Zecken entfernen – Schritt für Schritt-Anleitung

1 Kommentar »
Die Zecke beißt sich langsam mit dem Kopf in die Haut

Die Zecke beißt sich langsam mit dem Kopf in die Haut

Die warme Jahreszeit hat begonnen und damit auch leider die Zeckensaison. Die kleinen Spinnentiere lieben dünne, weiche Stellen der menschlichen Haut und wenn sie sich festgebissen haben, müssen sie entfernt werden. Wie Sie Zecken entfernen, erfahren Sie hier in der Schritt für Schritt Anleitung.

Mit Öl oder Alkohol beträufeln?

Vergessen Sie alte Mythen, dass man Zecken mit Öl, Flüssigkleber oder Alkohol beträufeln soll, um sie zu betäuben oder sogar zu ersticken. Dass die Zecke davon stirbt, ist ganz richtig, aber in dem Moment des Todes übergibt Sie sich noch einmal und stößt dadurch viel Gift in die Einstichstelle. Lassen Sie das also lieber.

Zecken entfernen mit Pinzette oder Zeckenzange

Zum Entfernen eignet sich eine Pinzette aus Kunststoff, die zwar schmale, aber stumpfe Enden hat. Die Zecke muss damit gegriffen werden können, ohne gequetscht zu werden. Wenn Sie eine solche Pinzette nicht besitzen, können sich in der Apotheke oder im Drogeriemarkt eine spezielle Zeckenzange besorgen. Sie ist für Menschen ebenso geeignet wie für Haustiere.

Zecken Entfernen

  • Schritt 1: Beim Zecken entfernen, wird die Haut etwas gedehnt, damit das Tier leicht hochsteht und somit besser zu greifen ist.
  • Schritt 2: Greifen Sie die Zecke so dicht wie möglich am Kopf. Achten Sie darauf, dass Sie die Zecke nicht quetschen, weil sonst mehr Gift in die Blutbahn gelangt als ohnehin schon. Packen Sie die vollgesogene Zecke auch nicht am Hinterleib. Auch hier ist die Gefahr des Zerquetschens viel zu hoch.
  • Schritt 3: Ziehen Sie nun die Zecke langsam, gleichmäßig und senkrecht heraus. Es ist nicht notwendig, die Zecke herauszudrehen. Sie hat sich festgebissen und nicht in die Haut gedreht.
  • Schritt 4: Desinfizieren Sie die Hautstelle nach dem Zecken entfernen, um möglichen Entzündungen vorzubeugen.
  • Schritt 5: Wenn Sie nicht ganz sicher sind, den Vorgang ordentlich erledigt zu haben, können Sie sich noch einem Arzt vorstellen.
  • Tipp: Wenn Sie die Pinzette in einem Kühlfach lagern, geht die Zecke noch leichter raus, da sie sich durch die Kälte zusammenzieht.

Der Kopf der Zecke ist in der Haut geblieben – was nun?

Wenn es Ihnen nicht gelingt, die Zecke vollständig aus der Haut zu ziehen, müssen Sie unbedingt ein Arzt hinzuziehen, da das Entzündungsrisiko sehr hoch ist. Ihr Arzt wird Ihnen den Rest des Tieres entfernen und die Hautstelle wirksam desinfizieren. Auch weist er Sie auf die Gefahr einer möglichen Infektion mit Borreliose und – je nach Region – FSME hin und gibt Ratschläge, worauf Sie in den kommenden Wochen zu achten hat. Dies gilt insbesondere für Hautveränderungen an der Einstichstelle.

Foto1: © Ste2.0 - Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Andi August 16, 2012 at 09:25 - Reply

    Im Erste Hilfe Kurs lernt man heute (8-2012), die Zecke mit einem Einwegrasierer zick-zack abzurasieren (ja, richtig gehört!) – so hat das Tier absolut keinerlei Zeit und Möglichkeit noch irgendwelche Gifte zu injizieren wie das beim Herumhantieren mit der Zeckenzange (bis man die endlich richtig im Griff hat) sehr wohl der Fall ist… Anschließend desinfizieren. Die verbleibenden Beißwerkzeuge (kleine schwarze Punkte) in der Haut werden in den nächsten Tagen durch normale Hauterneuerung automatisch „entfernt“ und enthalten keine Gifte oder Infektionsrisiken. Bildet sich nach einigen Stunden ein roter Ring um die Bissstelle – sofort zum Arzt: Borreliose! Den Erreger hat die Zecke dann leider schon vor der Entfernung injiziert gehabt…

Kommentiere diese Tipps