Nagelmodellage selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

1 Kommentar »
Modellieren Sie Ihre Nägel selbst

Modellieren Sie Ihre Nägel selbst

Gepflegte Hände sind in der heutigen Gesellschaft enorm wichtig. Viele gehen deshalb in ein Nagelstudio. Sie können aber auch die so genannte Nagelmodellage selber machen. 

Gepflegte Hände sind sehr wichtig

Schöne gepflegte Hände sind in der heutigen Zeit äußerst wichtig. Gerade lackierte Nägel sehen besonders hübsch aus, doch das ständige Lackieren kann ziemlich nervig werden, weil man alle paar Tage ziemlich viel Zeit dafür aufwenden muss. Außerdem splittern die Lacke bei der täglichen Arbeit meistens sehr schnell ab, so dass es nicht mehr gut aussieht. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Frauen für eine Nagelmodellage, denn dann hat man immer schön gepflegte Hände und muss nicht so viel Zeit in die Pflege investieren. Etwa alle drei bis vier Wochen ist dafür aber ein Besuch im Nagelstudio angesagt, um die Nägel auffüllen zu lassen. Inzwischen gibt es aber viele Produkte, mit denen Sie mit ein wenig Geschick auch Ihre Nägel selbst modellieren können. Wir haben hier für Sie eine Schritt für Schritt Anleitung geschrieben, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie die Nagelmodellage selber machen möchten.

Was benötigt man für die Nagelmodellage in den eigenen vier Wänden?

  • Sie benötigen natürlich einiges an Zubehör, wenn Sie sich die Nägel selbst verschönern möchten. Inzwischen gibt es im Internet auch Komplett-Sets zu kaufen, die alle benötigten Artikel enthalten, für Anfänger sind diese Sets bestens geeignet. Am teuersten ist das UV-Gerät, welches Sie zum Aushärten der Spezial-Lacke benötigen, Sie bekommen es ab rund 30 Euro, aber im Grunde können Sie sich im Internet auch nach einem gebrauchten Gerät umschauen.
  • Das zusätzlich benötigte Zubehör hängt davon ab, ob Sie lieber mit Gel oder mit Acryl arbeiten möchten. Acryl ist noch wesentlich widerstandsfähiger und wird auch an der Luft hart, so dass kein UV-Gerät notwendig ist. Dennoch ist Gel für Anfänger sicher besser geeignet.
  • Ein Starter-Set mit Anleitung können Sie schon für etwa 70 Euro bekommen. Ein Starter-Set beinhaltet normalerweise ein UV-Lichthärtungsgerät, einen Primer (Haftvermittler), ein Aufbau-Gel, ein weißes French Gel, ein Versiegelungs-Gel, einen Cleaner, Zelletten, einen Schleifblock, Nagelfeilen, einen Pinsel, ein Rosenholzstäbchen, Tips, einen Tip-Cutter und einen Nagelkleber. Wenn Sie mit der Nagelmodellage gut zurecht kommen, können Sie die Produkte später bei Bedarf einzeln nachkaufen.

Nagelmodellage selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Die Fingernägel auf die Modellage vorbereiten:

  1. Die optimale Vorbereitung der Fingernägel ist besonders wichtig, damit das Gel anschließend auch gut auf den Nägeln haftet. Hier passieren die meisten Fehler. Ist das der Fall, dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn das Gel reißt oder Tips abbrechen. Bevor es losgeht, müssen Sie sich unbedingt die Hände gründlich waschen.
  2. Anschließend sollten Sie Ihre Nägel auf die gleiche Länge feilen und in die gewünschte Form bringen. Am besten ist es, wenn die Naturnägel nicht mehr als zwei Millimeter über die Fingerkuppe hinaus stehen.
  3. Mit einem Rosenholzstäbchen oder einem so genannten Pferdefüßchen schieben Sie nun vorsichtig die Nagelhaut zurück.
  4. Nehmen Sie den Buffer (Schleifblock) und rauen Sie die Oberfläche der Nägel damit etwas auf. Dabei dürfen Sie allerdings nicht zu viel Substanz vom Naturnagel entfernen. Die Nägel müssen aber komplett matt sein. Die entfetteten Nägel dürfen nun nicht mehr mit den Fingern berührt werden. Entfernen Sie deshalb mit einem Pinsel den feinen Staub.

Die richtigen Tips finden und aufkleben:

  1. Wenn Sie selbst zu kurze oder keine stabilen Fingernägel haben, dann sollten Sie sich für das Aufkleben von Tips (künstliche Fingernägel) entscheiden. Hier können Sie die Länge selbst bestimmen, doch zuerst müssen die Tips mit der richtigen Breite ausgesucht werden. Sie sollten lieber etwas breiter sein, denn schmaler feilen können Sie diese später immer noch. Die entsprechenden Tips sollten Sie sich in der Reihenfolge der Finger zurechtlegen.
  2. Dann tragen Sie auf den Tip, und zwar dort wo er auf dem Naturnagel aufliegen wird, einen Tropfen Kleber auf und drehen den Tip etwas zu beiden Seiten für die optimale Verteilung des Tip-Klebers.
  3. Nun bringen Sie den Tip auf den Naturnagel auf und schieben ihn kurz hin und her, damit der Kleber sich gut verteilt. Dann drücken Sie den Tip etwa 10 Sekunden auf den Nagel, er sollte dabei schön gerade sein.
  4. Wenn Sie alle Tips an einer Hand aufgeklebt haben, dann sollten Sie eventuelle Kleberreste mit einem Cleaner entfernen.
  5. Bevor Sie nun den Übergang zwischen Tip und Naturnagel ebnen, können Sie noch einen so genannten Tip-Blender am Übergang auftragen, dieser kann gleich bearbeitet werden.
  6. Beim Glätten des Überganges feilen Sie immer vom Tip zum Nagel hin, damit hier keine Substanz mehr abgetragen wird. An den Seiten schieben Sie erneut die Nagelhaut zurück und feilen die Seiten glatt.
  7. Wenn der Übergang optimal ist, dann kommt noch einmal der Buffer zum Einsatz.
  8. Erst jetzt werden die Tips mit dem speziellen Cutter auf die gewünschte Länge gekürzt, wobei Sie etwas Toleranz einplanen sollten, da ja später noch gefeilt wird.
  9. Feilen Sie die Tips in die gewünschte Form und kontrollieren Sie noch einmal, ob die Tips alle die gleiche Länge haben. Dann wird noch mal ein wenig gebuffert.

Die eigentliche Modellage beginnt:

  1. Wenn Sie ohne Tips arbeiten, dann sollten Sie Ihre Nägel als erstes mit dem Buffer bearbeiten und in die gewünschte Form bringen.
  2. Um die Nägel komplett zu entfetten, wird nun der Cleaner eingesetzt.
  3. Tragen Sie nun mit dem Pinsel eine dünne Schicht Grundier-Gel auf. Dabei dürfen Sie die Nagelhaut nicht berühren, am Rand ist ein wenig Platz zu lassen. Das Grundier-Gel wird auch auf die vordere Kante des Nagels aufgetragen, um ihn zu versiegeln. Sollte etwas Gel an die Nagelhaut gelangen, dann können Sie es mit dem Rosenholzstäbchen vorsichtig entfernen.
  4. Nach der Grundierung lassen Sie die Nägel nun für zwei Minuten im UV-Gerät aushärten.
  5. Wenn Sie French Nails machen möchten, dann wird im nächsten Schritt ein weißes Gel auf die Nagelspitzen aufgetragen, aber nicht zu dick. Statt mit dem herkömmlichen Pinsel können Sie dazu auch einen so genannten Spot-Swirl verwenden.
  6. Halten Sie die Hand anschließend für wenige Sekunden in das UV-Gerät, damit das Gel nicht mehr verläuft.
  7. Patzer an der Nagelhaut können Sie mit dem Rosenstäbchen entfernen.
  8. Nun kommt die Hand für vier Minuten zum Aushärten in das UV-Gerät. Manchmal muss das French-Gel anschließend noch ein zweites Mal aufgetragen werden, um eine scharfe Abgrenzung zu erhalten. Natürlich wird davor dann wieder ganz kurz mit dem Buffer gearbeitet, die Gel-Schicht darf nur ganz dünn sein.
  9. Nun tragen Sie das Aufbau-Gel entweder in transparent oder in rosé auf, diese Schicht darf nun etwas dicker sein. Mit dem Gel setzen Sie in der Mitte des Nagels an, denn hier muss die Schicht am stabilsten sein. Von hier aus streichen Sie das Gel nach außen, wobei der Pinsel eigentlich nur über den Nagel schwebt. Zu den Rändern hin wird die Schicht wesentlich dünner, auch nun darf das Gel nicht die Nagelhaut berühren, die Vorderkante des Nagels wird wieder ummantelt. Anfängern ist es zu empfehlen, dass sie jeden Finger einzeln bearbeiten und zwei Minuten aushärten lassen.
  10. Die Schwitzschicht, die durch das Aushärten des Gels entsteht, wird auf den Nägeln belassen. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, dann können Sie nun eine dünne Schicht Versiegelungs-Gel auftragen. Sind Sie mit dem Resultat nicht zufrieden, dann entfernen Sie die Schwitzschicht mit dem Cleaner und bearbeiten Sie den Nagel noch einmal nach, bevor Sie das Versiegelungs-Gel aufbringen.
  11. Nach dem Auftragen des Versiegelungs-Gel kommt die Hand nochmals für zwei Minuten in das Lichthärtungsgerät, die Schwitzschicht wird mit dem Cleaner entfernt und die Nagelmodellage ist fertig. Natürlich können Sie die Nägel auch mit Nail Art verzieren oder statt eines transparenten auch ein farbiges Gel auftragen.
Foto1: © Christoph Hähnel - Fotolia.com, Foto2: Starter-Set mit Anleitung, Foto3: © haveseen - Fotolia.com, Foto4: © Christoph Hähnel - Fotolia.com, Foto5: © Christoph Hähnel - Fotolia.com, Foto6: © Christoph Hähnel - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Ines Februar 14, 2014 at 16:03 - Reply

    super einfach nachzumachen

Kommentiere diese Tipps