Piercing reinigen – 6 Tipps

Keine Kommentare »
Piercing reinigen - Unsere Tipps helfen

Piercing reinigen – Unsere Tipps helfen

Haben Sie ein Piercing? Viele Menschen verschönern sich mit Piercings. Das ist nichts Neues, das tut man schon viele Jahrzehnte. Sie müssen aber auch Ihr Piercing reinigen.

Ohrlöcher sind auch Piercings
Auch wenn der eine oder andere protestiert und der Meinung ist, dass die Piercings erst Mitte der 90er Jahre so richtig aufgekommen sind – das ist falsch. Denn Ohrlöcher sind auch Piercings, sie haben nur damals noch nicht so geheißen. Heute wird alles Mögliche durchstochen. Angefangen von den Augenbrauen über die Zunge und die Nase, die Brustwarzen und den Bauchnabel, bis hin zum Intimschmuck. Neben den normalen Piercings gibt es aber auch schon sehr viele andere Möglichkeiten, seinen Körper zu verschönern.

Piercingloch kann sich entzünden
Wer ein oder mehrere Piercings an seinem Körper hat, der sollte es mit dem Stechen nicht bewenden lassen, sondern den Schmuck ab und an auch mal reinigen. Denn durch Talgablagerungen und kleine Risse in der Haut, kann sich ein Piercingloch auch schnell mal entzünden. Hier kommt es auch nicht darauf an, ob man nun ein Piercing in der Augenbraue oder im Bauchnabel hat – Jedes Piercing muss von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Das ist besonders wichtig, wenn Sie sich das Piercing frisch stechen lassen haben. Erfahren Sie hier wie Sie Ihr Piercing reinigen sollten.

Piercing reinigen – 6 Tipps

  1. Besonders nach dem Piercen muss das Schmückstuck und die umgebende Haut immer schön sauber gehalten werden. Bis zum Ende der Abheilungsphase ist es sehr wichtig, dass Sie Ihr Piercing nicht berühren. Wenn Sie es reinigen möchten, dann müssen Sie unbedingt zuerst einmal Ihre Hände waschen.
  2. Grundsätzlich sollten Sie ein neues Piercing immer zwei bis drei Mal am Tag reinigen. Benutzen Sie zur Reinigung am besten eine Kochsalzlösung. Eine solche Lösung können Sie entweder in der Apotheke kaufen oder aber auch selber herstellen. Mischen Sie dazu einen Teelöffel Salz mit vier Tassen Wasser. Mit Hilfe dieser Kochsalzlösung gehen die Verkrustungen auf der Haut und am Piercing leichter ab. Um Ihr Percing zu reinigen sollten Sie am besten Wattestäbchen benutzen.
  3. Da Schweiß die Wunde irritieren kann sollten Sie regelmäßig duschen gehen. Es ist zudem wichtig, dass Sie immer saubere und nicht zu enge Kleidung tragen.
  4. Bei einem Zungenpiercing und Lippenpiercing sollten Sie täglich ein antibakterielles Mundwasser ohne Alkohol benutzen. Während der Abheilungsphase ist es sehr wichtig, dass Sie sich nach jedem Essen die Zähne putzen und den Mund ausspülen.
  5. Ein Piercing im Intimbereich können Sie mit Eigenurin reinigen. Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber es hilft.
  6. Ist alles verheilt, dann sollten Sie Ihr Piercing trotzdem regelmäßig reinigen. Nehmen Sie dazu Ihr Piercing hin und wieder mal heraus. Schrauben Sie es dann komplett auseinander. Säubern Sie nun das ganze Piercing und auch den Einstichkanal mit einem Wattestäbchen. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihr Piercing ungefähr alle zwei Wochen gründlich reinigen. Um den Einstichkanal können sich mit der Zeit nämlich abgestorbene Hautschuppen und Schmutzpartikel sammeln, die dann dazu führen, dass sich die gepiercte Haut entzündet.

Das sind nur einige kleine Tipps die Sie bei einem Piercing und dessen Reinigung beachten sollten. In der Regel sollten Sie sich direkt im Piercing-Geschäft ein dafür vorgesehenes Desinfektionsmittel kaufen.

Foto1: © Vasiliy Koval - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps