Fahrer unter 23 – 4 Tipps die KFZ-Prämie niedrig zu halten

Keine Kommentare »
KfZ-Prämie niedrig halten

KfZ-Prämie niedrig halten

Ihr Kind ist 18 Jahre alt geworden, hat seinen Führerschein – und die KFZ-Versicherung freut sich. Leider sind die Zeiten Vergangenheit, in denen sich der Nachwuchs mit Erhalt des Führerscheins hinter das Steuer setzen und losfahren konnte.

Erinnern Sie sich daran, als Sie den letzten Antrag für Ihre KFZ-Versicherung ausgefüllt haben? Es tauchte die Frage nach dem Alter des jüngsten Fahrers oder der jüngsten Fahrerin auf. Seit einigen Jahren erheben die KFZ-Versicherungen einen nicht unerheblichen, in der Spitze bis zu 100 Prozent hohen Aufschlag auf die Prämie, wenn ein Fahrer unter 23 Jahre ist.

Der Grund liegt in der Unfallstatistik. Fahrer dieser Altersgruppe verursachen überdurchschnittlich viele Unfälle. Diese Tatsache hat sich mit Einführung des begleiteten Fahrens nachhaltig geändert. Die Erfahrung zeigt, dass der Führerschein mit 17 in der Altersgruppe bis 23 zu weniger Unfällen geführt hat.

Versicherer in Kenntnis setzen

In beiden Fällen, begleitetes Fahren oder Führerschein nach dem 18. Geburtstag, sind Sie verpflichtet, Ihren Versicherer davon in Kenntnis zu setzen. Andernfalls gefährden Sie Ihren Versicherungsschutz. Je nach dem, bei wem Sie versichert sind, wird es für den Fall, dass Ihr Spross am begleiteten Fahren teilnimmt, keine oder nur eine moderate Erhöhung der Prämie geben. Einige Gesellschaften erhöhen die Prämie nicht bei begleitetem Fahren. Sollte das auf Ihre Versicherung nicht zutreffen, wäre es an der Zeit, über einen Versichererwechsel nachzudenken.

Hat Ihr Kind den Führerschein nach dem 18. Geburtstag gemacht, steht Ihnen eine Anpassung des Beitrages auf jeden Fall ins Haus. Auch in diesem Fall kann sich ein Wechsel der Gesellschaft bezahlt machen.

Vier Tipps, eine zu hohe KFZ-Prämie bei Fahrern unter 23 zu vermeiden

Tipp 1
Lassen Sie Ihr Kind, wenn möglich, den Führerschein vor dem 18. Geburtstag machen. Das Ausstellungsdatum ein Tag vor dem Geburtstag ist ausreichend für begleitetes Fahren.

Tipp 2
Informieren Sie Ihre Versicherungsgesellschaft unverzüglich, wenn Ihr Kind den Führerschein gemacht hat, und lassen Sie das Alter des jüngsten Fahrers entsprechend abändern, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Tipp 3
Bei einer Beitragsanpassung informieren Sie sich, welche Versicherer niedrigere oder keine Zuschläge für Fahrer unter 23 erheben.

Tipp 4
Informieren Sie Ihre Versicherung, sobald Ihr Kind 23 Jahre alt ist. Es ist nicht sichergestellt, dass die Gesellschaft den Beitrag zu diesem Zeitpunkt von sich aus nach unten korrigiert.

Foto1: © BildPix.de - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps