Auto-Tuning: Was ist wirklich erlaubt?

Ein bisschen mehr PS unter der Haube und dickere Reifen – viele Autofanatiker pimpen ihr Auto ordentlich auf. Die Regeln sollten dabei aber nicht außer Acht gelassen werden, denn die kann ganz schnell die Betriebserlaubnis kosten und hohe Strafen mit sich ziehen.

Auto Tuning - Was ist wirklich erlaubt?

Schöner – schneller – aufgemotzt! Autobastler wollen ein Schätzchen mit einem individuellen Touch, das sich aus der Masse hervorhebt und zudem mit einem leistungsstärkeren Motor fährt, ohne dabei allzu tief in die Tasche greifen zu müssen. Auto Tuning macht es möglich. Von den technischen Möglichkeiten her gibt es keine Grenzen, von den rechtlichen Vorgaben allerdings schon.

Mit Tuning können Sie heute vieles an Ihrem Wagen anpassen. Sie können das Lenkrad ändern, den Sound, die Aerodynamik oder den Wagen tiefer legen. Für manche Veränderungen am Auto brauchen Sie einen Experten, andere können Sie leicht selbst umsetzen. Doch wie ist die Rechtslage? Schließlich wollen Sie keine Strafe zahlen oder im schlimmsten Fall die Betriebserlaubnis verlieren.

Grob kann man sagen, dass alle Umbaumaßnahmen, die die Sicherheit beeinträchtigen, genehmigt werden müssen. Das fängt bei Klebefolien für Scheiben an. Und obwohl es diese Variante eigentlich “nur” die Optik verändert, gibt es hier schon allerhand zu beachten.

Welche Genehmigungen sind notwendig?

Die Genehmigungen unterscheiden sich in der Art der Veränderung. Dabei gibt es drei verschiedene Möglichkeiten.

  • Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE)
  • Allgemeine Bauartgenehmigung (ABG)
  • Teilegutachten (TGE)

Nicht ohne Bauartgenehmigung
Bei der Bauartgenehmigung müssen zum Beispiel Scheinwerfer, Sicherheitsgurte oder Reifen das amtliche Prüfzeichen aufweisen, damit Sie sie einbauen dürfen.

Nicht ohne Teilegutachten
Besonders beliebt ist inzwischen das Chiptuning. Damit steigern Sie die Leistung Ihres Autos und können bei entsprechender Fahrweise auch Kraftstoff sparen. Da hier Veränderungen an der Motorsteuerung vorgenommen werden, benötigen Sie hier auf jeden Fall ein Teilegutachten. Bei seriösen Herstellern bekommen Sie diese automatisch mitgeliefert. Hier sollten Sie auch darauf achten, dass Sie eine entsprechende Garantiezusage für den Motor als Ausgleich für die erlöschende Garantie des Autoherstellers erhalten.

Für individuelle Stoßstangen, Spoiler, Kotflügelverbreiterung oder Lufthutzen benötigen Sie ebenfalls eine amtliche Genehmigung oder ein Teilegutachten.

Wenn Sie Veränderungen am Getriebe vornehmen möchten oder unterschiedliche Teile miteinander kombinieren, ist eine Einzelabnahme durch den TÜV oder DEKRA erforderlich.

✜ ✜ ✜ WICHTIG ✜ ✜ ✜

Die Veränderung an Ihrem Auto muss sofort in den Papieren eingetragen werden. Sie müssen die Genehmigungen und Teilegutachten immer bei sich führen und bei jeder Hauptuntersuchung vorlegen.

Fahren ohne Erlaubnis – Was kann passieren?

Bevor Sie Ihr Schätzchen tunen, klären Sie Ihre Pläne mit Ihrer Versicherung ab. Tuningmaßnahmen können eine Auswirkung auf die Sicherheit oder den Wert Ihres Wagens haben. Eine Leistungserhöhung ist immer zu melden, denn unter Umständen kommt Ihr Fahrzeug in eine höhere Leistungsklasse. Versäumen Sie das, kann das zum Verlust des Versicherungsschutzes führen, wenn ein Unfall passiert.

Bei extremen Veränderung kann Ihre Versicherung auch eine weitere Versicherung ablehnen. Wenn Sie dann ohne Versicherungsschutz fahren, machen Sie sich sogar strafbar.

» Mein Tipp: Wenn Sie sich einen aufgemotzten Gebrauchtwagen kaufen wollen, sollten Sie darauf achten, dass die Papiere alle vollständig sind. Lassen Sie sich vom Verkäufer alle Produktgutachten und die Eintragungen in den Fahrzeugpapieren zeigen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, dann steht dem Fahrspaß nichts mehr im Wege und Sie können schon bald mit Ihrem ganz individuell getunten Auto die nächste Spritztour genießen.

Einen sehr interessanten Beitrag zum Thema habe ich noch bei Abenteuer Leben auf Kabeleins.de gefunden. Anschauen lohnt sich!

Über Ringo 279 Artikel
Ringo ist der Betreiber von Tipps.net und versucht bereits seit 2001 das Internet mit Tipps und guten Ratgebern ein wenig hilfreicher zu machen. Seine Themen liegen bevorzugt in den Bereichen Finanzen, Auto und Heimwerken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.