DSL-Geschwindigkeit messen – So wird’s gemacht

Keine Kommentare »

Wer seine DSL-Geschwindigkeit messen und schauen möchte, wie schnell sein Internet wirklich ist, der muss kein Fachmann sein. Lesen Sie hier, wie einfach das ist.

DSL-Geschwindigkeit messen

Lotto günstiger spielen

Immer wieder kann man von verärgerten Kunden hören oder lesen, die sich mit zu langsamem Internet herumärgern. Und das, obwohl sie bei ihrem Provider extra das tollste Hightspeed-Internet-Paket gebucht haben, das dort angeboten wurde. Dennoch will es dann in der Praxis häufig nicht so laufen, wie es in der Werbung angepriesen wird. Doch wie kann man dies beweisen? Wie kann man herausfinden, wie die DSL-Geschwindigkeit zu Hause tatsächlich ist?

Dazu gibt es eine ganz einfache Möglichkeit, denn jeder kann heutzutage ganz einfach einen DSL Speedtest von zu Hause aus durchführen. Dazu müssen Sie weder ein Fachmann sein noch sich mit technischen Dingen besonders gut auskennen. Sie müssen dafür noch nicht einmal einen Cent Geld ausgeben, denn auf vielen eigens dazu angelegten Portalen können Sie einen kostenlosen Onlinetest durchführen lassen.

Speedtest durchführen – So wird’s gemacht

Wichtig ist allerdings, dass Sie im Rahmen des Tests den einen oder anderen Hinweis beachten. Denn damit dabei auch möglichst realistische Ergebnisse herauskommen, sollten Sie einige Dinge bedenken. Am wichtigsten ist es dabei, dass Sie alle laufenden Programme schließen, damit keine verfälschten Ergebnisse entstehen.

Haben Sie alle Programme geschlossen, dann müssen Sie eigentlich schon gar nicht mehr viel beachten. Mit nur wenigen Mausklicks lässt sich nämlich die ganze Prozedur starten und schon wenige Augenblicke später werden Sie dann um einiges schlauer sein.

Dann wird es spannend, ob einen die Vorahnung nicht am Ende doch getäuscht hat oder ab man Recht behalten hat. In vielen Fällen ist es wohl tatsächlich so, dass das Internet wesentlich langsamer ist als angegeben. Redakteure des Saarländischen Rundfunks haben zum Beispiel herausgefunden, dass es beim Ausbau des Breitband-Internets vielerorts noch Probleme gibt.

Bei starken Abweichungen handeln

Geringe Abweichungen von der angepriesenen Geschwindigkeit können Sie noch als normal ansehen, zumal die Provider in der Regel stets mit Geschwindigkeiten bis zu entsprechenden Größen werben. Sollte die reale Geschwindigkeit aber wirklich deutlich hinter den Versprechungen zurückbleiben, sollten Sie durchaus handeln und darüber nachdenken, was Sie tun können. Sollten Sie an Ihrem Wohnort ohnehin nur eine viel geringere Geschwindigkeit erreichen können, macht es schließlich wenig Sinn, mehr Geld für ein Premiumpaket mit Highspeed auszugeben.

Ärgerlich ist es allemal insbesondere für solche Bürger, die das World Wide Web nicht nur zum Privatvergnügen nutzen, sondern auch im Hinblick auf geschäftliche Aktivitäten darauf angewiesen sind. Dann kann das Ganze nämlich ganz schnell zu einem massiven Standortnachteil werden, denn wenn die Konkurrenz wesentlich flotter unterwegs ist, kann das nie gut sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Long Term Evolution – 5 Tipps für den LTE Tarifvergleich
» Anonym Surfen – 3 Software Tipps
» Datenklau im Internet – So vor Missbrauch schützen

Foto1: © Maxim Pavlov - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps