Alarmanlage selber bauen – Schritt für Schritt Anleitung

Keine Kommentare »

Eine Alarmanlage selber bauen und so sein Hab und Gut schützen, ist gar nicht so schwer. Halten Sie sich einfach an unsere Schritt für Schritt Anleitung.

Alarmanlage selber bauen


Einbrüche zählen immer noch zu den häufigsten Eigentumsdelikten. Täter suchen sich zumeist gezielt unzureichend gesicherte Gebäude aus, in die sie leicht eindringen können. Alte und unzureichende Verriegelungen von Fenstern und Türen stellen für sie kein echtes Hindernis dar. Daher ist es wichtig, alle Eingänge mit modernen Sicherheitsschlössern und vor Aufbruch geschützten Verriegelungen auszustatten.

Um Ihr Hab und Gut zu schützen, können Sie aber auch eine Alarmanlage selber bauen. Das hört sich sicherlich schwerer an als es eigentlich ist. Diese schreckt Täter ab und zeigt einen Einbruchsversuch zuverlässig an. Schließlich sind gute Alarmanlagen teuer, deshalb sollten Sie sich einfach mal an die nachfolgende Schritt für Schritt Anleitung halten und eine kleine aber feine Alarmanlage selber bauen.

Das benötigen Sie:

Mit etwas handwerklichem Geschick und den richtigen Materialien ist es gar nicht so schwer eine Alarmanlage selbst zusammen zubauen. Sie benötigen dafür nur:

  • ein optisches Signal (z.B. Bewegungsmelder)
  • ein akustisches Signal
  • Taster oder Draht
  • Batterie/Transformator

Als Signalgeber kommen grundsätzlich ein Bewegungsmelder oder mechanische Schalter in Betracht. Beide Systeme können Sie aber auch wirkungsvoll miteinander koppeln.

Alarmanlage selber bauen – Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1:

Perfekt: Licht und Signalton

Perfekt: Licht und Signalton

Sie sollten im ersten Schritt dort, wo Alarm geschlagen werden soll, ein akustisches oder optisches Gerät, das von Niederspannung betrieben wird, anbringen. Diese Niederspannung lässt sich ganz einfach mit Hilfe einer Batterie oder eines kleinen Transformators herstellen.

Schritt 2:

Installieren Sie nun den Auslöser am zu schützenden Objekt bzw. dort, wo überwacht werden soll. Dieser sollte natürlich so sitzen, dass man ihn nicht sehen und auch nicht mit Hilfsmitteln entfernen kann.

Schritt 3:

Eine gute Idee sind intelligent angebrachte Schalter, die über ein Relais mit der Lichtquelle bzw. Lärmquelle gekoppelt sind. Wird der Kontakt eines unsichtbaren Schalters geschlossen, löst dies die Alarmanlage aus. Gerne genutzt werden aber auch Bewegungsmelder. Sie arbeiten über sorgsam angebrachte und möglichst nicht sichtbare Fotozellen. Wird ihr Lichtkontakt unterbrochen, gibt die Anlage Alarm.

Sie sollten nun also am besten Schalter selber bauen. Bringen Sie dazu z.B. einen Draht am Fenster an und einen daneben. Wichtig: dieser muss so weit nach innen gerichtet sein, dass das Fenster geöffnet werden muss, um den Kontakt zu schließen.

Bausatz AlarmanlageKauftipp:
Alarmanlagen als Bausatz bei Conrad.de kaufen (ab 7,95 Euro)
» Zur Übersicht der Bausätze…

Welche Alarmanlage eignet sich am besten?

Welche selbstgebaute Alarmanlagenversion sich am besten eignet, hängt von dem zu schützenden Objekt ab. Im Falle einer Wohnung sind vor allem Türen und Fenster zu schützen, was mit der mechanischen Schalter-Version am besten funktioniert. Bei Häusern können Sie zusätzliche präventive Maßnahmen treffen. Zum Beispiel mittels Gitter und Zäune.

Haben Sie sich vorher überlegt, wo es für einen Einbrecher am einfachsten wäre, auf das Gelände zu gelangen, können Sie diesen Weg z.B. mit einer selbstgebauten Alarmanlage schützen. Für Zugänge und Wege sind Alarmanlagen mit Bewegungsmeldern die erste Wahl. Bei Grundstücken ist zudem die Kopplung des Bewegungsmelders mit einer Lichtanlage zu empfehlen. Sie leuchtet die Umgebung bei Auslösen der Anlage hell aus und vertreibt den Einbrecher.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Die Stehlgutliste – 5 Tipps zum Ausfüllen inklusive Vorlage
» Was ist Phishing? – 2 Tipps für mehr Online-Sicherheit

Foto1: © Jim Barber - Fotolia.com, Foto2: © Petra Beerhalter - Fotolia.com, Foto3: Bausatz Alarmanlage

Kommentiere diese Tipps