Mit Bundeswertpapieren doppelt sparen – So geht`s!

1 Kommentar »
Mit Bundeswertpapieren doppelt sparen

Mit Bundeswertpapieren doppelt sparen

Bundeswertpapiere sind nach wie vor eine beliebte, weil sichere, Geldanlage. Zwei bis drei Prozent Rendite sind damit ohne weiteres machbar. Wir haben 2 Tipps mit denen Sie noch ein kleines bisschen mehr aus dieser Geldanlage machen. Mehr dazu hier.

Besonders konservative Anleger vertrauen nach wie vor in Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland. Börsengeschüttelte Investoren, die eine Verschnaufpause benötigen, investieren auch wieder vermehrt in Anleihen und Schatzbriefe des Bundes. Sparer, die sich erst einmal am Kapitalmarkt orientieren möchten, sind mit den verschiedenen Ausprägungen der Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland als Einstieg in Wertpapiersparen bestens bedient. Schuldner ist der Bund, ein Verlust des angelegten Geldes wäre erst bei einem Staatsbankrott der Bundesrepublik möglich. Wie populär Staatsanleihen im Ausland sind, zeigt das Beispiel Japan. Weit über 90 Prozent der ausgegebenen Schuldverschreibungen Japans befinden sich in den Depots japanischer Anleger.

Attraktive Anlagemöglichkeiten für Privatanleger

  • Bundesschätze sind Kurzläufer, Typ A ist eine Anlage mit rund zwölf Monaten Laufzeit, Typ B wird nach zwei Jahren zurück genommen.
  • Bundesschatzbriefe gibt es mit steigendem Zinssatz und einer Laufzeit von sechs Jahren bei jährlicher Zinszahlung und einer Laufzeit von sieben Jahren bei Ansammlung der Zinsen und deren Auszahlung am Laufzeitende.
  • Bundesobligationen bieten eine Kapitalanlage für fünf Jahre, mit einer kapitalmarktgerechten, der Laufzeit entsprechenden, Verzinsung.
  • Bundesanleihen haben eine Laufzeit zwischen 10 und 30 Jahren.

Das erste Fazit
Für jeden Anlagezeitraum ist eine Alternative mit marktgerechter Verzinsung und hervorragender Sicherheit  vorhanden.

Nebenkosten gehen zu Lasten der Rendite

In dem Moment, in dem Sie Wertpapiere, welcher Art auch immer, über Ihre Bank erwerben, fallen Kosten an. Bei dem Erwerb von Investmentfonds werden Ausgabeaufschläge fällig, Börsentransaktionskosten bei dem Kauf von Aktien oder (Bundes)Anleihen an der Börse. Darüber hinaus stellt Ihnen die Bank auch Depotverwaltungsgebühren, abhängig vom Kurswert zum 31.12. eines Jahres, in Rechnung. Diese Kosten schmälern die Rendite Ihrer Kapitalanlage.

Der Trick mit der Bundesfinanzagentur

Die vollständige Bezeichnung für dieses Unternehmen lautet Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. Diese Agentur ist mit der Emission, Verwaltung und Verwahrung von Bundeswertpapieren betraut.

  • „Verwaltung und Verwahrung“ sind die Schlüsselwörter, um mit Bundeswertpapieren doppelt zu sparen.
  • Als Anleger können Sie dort alle Bundeswertpapiere kostenfrei über die Bundesfinanzagentur erwerben.
  • Die Bundesfinanzagentur  verwahrt Ihre Bundeswertpapiere ohne Depotverwaltungsgebühren.

Das zweite Fazit
Doppelt sparen mit Bundeswertpapieren: Da die attraktive Zinsen nicht durch hohe Nebenkosten bei Erwerb und Verwahrung geschmälert werden, lässt sich durch diese Vorgehensweise gleich doppelt sparen.

Foto1: © Alterfalter - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Rebekka April 5, 2011 at 11:59 - Reply

    Guten Tag, dieser Beitrag über das Themengebiet Bundeswertpapiere ist wirklich sehr interessant. War mir eine Freude diesen Post zu lesen. Danke und liebe Grüße, Rebekka.

Kommentiere diese Tipps