Urlaub in Budapest – Tipps für die Reise

Keine Kommentare »

Nicht nur aufgrund der niedrigen Preise wird ein Urlaub in Budapest immer beliebter. Die ungarische Hauptstadt überzeugt auch mit sehr guten Hotels, unzähligen Sehenswürdigkeiten und bunten Shoppingstraßen.

Urlaub in Budapest


Die ungarische Hauptstadt Budapest ist immer eine Reise wert, denn sie hat Besuchern viele Attraktionen zu bieten. Die Stadt ist das Zentrum der österreichisch-ungarischen Geschichte, und in diese Zeit fühlt man sich bei der Besichtigung vieler alter Bauwerke zurückversetzt. Budapest ist auch die Stadt der Bäder, denn immerhin gibt es hier über 120 warme Quellen. Das Baden in den herrlichen Bädern von Budapest ist ein wahrer Kult.

Wir möchten Ihnen hier nur Tipps geben, wie Sie am besten nach Budapest gelangen, welche Unterkünfte es gibt und was Sie sich in Budapest alles anschauen bzw. unternehmen sollten.

Tipp 1 – Anreise und öffentliche Verkehrsmittel:

» Anreise mit dem Flugzeug:

Die Anreise mit dem Flugzeug ist sicher die teuerste Variante, allerdings sparen Sie enorm viel Zeit. Um Kosten zu sparen lohnt es sich, die Flugpreise der einzelnen Anbieter im Internet zu vergleichen, oder am besten ein Last-Minute-Angebot zu nutzen. (Linktipp: Günstige Flüge finden – 2 Tipps)

Von Deutschland aus benötigen Sie nur knapp 1,5 Stunden mit dem Flieger, gerade in den Wintermonaten ist dies sicher die bequemste Art zu reisen.

» Anreise mit der Bahn:

Auch die Anreise mit der Bahn ist nicht gerade billig und dauert natürlich entsprechend länger. Jeden Tag verkehren mehrere Express-Züge zwischen anderen europäischen Großstädten und Budapest, so können Sie von Deutschland aus vielleicht sogar noch einen Zwischenstopp in Wien oder Prag einlegen.

» Anreise mit dem Auto:

Eine günstige Art der Anreise ist sicher die mit dem Auto, allerdings müssen Sie hier eine Strecke von rund 800 Kilometern auf sich nehmen, je nachdem, wo Sie in Deutschland wohnen. Dafür sind Sie vor Ort dann auch flexibler und können auch ein paar Souvenirs mehr mit nach Hause nehmen.

» Busreise:

Busreisen werden auch häufig angeboten. Das ist sicher die billigste Möglichkeit, dafür müssen Sie allerdings eine längere Fahrt in Kauf nehmen, die meistens auch über Nacht erfolgt.

» Öffentliche Verkehrsmittel nutzen:

Ursprünglich bestand die Stadt aus zwei Teilen, nämlich Buda und Pest, im Jahr 1873 haben sie sich dann zu einer Stadt zusammengetan. Der Stadtteil Buda ist sehr hügelig, während Pest ganz flach ist. Dazwischen fließt die Donau, und zwischen beiden Teilen fährt etwa alle 10 Minuten ein Bus hin und her.

Wenn Sie ein paar Tage in der ungarischen Metropole verbringen, dann lohnt sich der Kauf einer Budapest-Card, mit der Sie alle öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt nutzen können, außerdem ist der Eintritt in viele Museen ermäßigt. Falls Sie mit dem Flugzeug nach Budapest reisen, können Sie sich diese Karte gleich am Flughafen besorgen. Sie kostet für den Zeitraum von 72 Stunden knapp über 30 Euro.

Sie können aber auch erstmal mit dem Sammeltaxi ins Zentrum der Stadt fahren. Das ist etwa eine halbe Stunde Fahrtzeit entfernt. Mit rund 15 Euro Gesamtkosten ist dies die günstigste Möglichkeit, nach Budapest zu gelangen.

Tipp 2 – Unterkünfte in Budapest:

» Hotels:

Die Auswahl an Unterkünften in Budapest ist riesengroß, da ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Im Zentrum gibt es einige Luxushotels, in denen Sie auf keinerlei Komfort verzichten müssen. Daneben gibt es viele Mittelklassehotels mit guter Ausstattung und in zentraler Lage.

Je weiter Sie sich vom Zentrum der Stadt entfernen, umso günstiger sind die Unterkünfte auch, und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind Sie dennoch ruckzuck in der Innenstadt. Da Sie ja sicherlich in der Regel ohnehin die meiste Zeit unterwegs sind, reicht ja auch eine einfache Unterkunft aus, vor allem, wenn Sie sich nur wenige Tage in Budapest aufhalten.

» Privatunterkünfte/Pensionen:

Im Internet finden Sie auch einige Anbieter, die bei der Vermittlung von Privatunterkünften behilflich sind. Das spart eine Menge Geld. Eine weitere günstigere Alternative zum Hotel sind Pensionen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind.

» Ferienwohnung/Jugendherberge:

Ferienwohnungen eignen sich eher für einen längeren Aufenthalt und sind auch eine gute Unterkunft für kleinere Gruppen. Jugend-Gruppen, bei denen das Budget meistens eher klein ist, kommen am besten in einer Jugendherberge unter, dann bleibt mehr Geld für Unternehmungen übrig.

Tipp 3 – Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Budapest:

In wenigen Tagen können Sie sicher nicht die ganze Stadt kennenlernen, deshalb haben wir einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zusammengestellt.

» Historisches Burgviertel:

Auf keinen Fall sollten Sie sich einen Besuch des historischen Burgviertels entgehen lassen, das inzwischen auch zum Weltkulturerbe zählt. Das wunderschöne Viertel liegt auf dem Burghügel Várhegy und ist fast komplett autofrei. Auf den Hügel gelangen Sie am besten mit der Standseilbahn, der U-Bahn oder dem Minibus.

Das Zentrum des Burgviertels bildet der Dreifaltigkeitsplatz, wo sich auch die Matthiaskirche, auch als Krönungskirche bezeichnet, befindet. Sie existiert bereits seit dem 13. Jahrhundert und war auch die erste Kirche der Stadt. Aus der gleichen Epoche stammt auch der Burgpalast.

Einen tollen Blick über Budapest hat man von der Aussichtsplattform der Fischerbastei aus, welche im Stil der Neoromanik errichtet wurde. Im Burgviertel sind außerdem noch das Wiener Tor, der Ehrenplatz und die Herrengasse sehenswert.

» Burgpalast:

Das größte Gebäude in Budapest ist der Burgpalast, der auch als Königspalast bezeichnet wird. Der aus dem 13. Jahrhundert stammende Palast wurde im Laufe der Zeit häufiger zerstört, so dass er immer wieder restauriert werden musste und in den vergangenen Epochen auch öfter in neuen Stilrichtungen wiederhergestellt wurde. Heute erstrahlt das beeindruckende Gebäude im Stil des Neo-Barock, dieses Aussehen erhielt es um das Jahr 1900 herum. Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile zerstört und anschließend wieder rekonstruiert und neu aufgebaut.

Im Burgpalast sind heute ein paar Museen untergebracht, außerdem wird er vom Staat für Repräsentationszwecke genutzt. An einem Ende des großen Palastes befindet sich eine Plastik des Vogels Turul, der in der ungarischen Geschichte eine wichtige Rolle spielt.

» Gellértberg:

Einen tollen Ausblick haben Sie auch vom 235 Meter hohen Gellértberg, auf dem Sie nicht nur viele Touristen, sondern auch zahlreiche Einheimische antreffen werden. Auf dem Berg steht ein Denkmal für Bischof Gellért, nach dem auch der Berg benannt wurde. Er ist der Schutzpatron der Stadt Budapest und sein Denkmal können Sie von vielen Stellen der Stadt aus sehen.

Auf dem Gellértberg steht auch eine schöne Zitadelle, die aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt und inzwischen zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Bei der Zitadelle gibt es ein Denkmal, das an die Befreiung der Stadt im Jahr 1945 erinnern soll.

» Kettenbrücke:

Die Donau wird von mehreren Brücken überspannt, welche die beiden Stadtteile miteinander verbinden. Die älteste davon ist die Kettenbrücke, die im Jahr 1849 fertiggestellt wurde. Sie gilt als Wahrzeichen der Stadt und musste nach einer Sprengung im Zweiten Weltkrieg wieder neu aufgebaut werden. Besonders am Abend ist sie sehr anziehend, da sie dann stimmungsvoll beleuchtet wird.

Aber auch die anderen Brücken von Budapest sind sehenswert. Dazu zählen:

  • die Árpádbrücke
  • die Margarethenbrücke
  • die Elisabethbrücke
  • die Freiheitsbrücke
  • die Petõfibrücke
  • die Lágymányosi-Brücke

» Heldenplatz:

In Budapest gibt es einige historische Plätze. Zu den wichtigsten gehört der Heldenplatz (ungarisch: Hösök tere). Der Entwurf für den Platz stammt aus dem Jahr 1896, doch erst 1029 konnte er fertiggestellt werden. Auf dem Platz befindet sich das so genannte Milleniumsdenkmal, welches den Erzengel Gabriel auf einer mehr als 30 Meter hohen Säule zeigt. Flankiert wird die Säule von insgesamt 14 Statuen, die wichtige Persönlichkeiten der ungarischen Geschichte darstellen.

» Szoborpark/Memento Park:

An der Ecke Szabadkai str./Balatoni str. befindet sich der Szoborpark (auch Memento Park genannt), ein großer Statuenpark. Hier stehen zahlreiche Denkmäler aus der Zeit des Kommunismus, wie zum Beispiel von Marx oder Lenin.

Kontakt:

Memento Park
Balatoni road – Szabadkai street corner
1223 Budapest

Telefon: 36 (1) 424 7500
Homepage: www.mementopark.hu

Tipp 4 – Shopping in Budapest:

Während der Stadtteil Buda eher beschaulich ist, geht es in der Innenstadt von Budapest sehr geschäftig zu. Hier gibt es unzählige Bars, Restaurants und Cafés, außerdem können Sie in den zahlreichen Boutiquen und Geschäften schön bummeln und einkaufen. Die Hauptgeschäftsstraße von Budapest ist die Váci utca, wo Sie auch schön flanieren können.

Reges Marktreiben können Sie außerdem in der Zentralen Markthalle erleben, wo auf drei Ebenen neben Lebensmitteln auch Kunsthandwerk verkauft wird.

Tipp 5 – Badesachen nicht vergessen!

Wenn Sie nach Budapest reisen, sollten Sie auf keinen Fall Ihre Badesachen vergessen, denn hier gibt es zahlreiche natürliche Thermalquellen und entsprechend viele Bäder. Besonders wenn Sie mit Kindern reisen, ist ein Besuch in einem Schwimmbad doch eine sehr schöne Freizeitbeschäftigung.

Bereits zur Zeit der Römer entstanden in Budapest viele Badeanlagen. Auch unter der Herrschaft der Türken erlebte der Badekult eine neue Blütezeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Urlaub in Stockholm – Tipps für Ihre Reise
» Urlaub in Prag – Tipps für junge Leute
» Paris an einem Wochenende – Das müssen Sie sehen

Foto1: © photocreo - Fotolia.com, Foto2: © mihi - Fotolia.com, Foto3: © Andrey Burmakin - Fotolia.com, Foto4: © photocreo - Fotolia.com, Foto5: © sassenfeld - Fotolia.com, Foto6: © Tanya - Fotolia.com, Foto7: © m. letschert - Fotolia.com, Foto8: © galdaniel - Fotolia.com, Foto9: © www.mementopark.hu, Foto10: © danileon - Fotolia.com, Foto11: © flashpics - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps