KfW Bildungskredit – So funktioniert die Vorfinanzierung einer Weiterbildung

Keine Kommentare »
Mit dem KfW Bildungskredit lassen sich Studium, Ausbildung und Praktika vorfinanzieren

Mit dem KfW Bildungskredit lassen sich Studium, Ausbildung und Praktika vorfinanzieren

Viele Menschen möchten gerne eine besondere Ausbildung oder ein Studium machen. Die Kosten dafür können nur wenige alleine aufbringen. Hier möchte Vater Staat mit einem Bildungskredit der KfW-Förderbank Finanzierungsengpässe überbrücken helfen, damit es mit dem Bildungsabschluss dennoch klappt. Was hinter dem KfW Bildungskredit steckt, erfahren Sie hier.

Mit einem einem KfW Bildungskredit können Sie Praktika, Weiterbildungen oder Studienzeiten finanzieren. Sie erhalten auf Kreditbasis monatlich einen Festbetrag ausbezahlt. Das besondere an diesem Kredit ist, dass Sie dieses Darlehen erst nach vier Jahren zurückzahlen müssen. Der effektive Jahreszins liegt derzeit bei einheitlich 2,55 %.

So funktioniert der Bildungskredit

Das Darlehen ist so gestaltet, dass Sie die Kreditsumme nicht auf einen Schlag ausbezahlt erhalten, sondern Stück für Stück. So kann beispielsweise vereinbart werden, dass Sie jeden Monat 250,- Euro überwiesen bekommen. Auf diese Weise haben Sie einen stabilen Grundstock, von dem Sie wissen können, dass er verlässlich auf Ihrem Bankkonto eingeht. Die Monatssumme lässt sich dabei zwischen 100,- Euro und 300,- Euro einrichten. Die Auszahlung erfolgt dann über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren. Maximal 7.200 Euro pro Kredit können so bewilligt werden. Die Kredituntergrenze liegt bei 1.000,- Euro. Bei Bedarf dürfen Sie das Bildungsdarlehen allerdings auch mehrmals beantragen. Es wird auch bei parallelem Bafög-Bezug ausgezahlt.

Rückzahlung
Der besondere Clou der Förderung besteht darin, dass die Kreditrückzahlung erst sehr viel später nötig ist. Während der Zeiten, in denen Sie also knapp bei Kasse sind und kein geregeltes Einkommen haben, können Sie die Kreditbeträge nutzen. Die Tilgung inklusive Zinsen lässt sich dann aber in einer Phase vornehmen, in der Sie dann hoffentlich aufgrund der besseren Qualifizierung ein entsprechendes Gehalt beziehen. Gleichzeitig ist die Verzinsung vergleichsweise moderat gehalten. Die Zinsen orientieren sich zwar an den generellen Marktdaten, bleiben dabei aber überschaubar. Die genaue Festlegung wird jeweils Anfang April und Anfang Oktober vorgenommen.

Besonderheiten bei der Rückzahlung

Die eigentliche Tilgungszeit beginnt vier Jahre nach der ersten Monatsauszahlung. Die Raten für die Rückzahlung halten sich dabei mit 120,- Euro monatlich ebenfalls in Grenzen. Das gibt finanzielle Planungssicherheit und entlastet während der Ausbildung. Sondertilgungen sind dabei ohne Probleme möglich. Wenn Sie nach den vier Jahren oder früher eine größere Rückzahlung leisten können, lässt sich das ebenfalls arrangieren. Eine Verteuerung des Kredits ist dadurch nicht zu befürchten. Mit dem Bildungsdarlehen bleiben Sie flexibel und können sich je nach persönlicher Situation Gestaltungsspielräume bewahren.

Voraussetzungen für einen Kreditantrag

Antragssteller müssen über 18 Jahre alt sein und sollten das 36. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Ausbildungsstätte, an der Sie Ihren Ausbildungsgang absolvieren, muss den allgemeinen Bafög-Richtlinien entsprechen und demgemäß offiziell anerkannt sein. Für die Kreditgewährung werden keine besonderen Sicherheiten abgefragt, die Zuteilung erfolgt bonitätsunabhängig. Auch ein eventuell vorhandenes Einkommen oder das der Eltern spielt keine Rolle.

Antragsstellung online möglich

Sie können den Bildungskredit auch online beantragen. Zuständige Behörde ist das Bundesverwaltungsamt. Dort finden Sie auch weitere Vordrucke, die für Sie wichtig sein könnten. Nach grundsätzlicher Bewilligung werden Ihnen dann von der KfW-Förderbank die konkreten Kreditkonditionen unterbreitet. Indem Sie diese akzeptieren und den Vertrag unterschrieben an die KfW zurückschicken, ist alles unter Dach und Fach. Abschlusskosten oder andere Gebühren entstehen in diesem Zusammenhang nicht. Die Konto-Führung ist anschließend über das Internetportal der KfW-Bank auch in Form von Online-Banking möglich. Die monatliche Auszahlung beginnt dann nach fristgerechtem Vertragseingang. Zahlungen werden jeweils am Monatsende für den Folgemonat geleistet.

Nutzen Sie den Online-Tilgungsrechner

Wenn Sie sich einen Überblick dazu verschaffen möchten wie sich der Kreditverlauf im Detail darstellt, können Sie dazu auch einen praktischen Online-Tilgungsrechner auf den Seiten der KfW verwenden. Dabei erfahren Sie genau, wie lange eine anschließende Rückzahlungsphase dauert, wie hoch die Tilgungssätze sind und wie hoch die Gesamtkosten summa summarum für Sie ausfallen. Bei einem entsprechenden Finanzierungsbedarf lässt sich übrigens auch bis max. 3.600,- Euro ein Einmalbetrag zur Auszahlung vereinbaren. Die jeweiligen Nachweispflichten und Vertragseinzelheiten klären Sie am besten im Verfahren der Antragsstellung.

Weiter Informationen rund um den Bildungskredit finden Sie auf der Programmübersicht der Kfw-Förderbank. Direkte Nachfragen können Sie auch telefonisch oder per E-Mail unter folgenden Kontaktdaten stellen:

Kontaktdaten der KfW-Förderbank

KfW Bankengruppe
Ludwig-Erhard-Platz 1-3
53179 Bonn
E-Mail: infocenter@kfw.de

Telefon: 049 (0) 1801 24 24 21

Fazit

Für eine komplette Ausbildungsfinanzierung reicht das Bildungsdarlehen nicht. Es kann aber entscheidend zur Überbrückung von Engpässen beitragen. Die Kreditkosten und Zinsen sind sehr moderat. Vor allem über die zeitversetzte Rückzahlung eignet sich das Förderinstrument für eine entlastende Finanzplanung.

Foto1: © Stauke - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps