Falsch getankt? So sollten Sie jetzt vorgehen

Keine Kommentare »

Falsch getankt? Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Hier erfahren Sie, wie Sie jetzt vorgehen sollten.

Falsch getankt


Kurz ein Pläuschchen gehalten und schon den falschen Zapfhahn in den Tankdeckel gesteckt – das passiert schon mal. Gerade, wenn Sie mit verschiedenen Autos fahren, die einen unterschiedlichen Antrieb haben.

Ein anderer Grund ist auch, wenn Sie sich einen neuen Wagen angeschafft haben, der jetzt Diesel benötigt und nicht mehr Benzin wie das Vorgängerfahrzeug.

Außerdem sind die Bezeichnungen meist auch sehr klein und oft kleben sogar irgendwelche Werbezettel auf den Tanksäulen, so dass die korrekte Kraftstoffart gar nicht zu erkennen ist.

Das falsch getankt wird, kann also ziemlich schnell passieren. Wichtig ist, dass Sie jetzt richtig reagieren.

So war es früher
Früher gab es nur zwei verschiedene Zapfhähne – Diesel und Benzin. Der Dieselzapfhahn hat nicht in einen Benziner gepasst und der Benzinzapfhahn nicht in ein Diesel. Heutzutage gibt es für Benzin schon einige verschiedene Sorten und deswegen kommt falsches Tanken heutzutage immer häufiger vor.

Benzin statt Diesel

Wenn Sie Ihr Dieselfahrzeug mit Common-Rail- oder Pumpe-Düse-Technik mit Benzin getankt haben, kann das schlimme Schäden am Motor hervorrufen. Nur wenige Liter falscher Sprit reichen schon aus, damit der Schmierfilm in der Einspritzpumpe Risse bekommt.

» Starten Sie Ihr Auto auf gar keinen Fall! Der gefährliche Mix aus beiden Treibstoffen muss unbedingt von einem Fachmann aus Ihrem Fahrzeug gepumpt werden. Hier entsteht durch die elektrostatische Aufladung Entzündungsgefahr!

Glück haben Sie, wenn es sich es um ein älteres Modell handelt, wie beispielsweise den 1er oder 2er Golf, die mit indirekter Einspritzung fahren. Diese Motoren vertragen bis zu 30 Prozent Benzinanteil.



Ähnliche Themen:
» Gebrauchtwagen kaufen – Vorteile und Nachteile
» Ölwechsel selbst machen – Schritt für Schritt Anleitung
» Autobatterie laden – So funktioniert’s


Diesel statt Benzin

Wenn Sie mit Diesel anstatt Benzin getankt haben, wird Ihr Fahrzeug unruhig und stotternd laufen. Auch dieses falsche Tanken ist absolut nicht gut. Nur etwa 5 Prozent Diesel im Tank reichen aus, dass Schäden an Motor und Katalysator entstehen können.

» Auch hier sollten Sie den Tank umgehend von einem Fachmann mit spezieller Ausrüstung auspumpen lassen. Außerdem wird die komplette Kraftstoffanlage ausgespült und gereinigt.

Höherwertiges Benzin

Es ist für Ihr Fahrzeug nicht schädlich, wenn Sie höherwertiges Benzin tanken wie beispielsweise Super Plus statt Super. Die Kraftstoffveränderung führt meist zu einer Leistungssteigerung und/oder eventuell zu einem niedrigeren Verbrauch.

Das Tanken von E10 kann, aber muss nicht zu Schäden am Fahrzeug führen. Hier ist es ratsam die Verträglichkeit für Otto-Motoren im Vorfeld zu überprüfen.

Wenn Sie schon mit dem Auto gefahren sind

Wenn Sie mit falschem Kraftstoff fahren, wir Ihr Motor schnell anfangen zu stottern und das Fahrverhalten sehr unruhig werden. Ihre Werkstatt wird die komplette Kraftstoffanlage auswechseln müssen. Hier ist leider mit mehreren tausend Euro zu rechnen.

Pannenhilfe für Falsch-Tanker

In einigen Städten Deutschlands gibt es sogenannte Pannenhilfen, die über die spezielle Ausrüstung verfügen und die Kraftstoffanlagen reinigen und auch den Kraftstoff entsorgen. Im Bereich Berlin finden Sie Hilfe bei www.tankpanne.de. Für die Städte Düsseldorf, Berlin, München und Kassel und einem Umkreis von 10 Kilometern bietet www.falsch-getankt.de Hilfe an.

Foto1: © maho - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps