Umkehrhypothek – Höhere Rente mit eigener Immobilie

Keine Kommentare »

Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung bereits abbezahlt haben, können damit jetzt ihre Rente erhöhen. Die Umkehrhypothek macht’s möglich. Wie diese funktioniert, erklären wir hier.

Mehr Rente durch Umkehrhypothek

Mehr Rente durch Umkehrhypothek

Die Situation ist vielen Beziehern einer Rente bekannt: sie wohnen in einem schuldenfreien Haus, haben aber nicht die finanziellen Mittel, notwendige Renovierungen vorzunehmen. Andere Hausbesitzer würden sich über eine höhere Rente freuen, um es jetzt noch mal richtig „krachen“ zu lassen; alleine, die finanziellen Mittel fehlen. In anderen Ländern bereits gang und gäbe, ist die Umkehrhypothek in Deutschland nahezu unbekannt. Doch schon im Jahr 2009 hatte die Stiftung Warentest dieses Kapitalmarkt-Produkt untersucht.

Umkehrhypothek – Geldquelle nach dem Berufsleben

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb man als best-ager noch einmal Geldbedarf hat. Die Banken tun sich allerdings schwer mit der Kreditvergabe an nicht mehr Berufstätige. Langfristige Hypotheken, beispielsweise für eine Renovierung oder Sanierung der bereits entschuldeten Immobilie, sind geradezu ein Unding. Wie können Menschen in dieser Situation auf größere Beträge oder Rentenzahlungen zugreifen?  In anderen europäischen und außereuropäischen Ländern schon lange ein Begriff, in Deutschland nahezu unbekannt ist die Umkehrhypothek als Lösung.

Wie funktioniert die Umkehrhypothek?

Das Procedere ist relativ einfach: Die schuldenfreie Immobilie wird erneut beliehen. Der Eigentümer erhält den gewünschten Betrag, entweder als Einmalzahlung oder als Rente. Da es absurd wäre, aus der zusätzlichen Rentenleistung wieder Zins und Tilgung an die Bank abzuführen, bleibt dieses Darlehen zins- und tilgungsfrei. Fällig werden Zinsen und Tilgung bei Auszug oder Tod des Eigentümers in einer Summe. Finanziert wird dieses aus dem Verkaufserlös der Immobilie. Das Verfahren ist so unkompliziert, wie es klingt und wird andern Orts bereits erfolgreich umgesetzt. Da Banken in Deutschland hinsichtlich der Risikoausfälle noch keine große Erfahrung in diesem Geschäftsfeld haben, wird die Bewertung des Objektes extrem konservativ durchgeführt.

Welche Möglichkeiten bieten sich Ihnen für eine Umkehrhypothek?

  • Für einmalige Auszahlungen ist die Bayern-LB über ihr Tochterunternehmen, die DKB, der richtige Ansprechpartner. Voraussetzung ist, dass Sie mindestens 65 Jahre alt sind, und das Objekt, wenn überhaupt, nur noch marginal beliehen ist. Die zur Verfügung gestellte Kreditsumme ist altersabhängig und beträgt mindestens 15 Prozent, höchstens jedoch 35 Prozent. Eine Überschuldung ist ausgeschlossen, da die Rückführung von Zins und Tilgung ausschließlich über das Objekt erfolgt.
  • Die Investitionsbank Schleswig-Holstein geht mit diesem Thema anders um: Sie müssen mindestens 60 Jahre alt sein und haften auch mit Ihrem sonstigen Vermögen. Einmalzahlungen werden nur zweckgebunden geleistet. Rentenzahlungen stehen zur freien Verfügung. Wer möchte, kann beides, Kapital und Rente, auch kombinieren.
  • Die Zustifterrente der Stiftung Liebenau sieht keine Hypothek vor, sondern kauft das Objekt. Die Eigentümer behalten ein Lebenslanges Wohnrecht, der Käufer kümmert sich um Renovierungen und Instandhaltung des Hauses. Die Zahlung des Kaufpreises erfolgt analog zu den Möglichkeiten der Investitionsbank Schleswig-Holstein.
Foto1: © Kzenon - Fotolia.com, Foto2: © sexcamp graphics - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps