Reis kochen – Wie lange, wie viel Wasser? – 4 Tipps

Keine Kommentare »

Beim Reis kochen, werden häufig Fehler gemacht. Damit Sie wissen, wie viel Wasser Sie benötigen und welche Garzeiten richtig sind, lesen Sie hier unsere Tipps.

Reis kochen - So machen Sie es richtig!

Reis kochen – So machen Sie es richtig!

Reis gehört zu den weltweit wertvollsten Grundnahrungsmitteln, ist gut bekömmlich und relativ einfach zuzubereiten. Unterschieden werden muss beim Reis kochen lediglich nach Reissorte und Zubereitungsart, woraus sich natürlich unterschiedliche Kochzeiten ergeben:

  • Schnellkochreis – ca. 5 Min.
  • Weißer Reis – ca. 10 bis 15 Min.
  • Duftreis – ca. 15 bis 20 Min.
  • Brauner Reis, Wildreis – ca. 45 Min.

Reis kochen – Die Vorbereitung

Mittel- und Rundkornreis sollte vor der Zubereitung immer unter fließendem Wasser gespült werden. Dies hat den Vorteil, dass die einzelnen Reiskörner nach dem Kochen nicht zu stark verkleben, der Reis in sich lockerer wird.

Natur- und Duftreis hingegen wird vor dem Kochen ca. 1 Stunde lang in kaltes, sauberes Wasser eingeweicht. Verfärbt sich das Wasser dabei milchig, muss es mehrfach erneuert werden – bis es klar bleibt.

Reis kochen – Wie viel Wasser brauche ich?

Beim Reis kochen gilt prinzipiell das Grundrezept 1 Teil Reis und 2 Teile Wasser. Weiterhin wird eine Portion mit ca. 125 g Reis bemessen. Daraus ergibt sich eine Flüssigkeitszufuhr von 250 ml Wasser pro Portion.

Verschiedene Kochvarianten

Reis wird entweder im Topf oder in einer Pfanne gekocht, in der Mikrowelle zubereitet, kann aber auch mittels Siebeinsatz gedämpft werden:

  • Reis kochen im Topf
    Topf mit entsprechender Wassermenge befüllen, Wasser zum Kochen bringen, den Reis hinzufügen, die Herdtemperatur reduzieren und je nach Kochzeit den Reis bei geschlossenem Deckel ruhen lassen. Während dieser Zeit wird die Flüssigkeit vom Reis in der Regel komplett aufgesogen. Dabei sollte der Reis auch möglichst nicht umgerührt werden, was zugleich ein Anbrennen verhindert.
  • Reis kochen in der Pfanne
    Reis in die Pfanne geben, mit Wasser aufgießen, Pfanne abdecken und Wasser aufkochen lassen. Sobald der Reis gar ist, die Pfanne bei 150 °C in den Backofen geben und den Reis dabei ca. 10 Minuten „trocknen“ lassen. Evtl. muss vor dem Backofengang der Reis nochmals kurz in einem Sieb abtropfen.
  • Reis kochen mittels Siebeinsatz
    Beim Dämpfen wird der Reis in einen Siebeinsatz des Topfes gegeben. Dieses Sieb wird über kochendes Wasser gehängt, wobei der Reis sehr Nährstoff schonend gedämpft wird. Vor allem für den Wildreis eine absolut empfehlenswerte Zubereitungsvariante. Passende Siebeinsätze gibt es bei Amazon schon für rund 10,- Euro. Kann man immer mal gebrauchen!
  • Reis kochen in der Mikrowelle
    Die Reiszubereitung in der Mikrowelle erfordert den Einsatz von geeignetem Mikrowellengeschirr – Dampf entweichend. Hierbei werden ebenfalls ein Teil Reis und zwei Teile Wasser in den Mikrowellentopf gegeben (Größe berücksichtigen), der Topf geschlossen in die Mikrowelle gestellt und der Reis bei höchster Watt-Stufe ca. 8 bis 10 Minuten lang zubereitet.

12 Extra-Tipps – Reis kochen, Reis Geschmack,  Reis Zubereitung

  1. Die Zugabe von Salz verändert bzw. verfeinert den Geschmack von Reis. Gleiches gilt für die Zugabe von Butterflocken.
  2. Reis kann – anstatt in Wasser – selbstverständlich auch in Brühe oder Milch gekocht werden.
  3. Wird die Flüssigkeitsmenge beim Kochen ein wenig reduziert, wird der Reis bissfester und körniger.
  4. Auch die Zubereitung von Basmati Reis erfordert in der Regel weniger Flüssigkeit.
  5. Wird zwischen Kochtopf und Deckel ein Baumwollküchentuch gelegt, saugt dieses den aufsteigenden Wasserdampf auf, wodurch ein Übergaren des Reises verhindert werden kann.
  6. Reis kann vor seiner Zubereitung auch in Fett bzw. Öl angebraten werden, bis er glasig erscheint. Für diesen Zweck sollte am besten eine Teflonpfanne verwendet werden, worin der Reis während des Bratens auch ständig gerührt werden muss, damit er nicht anbrennt. Anschließend ausreichend Wasser hinzufügen, Pfanne abdecken und den Reis in gewohnter Weise kochen.
  7. Farblich ansprechend verändert wird der Reis durch die Zugabe von Gewürzen. Hierfür muss der Reis beispielsweise mit ausreichend Currygewürz (oder anderen Gewürzen) gekocht werden.
  8. Ebenfalls farblich verändert wird der Reis, wenn er in Tomaten- oder Orangensaft gekocht wird. Hierbei verändert sich allerdings auch sein Geschmack.
  9. Ein Kochbeutelreis muss selbstverständlich auch in kochendes Salzwasser gegeben werden – nach Packungsbeilage darin kochen lassen, Beutel herausnehmen, aufschneiden und servieren.
  10. Reste von Reis können auf zweierlei Varianten nochmals schmackhaft zubereitet werden: Entweder den Reis in eine Pfanne geben, etwas Wasser hinzufügen und unter ständigem Rühen erwärmen. Oder den Reis in einen Gefrierbeutel geben, Beutel zuknipsen und anschließend in kochendes Wasser hängen, bis der Reis heiß ist.
  11. Reis eignet sich hervorragend als Suppeneinlage.
  12. Zu den bekanntesten Reisgerichten zählen unter anderem Risotto und Paella.
Foto1: © photocrew - Fotolia.com, Foto2: © Lucky Dragon - Fotolia.com, Foto3: © Peter Atkins - Fotolia.com, Foto4: © FOOD-pictures - Fotolia.com, Foto5: © sergemi - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps