Patenschaft für Kinder übernehmen – So kommt Ihre Hilfe gezielt an

Keine Kommentare »

Mit einer Patenschaft für Kinder können Sie dafür sorgen, dass den Kleinen eine bessere Zukunft geboten wird. Was Sie bei der Übernahme einer Patenschaft beachten sollten, lesen Sie hier.

Helfen Sie Kindern in Not

Helfen Sie Kindern in Not

In der ganzen Welt sind Kinder die Hauptleidtragenden von Kriegen, Hungersnöten und Naturkatastrophen. Nach wie vor sind es Familien in den ärmsten Ländern, die nach Erdbeben, Überflutungen und Dürreperioden vor dem Nichts stehen. Große internationale und renommierte Kinderhilfsorganisationen bieten Spendern die Möglichkeit, die Patenschaft für ein Kind zu übernehmen. Mit einem monatlichen Beitrag wird betroffenen Kindern und deren Familien geholfen. Das Geld wird für die gesunde Ernährung, ärztliche Versorgung und die schulische Ausbildung verwendet.

Unseriöse Hilfsorganisationen erkennen

Wer die Patenschaft für ein Flüchtlingskind oder Waisenkind aus Afrika, Südamerika oder Asien übernimmt, sollte sich von der Seriosität einer Hilfsorganisation überzeugen, denn leider nutzen immer wieder schwarze Schafe das Mitleid der Menschen aus, wenn sich irgendwo auf der Welt eine Katastrophe ereignet hat.

Oftmals quellen nach Katastrophen die Briefkästen dann von emotionalen Werbebriefen nur so über. Bilder mit hungernden Kindern – wessen Herz lässt sich da nicht erweichen? Doch gerade darauf setzt so mancher auf die Schnelle gegründeter Verein, der den Hauptteil der gesammelten Spendengelder für Verwaltung, Personal und weitere teure Werbung ausgibt. Nur ein Bruchteil kommt den Bedürftigen zugute, wenn überhaupt. Deshalb möchten wir Ihnen hier ein paar Tipps geben, wie Sie seriöse von unseriösen Hilfsorganisationen unterscheiden und was Sie bei der Übernahme einer Kinderpatenschaft beachten sollten.

Patenschaft für Kinder übernehmen – So kommt Ihre Hilfe gezielt an

Tipp 1 – Nicht von Emotionen leiten lassen
Wir alle kennen die Briefe, die gerade vor Weihnachten oder nach besonders schweren Naturkatastrophen unsere Briefkästen füllen. Große traurige Kinderaugen blicken uns entgegen und erregen unser Mitleid. Auf dramatische Weise wird auf seitenlangen Berichten von den Einzelschicksalen erzählt. Oft liegen dem Schreiben noch jede Menge Grußkarten, passende Etikettenaufkleber oder noch aufwändigeres Werbematerial bei.

Ein Überweisungsträger enthält oftmals bereits den Spendenbetrag und den Namen des Empfängers. Wie schnell ist man in dieser Situation bereit, die Überweisung mit den Kontodetails zu ergänzen und den Weg zur Bank einzuschlagen? Lassen Sie sich jedoch nicht allzu schnell von Ihren Emotionen leiten, sondern bedenken Sie, dass alle großen Hilfsorganisationen über entsprechend große finanzielle Reserven verfügen. In akuten Situationen werden diese Reserven zur Beschaffung von Notunterkünften, Medikamenten, Trinkwasser und Nahrungsmitteln zur Verfügung gestellt. Die Übernahmen von Kinderpatenschaften kommen in den Krisengebieten erst Wochen und Monate später in Betracht.

Unabhängig von den Kriegen, Hungersnöten und Naturkatastrophen, über die immer nur wenige Wochen berichtet wird, gibt es in den armen Regionen der Erde ständigen Bedarf nach Hilfe. Kinderpatenschaften sind daher immer eine sinnvolle Maßnahme der effektiven Hilfe zur Selbsthilfe.

Tipp 2 – Unseriöse Organisationen erkennen
» Die großen seriösen Kinderhilfswerke schicken ihre Mitarbeiter nicht von Haus zu Haus, um Spenden zu sammeln oder Kinderpatenschaften an den Mann zu bringen. Lassen Sie sich also trotz blumiger Worte und gezeigtem Ausweis nicht an Ihrer Haustür überreden.

» Wie bereits erwähnt: Unseriöse Organisationen werben mit emotionalen Schreiben, denen zudem teure Kalender, Grußkarten, Aufkleber, usw. beigelegt sind. Die Werbematerialien sollen die Spendenbereitschaft erhöhen.

» Bezeichnenderweise unterhalten die meisten unseriösen Vereine keine eigene Webseite. Wenn Sie sich über einen Werbebrief unsicher sind und einen Verein nicht kennen, schauen Sie im Internet nach. Über unlautere Praktiken der Organisationen erfahren Sie auch schon, wenn Sie deren Namen in die Suchmaschinen eingeben und mehrere kritische Foreneinträge gelistet werden.

» Nicht förderungswürdige Vereine listet das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen, das DZI mit Sitz in Berlin. Das DZI prüft auf Antrag jede deutsche Hilfsorganisation nach strengen Kriterien und vergibt das renommierte DZI Siegel jährlich neu.

Tipp 3 – Auf das DZI Spendensiegel achten
Das DZI Spendensiegel steht für den verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern, wobei der größte Anteil der Finanzen (über 80 Prozent) den Betroffenen zugute kommen muss und nur der wirklich notwendige Teil für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf. Mit diesem Siegel ausgezeichnete, gemeinnützige Kinderhilfsorganisationen können Sie Ihre Beiträge guten Gewissens anvertrauen, denn die Hilfe kommt gezielt dort an, wo sie gebraucht wird. Für die Vorlage beim Finanzamt erhalten Sie jeweils im Februar die Spendenquittung für das Vorjahr.

Ebenso können Sie sicher sein, dass Ihr Patenkind und dessen Familie die bestmögliche Unterstützung erhält. Zu den mit dem DZI Siegel ausgezeichneten Hilfsorganisationen, die weltweit Kinderpatenschaften anbieten, zählen unter anderem:

» SOS Kinderdorf
» Plan International Deutschland
» Worldvision
» Kindernothilfe

Tipp 4 – Auf Information und Transparenz achten
Seit 2005 zeichnet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) deutsche spendensammelnde Hilfsorganisationen regelmäßig (ab 2012 alle zwei Jahre) mit dem Transparenzpreis aus. Die prämierten Vereine und Stiftungen informieren vorbildlich über ihre Struktur, ihre Ziele und Projekte sowie über ihre Finanzlage.

Im Bereich Kinderpatenschaften konnten in den vergangenen Jahren Plan International Deutschland und Worldvision überzeugen. Entsprechende Informationen darüber, wer in welchem Jahr welchen Platz belegt hat, erfahren Sie auf der Internetpräsenz von PwC.

Zudem veröffentlichen renommierte Kinderhilfsorganisationen die Jahresberichte auf ihrer Webseite. Diese geben Ihnen Auskunft darüber, wie die Spendengelder in der Vergangenheit verwendet wurden.

Tipp 5 – Sich auf langfristiges Engagement einlassen
Bevor Sie eine Kinderpatenschaft übernehmen, bedenken Sie, dass Sie zukünftig die Verantwortung für das Wohl eines Kindes tragen. Treffen Sie deswegen Ihre Entscheidung nicht übereilt. Sie gehen zwar keine verbindliche vertragliche Bindung ein, dennoch sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass eine langjährige Patenschaft die effektivste Hilfe für ein Kind, seine Familie und sein Umfeld darstellt.

Aus diesem Grund fördern die Hilfsorganisationen die Kontakte zwischen den Paten und den Familien. Sie erhalten regelmäßige Berichte über die Entwicklung Ihres Patenkindes, das Sie auch besuchen können, um sich vor Ort von dem Erfolg Ihres Engagements zu überzeugen.

Foto1: © Renate W. - Fotolia.com, Foto2: © S.Kobold - Fotolia.com, Foto3: © Yvonne Bogdanski - Fotolia.com, Foto4: © photoillustrator.eu - Fotolia.com, Foto5: © www.dzi.de, Foto6: © N-Media-Images - Fotolia.com, Foto7: © Jean B. - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps