Werkbank selber bauen – 5 Tipps

1 Kommentar »

Wer ein echter Heimwerker ist, der kommt eigentlich kaum ohne eine Werkbank aus. Wieso aber eine kaufen, wenn man solch eine Werkbank selber bauen kann?

Jeder richtige Heimwerker benötigt eine Werkbank

Jeder richtige Heimwerker benötigt eine Werkbank

Natürlich ist die einfachste Methode sicherlich, eine komplett fertige Werkbank im Baumarkt oder online zu kaufen. Doch nicht jeder ist mit Standardmodellen glücklich, und manch einer möchte sicherlich auch möglichst alles selber bauen – also auch die Werkbank. Ist dies bei Ihnen der Fall, dann sollten Sie beim Bauen jedoch unbedingt die folgenden Tipps beachten.

Werkbank selber bauen – 5 Tipps

Tipp 1 – Holzart
Ganz wichtig beim Bau einer Werkbank: sie muss stabil sein. Deshalb empfiehlt es sich, entsprechendes Holz zu verarbeiten – Fichte oder Eiche sind beispielsweise tauglich.

Tipp 2 – Holzstärke
Auch müssen die verwendeten Teile eine ausreichende Stärke aufweisen. Mindestens 6 x 6 Zentimeter sollten die Beine dick sein.

Gleiches gilt für die verwendeten Querstreben. Diese dürfen Sie auf keinen Fall vergessen, da sie der Gesamtkonstruktion die nötige Stabilität verleihen.

Und auch bei der Stärke der verbauten Arbeitsplatte darf es ruhig etwas mehr sein: Unter 5 Zentimeter sollten Sie gar nicht erst anfangen.

Tipp 3 – Höhe der Werkbank
Ein großer Vorteil beim Werkbank selber bauen ist, dass Sie die Höhe und auch die Größe der Arbeitsplatte selbst bestimmen können. Vor allem für Heimwerker, die entweder deutlich kleiner oder größer als der Durchschnitt sind, macht das Selberbauen daher Sinn.

Von der gewünschten Arbeitshöhe müssen Sie die Stärke der Arbeitsplatte sowie der auf den Beinen montierten Querstreben und Längsstreben abziehen und schon haben Sie die notwendige Länge der Beine errechnet.

Tipp 4 – Genau arbeiten
Wichtig bei sämtlichen Schritten ist natürlich, dass Sie sehr genau arbeiten. Das soll heißen: Die Beine müssen exakt die gleiche Länge haben, und die Querhölzer müssen bündig aufliegen, damit am Ende nichts wackelt.

Tipp 5 – Gerätschaften platzieren
Möchten Sie auf der Werkbank noch zusätzliche Gerätschaften wie Schraubstock oder Bohrmaschine montieren? Dann empfiehlt es sich, dass Sie diese so platzieren, dass ihre Last von den Pfosten abgefangen wird, nicht etwa einzig und allein von der Arbeitsplatte.

Wenn Sie das jetzt alles vielleicht doch etwas zu kompliziert finden, dann sollten Sie sich eventuell alternativ fertige Werkbänke ansehen. Von einfachen Modellen bis hin zu professionellen Werkbänken finden Sie im Handel eigentlich alles was das Herz begehrt. Ich kann beispielsweise die Werkbänke von Küpper empfehlen!

Foto1: © VIPDesign - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Siggi Dezember 22, 2014 at 19:57 - Reply

    Fichte ist eindeutig zu weich!!!!!! Multiplex ist die beste Wahl da stimmt auch der Preis!

    Wenn schon ein Schraubstock auf der Werkbank befestigt wird, etwas leicht lösbares nehmen… manchmal geht dieser im Weg um.

    Werkbank mit Schraubstock am besten auch immer an der Wand verankern!!!!!

Kommentiere diese Tipps