Einfaches Shirt selber nähen – Do-it-Yourself auch für Anfänger geeignet

Sie wünschen sich ein einzigartiges Shirt, das kein anderer hat? Dann nähen Sie sich einfach eins. Mit dieser Anleitung gelingt es garantiert.

shirt, do-it yourself Anleitung
Mit einer guten Anleitung kann jeder ein eigenes Shirt nähen © familylifestyle/ stock.adobe.com

Wer nähen kann, ist klar im Vorteil. Ob kleine Ausbesserungen, Kleidung, Accessoires oder Dekorationen – fast unendlich sind die Möglichkeiten, mit Nähmaschine, Nadel & Faden zu gestalten. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Ich selbst nähe seit einigen Jahren. Ich kann dabei wunderbar abschalten und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn aus einem Stoffrest wieder ein kreatives Teil entstanden ist. Am liebsten nähe ich Taschen und Accessoires, aber auch vor einfachen Kleidungsstücken schrecke ich nicht zurück. Mit einer schlichten, aber gut verständlichen Anleitung und ein klein wenig Basiswissen ist Nähen selbst für Anfänger ein Kinderspiel.

Ich gebe Ihnen hier eine leicht umzusetzende Anleitung für ein Shirt und wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Erstellen Ihres ersten eigenen Kleidungsstücks.

✂ Zubehör und Material

✤ Nähmaschine
✤ Stoff
✤ farblich abgestimmtes Garn
✤ Bleistift
✤ Lineal
✤ Schneiderkreide
✤ Stoffschere oder Rollschneider
✤ Papierbögen
✤ Stecknadeln
✤ Maßband
✤ Satinband oder anderes Band nach Wahl
✤ Stricknadel oder Sicherheitsnadeln

✂ Vorbereitungen

 Schritt 1: Stoff aussuchen

Zu allererst müssen Sie sich natürlich einen schönen Stoff aussuchen. Als Nähanfänger ist es ratsam, sich zuerst mit den vielen unterschiedlichen Stoffen vertraut zu machen, bevor man zu teueren Stoffen greift. Da bieten sich Restposten-Angebote an. Ich bestelle meinen Stoff immer bei stoffe.de. Im Sale-Bereich finden Sie eine erstklassige Auswahl verschiedenster Stoffe. Da es sich überwiegend um Restposten handelt, bekommen Sie die Stoffe zum reduzierten Preis. Umfangreiches Zubehör können Sie später nach und nach zusammenstellen.

» Tipp: Fragen Sie bei Ihrem örtlichen Raumausstatter nach Stoffresten. Meistens bleiben vom Bespannen und Umdekorieren Reste übrig, die Sie für wenig Geld mitnehmen können.

Schritt 2: Maß nehmen

Damit Ihnen das Shirt anschließend auch passt, müssen Sie Ihren Körper Maß nehmen. Zu ermitteln sind:

  • der Brustumfang
  • die Oberkörperlänge und
  • der Beckenumfang

Wenn möglich, fragen Sie jemanden, der Ihnen beim Ausmessen behilflich ist. Notieren Sie sich die Daten auf einen Zettel.

» Tipp: Wer Gefallen an selbst genähter Kleidung findet, für den lohnt sich die Anschaffung einer Schneiderpuppe. Das Arbeiten mit solchen Puppen vereinfacht das Abstecken und die Näharbeiten sehr. Schneiderpuppen gibt es in verschiedenen Größen, sortiert nach weiblichen und männlichen Modellen.

» Meine Buch-Empfehlung: Für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet, kann ich das Buch “Mein großes Nähmaschinen-Atelier: Schritt für Schritt zum Meisterstück” empfehlen. Es erläutert dem Leser, wie mit Stoffen, Fäden und der Nähmaschine umzugehen ist. Sie bekommen Tipps zu den einzelnen Stoffen und Tipps, wie Sie die Nähmaschine richtig einstellen. Die Autorin nimmt Sie dabei Schritt für Schritt an die Hand. Ob Taschen, Kleidung oder Accessoires – nichts bleibt unberührt. Alle Workshops sind mit Bildern bestückt, die das Nähen nach Anleitung deutlich einfacher gestalten.

✂ Schnittmuster anfertigen

Beim Schnittmuster handelt es sich um eine Papiervorlage, nach der der eigentliche Stoff zugeschnitten wird.

Schritt 3: Maße aufs Papier bringen

Ihre Maße haben Sie bereits genommen und notiert. Jetzt müssen Sie diese aufs Papier bringen. Nehmen Sie sich dazu ein ausreichend großes Blatt Papier. Wenn das Blatt Papier zu kurz ist, können Sie zwei oder mehrere Blätter aneinanderkleben.

Das Maß des Brustumfangs müssen Sie durch zwei teilen. Der errechnete Wert wird links aufs Papier gezeichnet.

⇒ Beispiel: Sie haben einen Brustumfang von 90 cm gemessen. Dann zeichnen Sie eine 45 cm lange Linie senkrecht links aufs Papier.

Das Maß des Oberkörpers übernehmen Sie unverändert. Zeichnen Sie oben und unten je eine waagerechte Linie aufs Papier. Der Abstand dieser beiden Linien ergibt sich aus Ihren Maßen. Gleichzeitig entspricht dies der Länge Ihres Shirts.

⇒ Beispiel: Ihre Oberkörperlänge beträgt 110 cm. Nehmen Sie sich den Anfangs- und Endpunkt Ihrer eingezeichneten Brustlinie und messen von dort je 110 cm ab. Zeichnen Sie die beiden Linien in etwa waagerecht aufs Papier.

Ihren Beckenumfang müssen Sie erneut durch zwei teilen und diesen Wert recht einzeichnen.

⇒ Beispiel: Ihr Beckenumfang beträgt 100 cm. Dann nehmen Sie den halben Wert (50 cm) und zeichnen diesen ein.

» Tipp: Wenn Sie sich für Baumwollstoff entscheiden, ist es ratsam, dass Sie auch den Beckenumfang messen. Bei Jerseystoffen brauchen Sie den Beckenumfang nicht unbedingt zu messen.

Ihr vorläufiges Schnittmuster müsste jetzt wie folgt aussehen:

Schnittmuster anfertigen
So erstellen Sie sich ein eigenes Schnittmuster © tipps.net

Schritt 4: Nahtzugabe einzeichnen

Bei fertigen Schnittmustern ist die Nahtzugabe oftmals einkalkuliert. Da Sie sich Ihr Schnittmuster aber selbst anfertigen, müssen Sie an allen Seiten eine Nahtzugabe von einem Zentimeter hinzugeben. Beim Brustumfang sind es in diesem Fall sogar zwei Zentimeter, da wir hier noch ein Bündchen einnähen. Ein kleines Extradetail, was dem Oberteil individuellen Charme verleiht.

Es ergibt sich folgendes fertiges Schnittmuster:

Schnittmuster selber Nahtzugabe
Das fertige Schnittmuster © tipps.net

Schritt 5: Schnittmuster zurechtschneiden

Schneiden Sie nun entlang der äußeren Linie das Schnittmuster aus. Dieses dient Ihnen als Schablone, um das Muster auf den Stoff zu bringen.

✂ Schnittmuster auf Stoff bringen

Schritt 6: Stoff zurechtschneiden

An dieser Stelle möchte ich eine kurze Begriffserklärung einfügen.

Mit rechts ist immer die Vorderseite des Stoffes gemeint.

Links bezieht sich immer auf die Rück- bzw. Innenseite des Stoffes.

Weitere Begriffe rund ums Nähen werden hier erklärt.

Legen Sie den Stoff doppelt, rechts auf rechts, und heften Sie das Schnittmuster mithilfe von Stecknadeln auf dem Stoff fest. Das Feststecken sorgt dafür, dass nichts verrutscht und erleichtert so das Ausschneiden.

Nun können Sie mit einer speziellen Stoffschere direkt am Schablonenrand entlang schneiden. Die Unterseite der Schere sollte leichten, aber ständigen Kontakt mit der Unterlage haben. Einfacher als mit der Schere geht das Zurechtschneiden mit einem Rollschneider. Dafür wird ein Lineal angelegt und mit dem Rollschneider daran entlang geschnitten.

Nun müssten Sie zwei gleich große Stoffstücke vor sich zu liegen haben.


Ähnliche Themen:
» Karnevalskostüme selber machen – 4 Ideen vorgestellt
» Ostereier gestalten mal anders – 7 kreative Tipps
» Knete selber machen – So geht’s


✂ Shirt nähen

Schritt 7: Stoffkanten versäubern

Damit die Stoffkanten mit der Zeit nicht ausfransen, ist es wichtig, dass Sie die Kanten der einzelnen Stücke versäubern. Dazu eignet sich besonders der Overlockstich. Wenn Sie keine Overlock-Nähmaschine haben, können Sie Ihre normale Maschine auch auf einen engen Zickzack-Stich einstellen und damit die Kanten versäubern.

Schritt 8: Arme markieren

Messen Sie nun von Ihrer Schulter hinab bis zur Achsel, geben Sie vier bis fünf Zentimeter hinzu und zeichnen Sie diesen Wert mit Stoffkreide links und rechts auf den Stoff auf. Beginnen Sie dabei an der Brustlinie. Hier ist später Platz für die Arme.

Schritt 9: Shirt zusammennähen

Legen Sie nun beide Stoffteile wieder rechts auf rechts und nähen Sie auf beiden Seiten die Stoffteile bis zur Markierung der Arme zusammen. Es reicht ein einfacher gerader Stich.

Als Nächstes müssen Sie den Rand am unteren Ende einen Zentimeter (Nahtzugabe) umklappen und festnähen. Wer möchte, kann den Rand mit Stecknadeln fixieren oder vorher mit dem Bügeleisen umlegen. Auch hier reicht wieder ein einfacher gerader Stich.

Das Gleiche müssen Sie jetzt auch an den Armen machen. Achten Sie darauf, das die Naht gerade ist und Sie keinen Bogen nähen.

Am Halsausschnitt soll ein Satinband eingefädelt werden, damit das Shirt oben locker gerafft sitzt. Dazu ist es nötig, dass Sie den Rand (die Nahtzugabe von 2 cm) umklappen und festnähen. Durch diesen Saum wird anschließend das Band mithilfe einer Strick- oder Sicherheitsnadel gefädelt.

Jetzt müssen die Bänder nur noch miteinander verknotet werden und fertig ist Ihr selbst genähtes Shirt.

In diesem Video können Sie sich die einzelnen Schritte noch einmal genau ansehen:

Über Steffi 186 Artikel
Steffi gehört zum Team von Tipps.net. Als berufstätige Mutter ist sie vor allem Expertin für Kindererziehung und Familienmanagement. Aber auch aus Ihrem Garten bringt sie viele gute Tipps mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.