Tipps für ein Wochenende in Brüssel

Keine Kommentare »

Wer ein Wochenende in Brüssel plant, der sollte sich vorher informieren, was es dort alles zu sehen gibt. Wir geben Ihnen hier Tipps, damit Ihr Aufenthalt richtig schön wird.

Tipps für ein Wochenende in Brüssel

Lotto günstiger spielen

Wenn man an die typischen Reiseziele für einen Wochenend-Trip denkt, dann kommt Brüssel sicher nicht vielen gleich in den Sinn. Leider hat die belgische Hauptstadt nicht gerade den besten Ruf, denn sie gilt als eher langweilig und teilweise auch als laut und etwas dreckig.

Obendrein ist Brüssel jetzt nicht gerade eine Stadt mit außergewöhnlichen kulinarischen Spezialitäten, denn eine typisch belgische Küche gibt es nicht wirklich. Dennoch gibt es ein paar Möglichkeiten, auch in der belgischen Metropole kulinarische Hochgenüsse zu erleben oder sich einen schönen Abend in einem netten Restaurant zu machen.

Brüssel ist durchaus auch eine Stadt mit sehr schönen Seiten, deshalb möchten wir Ihnen heute ein paar Tipps für ein schönes Wochenende in Brüssel geben.

Tipps für ein Wochenende in Brüssel

Tipp 1 – Gemütliche Cafés in Brüssel

In Brüssel gibt es zwei besonders empfehlenswerte Cafés. Als coolstes Café der Stadt gilt das Café Belga (zur Website) an der Place Flagey. Hier können Sie nicht nur einen lecker Brunch genießen und gemütlich in Zeitungen stöbern, sondern sonntags auch Live-Musik hören. Das Selbstbedienungs-Café befindet sich in einer sehr hippen Ecke von Brüssel, wo überwiegend Migranten aus Portugal leben.

Wenn Sie es etwas gediegener mögen, dann können wir Ihnen das Au Pain Quotidien (zur Website) in der Rue de Sablon ans Herz legen. In dem gemütlichen Kaffeehaus können Sie unter anderem lecker Himbeerkuchen oder Crème Brulée genießen.

Tipp 2 – Restaurants in Brüssel

Die Brüsseler Restaurants haben meistens ein etwas höheres Preisniveau. Sie müssen also schon eine Weile suchen, bis Sie ein einigermaßen erschwingliches Restaurant finden. Recht moderate Preise gibt es im Restaurant Fin de Siècle in der Avenue Louise. Allerdings ist das Lokal immer sehr gut besucht, so dass Sie unbedingt einen Tisch reservieren sollten.

Es gibt eigentlich kein belgisches Nationalgericht, aber Pommes haben hier fast diesen Status. Die belgischen Pommes sind allerdings sehr fettig, denn sie werden gleich zweimal in Rinderfett frittiert. In Brüssel gibt es in vielen Restaurants Moules Frites, das sind Pommes mit Muscheln. Sehr lecker ist das Gericht im Chez Léon (zur Website) in der Rue de Bouchers. Hier können Sie sehr gutes Essen genießen, allerdings ist es bei Touristen sehr beliebt und deshalb meistens überfüllt.

Wenn Sie etwas Wartezeit verkraften können, dann können Sie im Maison Antoine (zur Website) am Place Jourdain leckere Pommes mit vielen verschiedenen Saucen ordern.

Tipp 3 – Kneipen und Bars in Brüssel

Für Nachtschwärmer ist Brüssel ein wahres Paradies, denn es gibt unzählige tolle Kneipen und Bars, in denen Sie den Tag gemütlich ausklingen lassen können. Ein sehr urige und beliebte Kneipe ist das Goupil le Fol in der Rue de la Violette. In dieser Kneipe werden hauptsächlich französische Chansons gespielt und die Räumlichkeiten sind voll mit altem Mobiliar, Ölgemälden und Antiquitäten.

Wer auf Live-Musik steht, der wird sich im Club Recyclar in der Rue des Ursulines sehr wohl fühlen. Rund 2.000 Biersorten aus aller Welt können Sie im Delirium probieren. Abends spielen hier häufig Live-Bands.

Tipp 4 – Belgische Schokolade kaufen – aber wo?

Belgische Schokolade ist ja weltberühmt. Diese sollten Sie am besten im Matonge kaufen, dem afrikanischen Viertel. Hier können Sie viel günstiger einkaufen als in der berühmten Einkaufsstraße Rue Neuve. Es gibt in diesem Viertel ein paar erstklassige Geschäfte, in denen Sie belgische Schokoladenspezialitäten erstehen können. Dazu zählen zum Beispiel Leonidas (zur Website) und Neuhaus (zur Website). Etwas teurer ist die Schokolade bei Marcolini (zur Website), dafür aber ausgezeichnet.

Auch im Brüssler Viertel Sablon gibt es unzählige Geschäfte, in denen belgische Schokolade verkauft wird, allerdings müssen Sie hier etwas tiefer in die Tasche greifen.

Tipp 5 – Sehenswürdigkeiten in Brüssel

» Atomium:

Ein Brüsseler Wahrzeichen ist das knapp über 100 Meter hohe Atomium. Ende der 50er Jahre wurde es anlässlich der Weltausstellung errichtet und soll ein Eisenmolekül darstellen. Sie können das Bauwerk auch besteigen und eine tolle Aussicht über die Stadt genießen.

Kontakt:

asbl Atomium
Square de l’Atomium
B-1020 BRÜSSEL

Telefon: +32 (0)2 475 47 75
Fax: +32 (0)2 475 47 79
E-Mail: info@atomium.be
Homepage: www.atomium.be

» Sacre Coeur:

Auch Brüssel verfügt über eine Basilika namens Sacre Coeur. Die viertgrößte Kirche weltweit ist etwa 100 Meter hoch und thront auf dem so genannten Berg der Barmherzigkeit. Das Bauwerk wurde zwischen 1905 und 1965 im Stil des Art-Deco errichtet und gehört zu den beeindruckendsten Bauwerken der Stadt.

» Notre Dame:

Und auch eine Kirche namens Notre Dame (de Laeken) ist in der belgischen Hauptstadt vertreten. Die imposante Kirche hat einen fast 100 Meter hohen Turm und wurde im Jahr 1872 eingeweiht. Innen ist das größte neugotische Bauwerk des Landes besonders beeindruckend ausgestattet. Neben der Kirche befindet sich ein sehenswerter Friedhof mit schönen Mausoleen.

» Manneken Pis:

Manneken Pis ist zwar nur eine kleine Figur an einem Brunnen, doch ist er das Wahrzeichen der Stadt. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts ziert diese Bronzefigur, die einen pinkelnden Jungen darstellt, einen Brunnen in der Rue de L’étuve.

Zu besonderen Anlässen oder an bestimmten Feiertagen wird der Junge aber auch mal angekleidet. Seine unzähligen Kleidungsstücke können Sie im dortigen Museum bewundern.

» Grand Place:

Der Grand Place gehört mit Sicherheit zu den schönsten Plätzen in Europa. Nach der Zerstörung Ende des 17. Jahrhunderts hat man ihn mit einer Fassadenfront im Stil des Barocks wieder aufgebaut, mittlerweile gehört er zum Weltkulturerbe der UNESCO.

» Palais de Justice:

Wahnsinnig imposant ist auch der 150 Meter breite und 160 Meter lange Palais de Justice, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Damals war er das größte Bauwerk weltweit.

» Brüsseler Börse:

An einen griechischen Tempel erinnert die Brüsseler Börse, denn das im Jahr 1873 fertiggestellte Gebäude verfügt über zahlreiche Säulen. Auf dem Platz davor geht es stets sehr geschäftig zu.

» Galeries Royales:

Die mit Glas überdachten Galeries Royales befinden sich beim Brüsseler Hauptbahnhof und wurden Mitte des 19. Jahrhunderts eröffnet. Sie zählen zu den schönsten ihrer Art weltweit.

» Palais Royal:

Sehr imposant ist der Palais Royal, mit dessen Bau man im Jahr 1829 begonnen hatte. Der prunkvolle Palast steht der Öffentlichkeit im Monat August offen und gehört zu den beeindruckendsten Palästen innerhalb Europas.

Kontakt:

Königlicher Palast
Brederodestrasse 16,
B-1000 Brüssel

Telefon: +32 (0)2-551.20.20
Homepage: www.monarchie.be

» Cathedrale Saint-Michel:

Mit der Cathedrale Saint-Michel verfügt Brüssel über ein weiteres Sakralbauwerk im Stil des Barock. Mit deren Bau hat man im Jahr 1225 begonnen. Besonders sehenswert sind die Glasfenster aus dem 16. Jahrhundert. Außerdem verfügt die Nationalkirche Belgiens über zwei Türme mit einer Höhe von fast 70 Metern.

Kontakt:

Cathedrale Saint-Michel
Rue du Bois Sauvage
Wildewoudstraat 15-1000 Brüssel

Telefon: 02/217.83.45
Fax: 02/219.96.55
E-Mail: michgdl@bxl.catho.be
Homepage: www.cathedralestmichel.be

» Rathaus von Brüssel:

Das Rathaus von Brüssel gehört zu den schönsten Bauwerken der Stadt. Auch dieses Gebäude verfügt über einen fast 100 Meter hohen Turm. Die Turmspitze dieses gotischen Bauwerkes ziert der Erzengel Michael in Gold, übrigens der Patron der Metropole, der mit einem Drachen kämpft.

Der erste Stein dieses prunkvollen, gotischen Brüsseler Bauwerks wurde im Frühjahr 1402 gesetzt. Bei der Bombardierung der Stadt im Jahre 1695 fiel das Rathaus dann allerdings den Flammen zum Opfer.

» Weitere Sehenswürdigkeiten in Brüssel:

Im Grunde hat Brüssel sehr viel mit Paris gemeinsam, denn es gibt hier nicht nur eine Sacré-Coeur und eine Notre Dame, sondern auch einen Triumphbogen mit einer Höhe von knapp 50 Metern. Rund um den im Jahr 1905 fertiggestellten Bogen befinden sich zahlreiche sehenswerte Museen.

Brüssel ist der Hauptsitz der Europäischen Union, weshalb Sie sich einen kurzen Besuch des Europaviertels am Rond-Point Schuman nicht entgehen lassen sollten. Wenn Sie etwas mehr Zeit in Brüssel haben, dann sollten Sie sich auch einen Besuch des Botanischen Gartens nicht entgehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Paris an einem Wochenende – Das müssen Sie sehen
» 17 Sehenswürdigkeiten in Wien vorgestellt
» Sehenswürdigkeiten im Ruhrgebiet – Unsere Tipps auf einen Blick
» Urlaub in London – Die 10 besten Museen auf einen Blick

Foto1: © tacna - Fotolia.com, Foto2: © Cafe Belga / Urbiscope, Foto3: © 2013 Chez Léon, Foto4: © Deklofenak - Fotolia.com, Foto5: © atm2003 - Fotolia.com, Foto6: © www.atomium.be - SABAM 2009 - Adarshr, Foto7: © line-of-sight - Fotolia.com, Foto8: © Udo Ingber - Fotolia.com, Foto9: © Gerold Schmidt - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps