Bausparvertrag verkaufen – 2 Möglichkeiten

Keine Kommentare »

Verschiedene Lebensumstellungen können dazu führen, dass der Bausparvertrag nicht mehr gebraucht wird. Wie Sie einen Bausparvertrag verkaufen, erfahren Sie hier.

Bausparvertrag verkaufen - 2 Möglichkeiten

Bausparvertrag verkaufen – 2 Möglichkeiten

Wenn Sie einen Bausparvertrag doch nicht nutzen möchten, können Sie diesen verkaufen. Sie haben zwei Möglichkeiten:

  1. Sie verkaufen den Bausparvertrag an einen Finanzdienstleister oder
  2. Sie können den Bausparer an ein anderes Familienmitglied abtreten.

Wenn Sie sich für die zweite Variante entscheiden, müssen Sie aber in jedem Fall die Bausparkasse darüber informieren, sodass die Vertragsdaten dementsprechend geändert werden können.

Wer seinen Bausparvertrag dagegen lieber an einen Finanzdienstleister abtreten und dafür Geld kassieren möchte, kann sich zum Beispiel an die folgenden Unternehmen wenden.

Berechnung beim Verkauf
Beim Verkauf eines Bausparers erfolgt eine Vertragsbemessung, die sich nach dem bereits angesparten Bausparguthaben sowie der Laufzeit richtet – zuzüglich einem Gewinnanspruch. Die Verkaufssumme ist am Ende auf jeden Fall höher, als es die Auszahlungsansprüche bei einer Kündigung wären.

Vorteil beim Verkauf
Ein Vorteil im Verkauf eines Bausparvertrags wird mit einer oft sehr kurzfristigen Abwicklung von ungefähr 4 Wochen beschrieben. So kommen Sie auf jeden Fall schneller an Ihr Geld, als wenn Sie Ihren Bausparvertrag kündigen würden. Außerdem ist auch der Ertrag reicher als bei einer Kündigung.

» Auch, wenn Sie den Bausparvertrag an einen Finanzdienstleister verkaufen, ist dieser ebenfalls verpflichtet der zuständigen Bausparkasse die nötigen Informationen zu übergeben.

Tipp: Wenn Sie vorhaben Ihren Bausparvertrag zu verkaufen, ist es empfehlenswert schon vorab ein Gespräch mit der Bausparkasse zu führen. Dort können Sie dann noch offene Fragen klären.

Foto1: © Claus Mikosch - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps