Winterreifenpflicht auch 2013 nicht eindeutig – Straßenverhältnisse entscheidend

Keine Kommentare »

Autofahrer sind unsicher, wenn es um die gesetzliche Winterreifenpflicht geht. Muss ich oder kann ich? Was 2013 neu ist und was beim Alten bleibt, hier auf einen Blick.

Winterreifenpflicht auch 2013 nicht eindeutig - Straßenverhältnisse entscheidend


„Von O bis O“ lautet eine allgemein bekannte Faustregel für die Nutzung von Winterreifen. Gemeint ist damit der Zeitraum von Oktober bis Ostern. Fallen die ersten Schneeflocken, stellen sich Autofahrer Jahr für Jahr die gleiche Frage: Muss ich nun Winterreifen aufziehen oder nicht?  

Die Frage kann auch 2013 noch immer nicht mit einem klaren Ja oder Nein beantwortet werden. Allerdings gibt es einige Verpflichtungen und Verbote, die Sie als Kraftfahrer zu beachten haben. Plump gesagt, liegt die Winterreifenpflicht in der Hand des Wettergottes.

Winterreifenpflicht bei winterlichen Straßenverhältnissen

In Deutschland gilt die sogenannte situative Pflicht zur richtigen Bereifung. Das heißt, dass kein genauer Zeitraum vorgeschrieben wird, in dem Autofahrer Winterreifen und M+S-Pneus (Matsch und Schnee) aufgezogen haben müssen. Stattdessen sind die Straßenverhältnisse ausschlaggebend:

Verbot:
Nutzung von Sommerreifen bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“

Verpflichtung:
Bei den oben genannten Straßenverhältnisse dürfen nur solche Reifen gefahren werden, bei denen das Profil der Lauffläche und die Struktur so konzipiert sind, dass sie vor allem auf Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften gewährleisten als normale Reifen. Winterreifen, Allwetter- bzw. Ganzjahresreifen, die typischerweise eine M+S-Kennzeichnung und/oder eine entsprechende Kennzeichnung mit dem Bergpiktogramm/Schneeflocke haben, erfüllen diese Anforderung.

Quelle: ADAC

Wer trotzdem mit Sommerreifen, deren Gummimischungen sich schon bei niedrigen Plus-Graden verhärten und damit die Bodenhaftung verlieren können, unterwegs ist, dem drohen ein Bußgeld über 40 Euro und ein Punkt in Flensburg. Werden andere Verkehrsteilnehmer durch die falsche Bereifung zusätzlich behindert, werden sogar 80 Euro und ein Punkt fällig.

Winterreifen kaufen: Nicht erst beim ersten Schnee

Die großen Automobilclubs empfehlen, sich mit Winterreifen schon einige Wochen im Vorfeld einzudecken – im Spätsommer sind die gewünschten Reifen meist noch nicht so sehr vergriffen und zudem günstiger als zum ersten Kälteeinbruch.



Ähnliche Themen:
» Autoreifen wechseln – Schritt für Schritt Anleitung
» Reifen richtig lagern – So wird’s gemacht
» Auto winterfest machen – Kleine Checkliste


Geschwindigkeitsindex gibt Tempo vor

Neue Winterreifen sind das Eine, die passende Geschwindigkeit dazu das Andere. Achten Sie deshalb unbedingt auf den Geschwindigkeitsindex. Er gibt vor, wie schnell man mit den aufgezogenen Pneus fahren darf. An der Reifenseitenwand verrät der Zahlen- und Buchstabencode das maximale Tempo. Reifen mit dem Code 175/80 R 14 T beispielsweise dürfen so bis zu einer Geschwindigkeit von 190 km/h gefahren werden. Generell sollten nur Winterreifen aufgezogen werden, die für die technisch mögliche Endgeschwindigkeit eines Fahrzeugs auch zugelassen sind. Wenn das nicht der Fall ist, muss ein von der Werkstatt angebrachter Aufkleber am Armaturenbrett über die maximale Reifengeschwindigkeit aufklären. Allgemein sind mit Winterreifen geringere Geschwindigkeiten als mit Sommerpneus einzuhalten. Mittlerweile bietet der Reifenmarkt aber auch zahlreiche Hochgeschwindigkeitsreifen an, mit denen ein sicheres Fahren auf Asphalt oder harter Schneedecke jenseits der 270 km/h möglich ist. Sie sind mit dem Geschwindigkeitsindex W versehen. Bei Pulverschnee, Matsch und nasser Straße sind sie jedoch nicht empfehlenswert.

Gleichmäßiger Verschleiß: Montage auf allen vier Rädern sinnvoll

Der ADAC rät, Winterreifen auf allen vier Rädern zu montieren. Denn verfügt ein Wagen über eine unterschiedliche Bereifung, kann er bereits bei mäßig starkem Bremsen ins Schleudern geraten. Sparen Sie hier also nicht am falschen Ende! Ebenso ist darauf zu achten, die Reifen von Winter zu Winter achsweise zu tauschen. So werden die Reifen nicht einseitig abgefahren. Sie haben noch keine passenden Winterreifen? Lassen Sie sich vom Händler vor Ort ein Angebot machen, oder schauen Sie im Netz nach. Auf Portalen wie Mobile.de werden Sie fündig.

Foto1: © Shutter81 - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps