www.Tipps.net
Qualität bei Textilien erkennen

Qualität von Textilien – so erkennen Sie gute Kleidung und Wäsche

Gute Qualität von Textilien lässt sich nicht immer auf den ersten Blick erkennen. Kleine Tricks helfen, Fehlkäufe zu vermeiden.

Qualität bei Textilien erkennen
Qualität sieht man nicht immer auf den ersten Blick | © NDABCREATIVITY / stock.adobe.com

Die Freude über das vermeintliche Schnäppchen beim letzten Kleidungskauf hält nicht lange an. Einmal getragen, gewaschen und der neue „Fummel“ sitzt wie ein Sack, verzieht sich in alle Richtungen oder ist plötzlich viel zu klein. Auch Sie haben so eine Situation sicher schon einmal erlebt. Grund für den Fehlkauf ist letztendlich die Qualität des Stoffes, die in diesem Fall einfach nur schlecht ist. Doch woran erkennt man als Laie gute Qualität bei Textilien?

Auf den ersten Blick

Wer auf der Suche nach neuer Kleidung ist – egal ob Shirt, Hose oder Strickpulli – der achtet im Allgemeinen auf drei Kriterien:

  1. Haptik (wie fühlt sich der Stoff an?)
  2. Passform (sitzt das Kleidungsstück gut an meinem Körper?)
  3. Optik (gefällt mir der Schnitt und das Design?)

Vom Grundgedanken her sind es gute Ansätze, die aber noch nicht ausreichen, um etwas über die Qualität der Textilien auszusagen.

Textilien von guter Qualität erkennen

Man muss kein Experte in Textilkunde sein, um im Alltag gute von schlechten Stoffen unterscheiden zu können. Hier reicht für den Anfang ein Blick ins Wäscheetikett. Darauf muss der Hersteller nicht nur Pflegehinweise angeben, sondern auch, aus welchen Materialien sich die Kleidung zusammensetzt. Qualitativ hochwertige Stoffe sind Baumwolle, Leinen, Wolle, Frottier, sowie Seide und Kaschmir.

➔ Baumwolle & Leinen

Textilien Qualität erkennen
Am besten auf Bio-Baumwolle achten | © Andrii Zastrozhnov / stock.adobe.com

Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle, auch wenn es ein sehr beliebtes Material für Textilien ist. Vielleicht hatten Sie auch schon mal ein Shirt, bei dem sich die Seitennaht nach dem Waschen schräg nach vorn gezogen hat? Das sieht äußerst unschön aus und macht das Oberteil quasi untragbar. Der Grund für den Qualitätsmangel ist der Fadenverlauf. Hier verlaufen die Baumwollfäden diagonal, was zum Verziehen des Stoffes führt.

Der Vorteil von Textilien aus 100 % Baumwolle: sie sind angenehm auf der Haut zu tragen, atmungsaktiv und auch für Allergiker geeignet. Kleiner Nachteil: Baumwolle knittert leicht. Vor allem Hemden sollten vor dem Tragen gebügelt werden.

Qualitätscheck im Geschäft
Ob Sie Qualität in den Händen halten, sehen Sie oft schon an den Nähten. Die Stiche sollten klein und die Nähte gerade sein. Ziehen Sie den Stoff probehalber auseinander. Bilden sich kleine Risse oder der Stoff kräuselt sich, wurde mit zu hoher Spannung genäht. An diesem Textil werden Sie nicht lange Freude haben.

Leinen wird aus den Stängeln der Flachspflanze hergestellt, was sehr aufwendig ist und Textilien aus Leinen daher sehr teuer macht. Im Geschäft erkennen Sie Leinen an seiner glatten Oberfläche, die mit einem matten Glanz überzogen ist. Leinen knittert ebenso wie Baumwolle, ist aber äußerst strapazierfähig. Da Leinen eher derb und steif ist, wird er in der Textilproduktion häufig mit Baumwolle gemischt.

➔ Frottee oder Frottier?

Textilien Qualität Handtücher
Handtücher vor der ersten Benutzung immer waschen | © nys / stock.adobe.com
Die Qualität von Textilien ist aber nicht nur bei Kleidung wichtig. Gerade bei Heimtextilien, wie Handtüchern und Bademänteln, legen wir Wert auf flauschiges, kuscheliges Material. Niemand möchte sich mit einem harten Handtuch den Körper abtrocknen oder einen kratzigen Bademantel auf seiner Haut spüren.

Im Sprachgebrauch wird für Badtextilien gern der Begriff Frotteeware benutzt. Wenn Sie ein qualitativ hochwertiges Handtuch kaufen möchten, sollten Sie aber genauer hinschauen. Im Gegensatz zum Frottee werden die Schlingen beim Frottier auf beiden Seiten gewebt. Das macht die Herstellung zwar aufwendiger, das Handtuch letztendlich aber auch einen Tick weit luxuriöser und besonders flauschig. Damit das so bleibt, gilt es auch bei Badwäsche, immer die Pflegehinweise des Herstellers zu beachten. So bleibt das kuschelig weiche Gefühl beim Abtrocknen auch noch lange nach dem Kauf erhalten.

➔ Wolle

Textilien Qualität Wolle
Mit Wolle verbinden wir Gemütlichkeit | © Iryna / stock.adobe.com

Wolle ist ein Naturprodukt, welches hauptsächlich bei der Herstellung von Winterkleidung genutzt wird. Zur besseren Stabilität wird Wolle häufig mit anderen Fasern gemischt. Doch Vorsicht: ein Kleidungsstück, dass zu über 70 Prozent aus Kunstfasern besteht und nur einen minimalen Wollanteil hat, sollte nicht als Wollpullover oder Wollmantel angepriesen werden. Sicherheit erhalten Sie hier auch wieder durch die Angaben im Materialetikett.

Textilien aus Wolle neigen ja gern mal zur Flusen- und Pillingbildung. Je minderwertiger die Wolle, desto schneller treten die kleinen Knötchen auf. Mit einem Trick können Sie dies schon vor dem Kauf prüfen. Reiben Sie zwei Lagen des Pullovers für mindestens 10 Sekunden übereinander. Bildet sich bereits Pilling, spricht das nicht gerade für einen hochwertigen Wollpulli.

Schlechte Qualität erkennen Sie auch am Geruch. Müffelt das Kleidungsstück unangenehm – egal aus welchem Material – lassen Sie es besser im Geschäft.

Dagmar

Dagmar gehört zum Team von Tipps.net. Fechten und Fotografieren gehören zu ihren liebsten Hobbys. Wenn es aber darum geht Tipps zum Besten zu geben, ist sie in den Bereichen Geld und Gesundheit nicht mehr zu stoppen.

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.