsweise im Schatten von Bäumen mitwandern können.

Achtung: Das Trinkwasser muss im Freigelände mehrmals täglich gewechselt werden.

Meerschweinchen draußen halten bei Frosttemperaturen

Meerschweinchen vertragen Temperaturen bis plus 10 Grad Celcius problemlos. Sinken Sie Temperaturen allerdings weiter in Richtung Gefrierpunkt, müssen Sie dafür sorgen, dass die Meerschweinchen sich ausreichend bewegen, eng aneinander gekuschelt schlafen und sich gegenseitig wärmen können.

Sie müssen Ihren Meerschweinchen bei 0 bis plus 7 Grad Celsius einen warmen Schlafplatz im Freilandgehege anbieten. Hier dient ein gut isoliertes Schlafhäuschen, das Sie mit ausreichend Stroh auspolstern.

» Achtung: Sie müssen unbedingt darauf achten, dass das Trinkwasser der Meerschweinchen im Freiland nicht gefriert.

Wenn die Temperaturen unter Null sinken, sollten Sie die Meerschweinchen nicht mehr dauerhaft im Freiland lassen. Hier ist ein Umzug in eine mit Tageslicht durchflutete Freilandhütte, Garage oder Kellerraum besser geeignet. Dort sollten die Temperaturen aber nicht über plus 10 Grad Celsius klettern, damit die Meerschweinchen schon im zeitigen Frühjahr wieder ins Freilandgehege gelassen werden können.

Freigehege gestalten

Ein Freigehege kann für Meerschweinchen ausgesprochen kreativ eingerichtet werden, sodass sie genügend Beschäftigungsmöglichkeiten darin vorfinden. Kleine Baumstämmchen, dicke Äste, Wurzeln, ausgehöhlte Hölzer und dergleichen mehr wirken sehr natürlich.

» Tipp: Ergänzen können Sie die Wohlfühloase mit Stein-Findlingen, einem kleinen Naturschotterbereich, Rindenmulch und so weiter. Dadurch können sich die Meerschweinchen sogar weitgehend die Krallen selbstständig abwetzen.

Foto1: © Stefan Simmerl - Fotolia.com, Foto2: © tinadefortunata - Fotolia.com, Foto3: © Carola Schubbel - Fotolia.com, Foto4: © DJakob - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps