Schulranzen: Anforderungen und Sicherheitskriterien im Überblick

Keine Kommentare »

Kinder haben es nicht leicht. Das ist wortwörtlich gemeint, denn der Schulranzen ist oft viel zu schwer. Beim Kauf gilt es deshalb die hier genannten Anforderungen zu beachten.

Schulranzen: Anforderungen und Sicherheitskriterien im Überblick

Lotto günstiger spielen

Schultaschen müssen einiges einstecken: Oft werden sie auf den Boden geworfen, dienen ab und an als Sitzgelegenheit und stehen auch öfter mal in Pfützen. Ganz nebenbei sollen sie für die Sicherheit des Kindes auf dem Schulweg sorgen und last but not least natürlich die Haltung und den Rücken nicht schädigen.

Und gerade das ist das größte Problem. Wissenschaftler der University of California haben mithilfe spezieller Kernspintomographien beispielsweise nachgewiesen, dass zu schwere Schultaschen die Wirbelsäulen von Kindern enorm belasten. Bereits bei einer Belastung ab einem Wert von etwa 20 Prozent des Körpergewichts, zeigten die Aufnahmen, dass die Bandscheiben der Kinder zusammengeschoben wurden und seitliche Krümmungen der Wirbelsäule auftraten. Vor allem im Bereich der Lendenwirbelsäule verringerte sich mit zunehmender Belastung dabei auch die Dicke der Bandscheiben.

Solche derartige, im Kindesalter erworbene Fehlstellungen und Überbelastungen führen schließlich im Erwachsenenalter zu Rückenbeschwerden. Wenn bereits Schulkinder über anhaltende Rückenschmerzen klagen, sollten Eltern diese Warnsignale ernst nehmen und die Ursachen von einem Orthopäden klären lassen. Damit es aber gar nicht erst so weit kommt, habe ich hier die wichtigsten Punkte notiert, die Sie beim Kauf einer Schultasche beachten sollten.

Anforderungen und Sicherheitskriterien für einen Schulranzen

➤ Prüfsiegel:

Bevor Sie sich einen Schulranzen näher anschauen, sollten Sie prüfen, ob dieser überhaupt die Vorgaben der Schulranzennorm DIN 58124 erfüllt. Denn dann wissen Sie schon von Vornherein, dass der Schulranzen ergonomisch geformt, sicher und praktisch ist. Wenn Sie dieses Prüfsiegel nicht finden, sollten Sie sich am besten erst gar nicht länger mit dem Ranzen beschäftigen.

➤ Gewicht:

Rückenschmerzen durch SchulranzenDie Frage, wie schwer ein Schulranzen oder Schulrucksack sein darf, damit der Rücken des Kindes nicht zu stark belastet wird, beschäftigt jährlich viele Eltern und Großeltern. Neben eher wenig fundierten, dafür aber umso verunsichernden Informationen der breiten Medienlandschaft bildet vor allem die Tatsache, dass Haltungsschäden und Rückenschmerzen im Kindesalter und Jugendalter in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben, den Hintergrund für diese Sorge.

Viele wissenschaftliche Studien belegen, dass diese Sorgen auch vollkommen berechtigt sind. Sie zeigen schließlich einen Anstieg der Prävalenz von Rückenschmerzen mit zunehmendem Alter: Während bei den unter 10-Jährigen lediglich 10 Prozent betroffen sind, leiden schon bis zu 50 Prozent der 15- bis 16-Jährigen Jugendlichen unter Rückenbeschwerden. Demnach kommt es im Rahmen der intensiven Wachstumsbeschleunigung im Pubertätsalter zu einer signifikanten Häufung von Rückenschmerzen.

Als wesentliche Risikofaktoren gelten neben Bewegungsmangel und langem Sitzen also auch die körperlichen Belastungen durch eine zu schwer beladene oder nicht-ergonomische Schultasche. Da eine mögliche Gefährdung von Kinderrücken in der Regel von verschiedenen Faktoren, wie der individuellen Belastungsverträglichkeit, der Belastungsdauer und dem individuellen Trageverhalten abhängt, sollte die Schultasche auf die persönlichen Bedürfnisse Ihres Kindes abgestimmt sein. Aus diesem Grund ist es vor dem Kauf sinnvoll, dass Sie sich mit Ihrem Kind die verschiedene Schultaschen-Modelle ansehen, diese auf ihre ergonomische Qualität prüfen und Probe tragen. 

Achten Sie beim Kauf dann auch auf diese Gewichtsempfehlungen für Schulranzen:

Körpergewicht Höchstgewicht für den Ranzen
18 – 23 kg 2,2 – 2,8 kg
24 – 28 kg 2,9 – 3,4 kg
29 – 33 kg 3,5 – 4,0 kg
34 – 38 kg 4,1 – 4,6 kg
39 – 43 kg 4,7 – 5,2 kg
44 – 48 kg 5,3 – 5,8 kg
49 – 53 kg 5,9 – 6,4 kg
54 – 58 kg 6,5 – 7,0 kg

➤ Polsterungen:

Beim Kauf der Schultasche sollten Sie weiterhin darauf achten, dass diese auch ein ergonomisch geformtes Rückenteil mit Polsterung besitzt, welches der natürlichen Form der Wirbelsäule nachempfunden ist. Daneben helfen breite und gut gepolsterte Schultergurte, das Gewicht und den Druck der Schultasche großflächig zu verteilen. Diese Polster dürfen allerdings nicht zu weich sein, da der Schulranzen sonst zu locker sitzt.

➤ Gurte und Riemen:

Sämtliche Gurte und Riemen sollten nicht nur über eine gute Polsterung verfügen, sondern auch mindestens vier Zentimeter breit sein, damit sie keine Schmerzen bei Ihrem Kind verursachen. Zudem sollte diese auch stufenlos verstellbar sein, damit Sie den Sitzt des Schulranzens bestens anpassen können.

Hochwertige Schultaschen – egal ob Ranzen oder Rucksack – verfügen darüber hinaus auch über einen längen- und höhenverstellbaren Brustgurt oder einen Becken- bzw. Hüftgurt, der das Verrutschen der Tasche sowie eine einseitige Belastung verhindert.

Darüber hinaus sollte Ihr Kind den Ranzen auch einmal am Tragegriff anheben. Berühren die Gurte dabei den Boden, dann sind diese eindeutig zu lang.



Ähnliche Themen:
» Nachhilfelehrer gesucht? – Mit diesen 5 Tipps garantiert den richtigen finden
» Kinder zum Lernen motivieren – 8 Tipps
» Schulordner gestalten – 5 kreative Tipps


➤ Reflektoren:

Kinder müssen besonders in den Wintermonaten oft im Dunkeln zur Schule gehen. Deshalb ist es enorm wichtig, das der perfekte Schulranzen auch über Reflektoren verfügt. Diese sollten sowohl an der Front der Schultasche als auch seitlich angebracht sein, damit Ihr Kind im Straßenverkehr stets gut zu sehen ist.

Aber auch fluoreszierende Materialien in orange, gelb oder silber, die selbst normales Tageslicht reflektieren, sind an einem Schulranzen gerne gesehen.

➤ wasserdichte Stellfläche:

Einen komplett wasserdichten Schulranzen werden Sie im Handel leider nicht finden. Dennoch sollten Sie beim Kauf auf eine wasserdichte Stellfläche achten, denn Kinder stellen ihren Ranzen natürlich auch mal ab. Durch die wasserdichte Stellfläche wird dann verhindert, das Wasser von unten eindringt und die Schulmaterialien beschädigt.

So wird eine Schultasche richtig getragen

Grundsätzlich sollte Ihr Kind den Schulranzen stets mit beiden Schulterriemen auf dem Rücken tragen, denn nur so wird eine einseitige Belastung vermieden. Beide Schultergurte sollten straff gezogen sein und die Tasche an den Schulterblättern anliegen. Dabei sollte die Oberkante der Tasche waagerecht verlaufen und sich auf Schulterhöhe befinden (Bild zur Veranschaulichung hier).

» Wichtig:

Ihre Kinder sollten die Schultasche keinesfalls nur an einem Schultergurt hängend oder in der Hand tragen, denn so sind Fehlbelastungen vorprogrammiert.

Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kind schwere Gegenstände wie beispielsweise Atlanten rückennah verstaut und sich nur dann in der Schultasche befinden, wenn Ihr Kind diese auch wirklich benötigt.

Foto1: © Fotofreundin - Fotolia.com, Foto2: © mariesacha - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps