Motivationsschreiben für’s Studium verfassen – Aufbau & Tipps für angehende Studenten

Keine Kommentare »

Sie möchten BWL an der Uni XYZ studieren? Warum? Diese Fragen müssen Sie in Ihrem Motivationsschreiben für’s Studium klären. Was dort noch hineingehört, erkläre ich Ihnen hier.

Motivationsschreiben für’s Studium verfassen

Lotto günstiger spielen

Spätestens im letzten Schuljahr müssen Schüler sich für einen Beruf entscheiden, den sie später einmal ausüben möchten. Denn dann wird es höchste Zeit sich für einen Studienplatz zu bewerben. Wer nun meint, da reicht eine einfache Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen aus, der irrt sich gewaltig. Viele Universitäten verlangen auch ein so genanntes Motivationsschreiben.

Sie haben keine Ahnung, was das ist und was dort hineingehört? Keine Panik! Dabei handelt es sich um so etwas wie ein Anschreiben, mit dem Sie Ihrer Bewerbung um einen Studienplatz das i-Tüpfelchen aufsetzen können. Wie solch ein Motivationsschreiben für’s Studium verfasst und aufgebaut werden sollte, erkläre ich Ihnen hier nun etwas genauer.

Sinn und Zweck des Motivationsschreibens

Sinn und Zweck des Motivationsschreibens ist zu klären: „Warum bin ich der geeignete Bewerber für den Studienplatz?“. Universitäten bzw. Hochschulen möchten ihre Studienplätze schließlich nur an diejenigen vergeben, die auch hundertprozentig von der Sache überzeugt sind. So soll die Zahl der Studienabbrecher effektiv verringert werden.

Wenn Sie sich also für einen Studiengang lediglich entscheiden, weil Ihre Eltern möchten, dass Sie z.B. BWL studieren, dann wird es die Bildungseinrichtung in Ihrem Motivationsschreiben sicherlich merken, dass Sie nicht voll und ganz von der Sache überzeugt sind.

Das Motivationsschreiben sollte also Ihre Leidenschaft für den Studiengang widerspiegeln und klären: „Warum dieser Studiengang und warum ich?“. Einfach zu schreiben: „Ich bin perfekt für den Studiengang, weil …“ reicht da bei weitem nicht aus. Bauen Sie Ihr Motivationsschreiben wie nachfolgend beschrieben auf und es kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Wichtige Fragen vorher klären

Wenn Sie ein Motivationsschreiben verfassen möchten, dann sollten Sie sich dafür unbedingt genügend Zeit nehmen und vorher einige Fragen klären.

  • Warum möchten Sie unbedingt … studieren?
  • Warum möchten Sie gerade an der Universität/Hochschule XYZ studieren?
  • Welche Ihrer Fähigkeiten/Interessen/Erfahrungen sind für dieses Studium relevant?
  • Welche langfristigen Ziele möchten Sie erreichen?

➥ Tipp:

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, dann sollten Sie sich die Schwerpunkte des Studienganges an Ihrer Wunschuniversität bzw. -hochschule genau anschauen. Es kann schließlich auch vorkommen, dass der gleiche Studiengang an verschiedenen Hochschulen andere Schwerpunkte setzt. Die Universität/Hochschule sieht somit auch gleich, dass Sie wissen, was auf Sie zukommt.

Umfang des Motivationsschreibens

Ihr Motivationsschreiben sollte mindestens eine DIN-A4-Seite, aber höchstens zwei DIN-A4-Seiten lang sein. Schreiben Sie also auf keinen Fall einen ausschweifenden Roman, sondern fassen Sie sich kurz und drücken Sie sich präzise aus.

In Ihrer Bewerbungsmappe sollte das Motivationsschreiben dann an dritter Stelle nach dem Anschreiben und dem Lebenslauf zu finden sein.

➥ Tipp:

Schauen Sie sich auf der Internetseite Ihrer Wunschhochschule um, ob Sie Ihre Bewerbung auch online hochladen können. Diese Möglichkeiten haben zum Beispiel alle, die an der EBC-Hochschule studieren möchten, nur um diese mal als Beispiel zu nennen. Diese Hochschule bietet allen an sich online zu bewerben. Hier müssen interessierte Studenten einfach Studiengang, Semester, Campus auswählen, ihre persönlichen Daten eingeben und anschließend können sie ihre gesamte Bewerbung online hochladen.

Rufen Sie am besten vorher bei der Hochschule an und fragen Sie nach, welche Bewerbungsart diese am liebsten mögen. So können Sie gleich schon einen Pluspunkt sammeln.



Ähnliche Themen:
» Sport-Stipendium in den USA – So wird’s möglich
» KfW Bildungskredit – So funktioniert die Vorfinanzierung einer Weiterbildung
» Wohnen und studieren in Berlin – Hilfreiche Tipps für Studienanfänger


Aufbau des Motivationsschreibens

Auf der Basis Ihrer Notizen können Sie sich dann an die Arbeit machen und Ihr Motivationsschreiben verfassen. Dieses ist insgesamt in fünf Bereiche aufgebaut:

  1. Absender/Adressat/Datum
  2. Betreff
  3. Einleitung
  4. Hauptteil
  5. Schluss

➤ 1. Absender/Adressat/Datum:

Zunächst einmal müssen Sie oben links oder recht Ihren Namen und Ihre Adresse platzieren. Darunter kommt dann links die Anschrift der Hochschule, an der Sie sich bewerben. Darunter müssen Sie dann wiederum rechts das aktuelle Datum platzieren.

➤ 2. Betreff:

In ein Motivationsschreiben gehört immer auch ein Betreff. Dieser kann z.B. so lauten: „Motivationsschreiben für den Masterstudiengang XYZ an der Fachhochschule XYZ“.

➤ 3. Einleitung:

Die Einleitung beginnt immer mit dem Satz: „Sehr geehrte Damen und Herren, …“ oder „Sehr geehrte/r Herr/Frau XYZ, …“.

Anschließend müssen Sie Ihrem Empfänger mitteilen, wer Sie sind und warum Sie ihn kontaktieren. Die Einleitung sollte dabei nicht mehr als einen Absatz umfassen und den Leser Ihres Motivationsschreibens neugierig machen. Es ist also wichtig, dass Sie in diesem Absatz schon Ihre Motivation für den Studiengang zum Vorschein bringen.

➤ 4. Hauptteil:

Im Hauptteil müssen Sie nun angeben, welches Studienfach Sie studieren möchten und warum Sie sich gerade für dieses entschieden haben. Begründen können Sie Ihre Entscheidung dabei unter anderem auch mit einer kurzen Auflistung Ihrer bisherigen Qualifikation und Kenntnisse. Diese Auflistung können Sie zugleich auch nutzen, um zu sagen, was Sie von den anderen Bewerbern unterscheidet.

➥ Tipp:

Einen besonders guten Eindruck hinterlassen Sie, wenn Sie in diesem Teil des Motivationsschreibens schon angeben können, welche Kurse Sie eventuell einmal belegen möchten. So sieht die Universität/Hochschule, dass Sie sich genau über die angebotenen Kurse informiert haben.

Zum Schluss des Hauptteils können Sie dann auch noch erläutern, welchen Beruf Sie nach dem Studium einmal ausüben möchten und warum halt genau dieser Studiengang dafür so wichtig ist.

➤ 5. Schluss:

Mit einem abschließenden Satz, in dem Sie sagen, dass Sie sich auf ein persönliches Gespräch freuen würden, und mit einer höflichen Verabschiedung, sollten Sie Ihr Motivationsschreiben beenden. Achtung: Vergessen Sie nicht Ihr Motivationsschreiben zu unterschreiben!

Sehen Sie hier, wie ein Motivationsschreiben aussehen bzw. sich anhören kann: Mustermotivationsschreiben für ein Bachelorstudium in VWL.

Foto1: © ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps