Gartenarbeit im März – Das gibt es jetzt zu tun

Keine Kommentare »

Mit dem Monat März wird das Gartenjahr eigentlich so richtig eingeläutet. Aber was gibt es an Gartenarbeit im März schon alles zu tun? Wir verraten es Ihnen.

Gartenarbeit im März

Lotto günstiger spielen

Lange gab es im Garten nichts mehr zu tun, aber nun heißt es wieder Ran an die Arbeit!, denn im März erwachen die meisten Pflanzen aus ihrem Winterschlaf und wollen dementsprechend auch wieder richtig gepflegt werden. Das gilt sowohl für die Pflanzen im Garten als auch für die Pflanzen auf Balkon und Terrasse.

Wer jetzt meint, dass das alles noch viel zu früh ist, der täuscht sich. Im März sind die Temperaturen meist nämlich schon so mild, dass Sie sich ruhig an die ersten Gartenarbeiten wagen können. Wir verraten Ihnen im Nachfolgenden, was Sie im März schon alles im Garten machen können, und was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

Wichtige Routine-Arbeiten im Garten

» Unkraut jäten:

Die Temperaturen steigen nach und nach an, nachts kommt es nur noch selten zu Frost, so dass allmählich die ersten Pflanzen sprießen. Leider fängt jetzt auch wieder das Unkraut zu wachsen an, was dann für zusätzliche Arbeit im Garten sorgt. Es ist sogar äußerst wichtig, dass Sie mit dem Jäten von Unkraut gleich loslegen, denn dann kann es sich erst gar nicht so stark ausdehnen.

» Erdboden auflockern:

Nun ist auch der Zeitpunkt gekommen, um den Erdboden im Garten gründlich aufzulockern. Das fördert die Zirkulation der Luft, und optimal wäre es, wenn Sie dann auch etwas reifen Kompost in den Boden mit einarbeiten. So haben Sie in den Beeten eine ausgezeichnete Basis für das aktuelle Gartenjahr geschaffen.

» Rasen vertikutieren:

Auch der Rasen erwacht ganz allmählich aus dem langen Winterschlaf, doch sollten Sie ihn in diesem Monat noch nicht stutzen. Viel wichtiger ist es, dass Sie den Rasen gründlich vertikutieren, um Moos zu entfernen und die Atmung etwas zu verbessern.

Tipp:

Sehr empfehlenswert ist es, den Rasen anschließend dann noch mit speziellem Rasendünger zu versorgen. Das fördert das Wachstum und sorgt für einen gesunden und kräftig grünen Rasen. (Linktipp: Rasen düngen – So machen Sie es richtig)

Anpflanzen und Aussaat im Freiland

» Pflanzen vorziehen:

Viele Gemüsesorten können Sie im März schon im Haus in Töpfen vorziehen, und sie dann im April/Mai in den Garten versetzen. Das gilt zum Beispiel für Paprika und Tomaten, aber auch viele Stauden und Sommerblumen können Sie bereits in den Innenräumen vorkultivieren. Auf den Samentütchen finden Sie dabei jeweils genaue Angaben, ab wann eine Aussaat im Haus möglich ist, und wann Sie die Zöglinge dann ins Freie umsetzen können.

Im Haus können Sie jetzt z.B. schon Knollensellerie, Brokkoli, Wirsing und Blumenkohl sowie auch Majoran, Basilikum, Thymian und Estragon vorziehen.

» Pflanzen aussäen:

Ein paar Kräuter wie Koriander, Bohnenkraut, Schnittlauch, Liebstöckel können Sie hingegen schon im Freiland aussäen, allerdings sollten Sie diese dann mit einem Vlies abdecken.

» Setzlinge ins Freiland pflanzen:

Es gibt allerdings auch einige Gemüsesorten, die Sie ab Ende März auch schon ins Freiland setzen können. Da es jedoch gerade nachts noch recht kalt werden kann, sollten Sie die jungen Pflanzen dann noch mit einem Vlies vor der Kälte schützen.

Achtung:

Wichtig vor jeder Aussaat ist, dass der Boden trocken ist, denn nasses Erdreich bekommt keiner jungen Pflanze. Deshalb sollten Sie unbedingt warten, bis es ein paar Tage hintereinander nicht geregnet hat.

» Sträucher und Bäume pflanzen:

Auch Beerensträucher und Obstbäume können Sie bereits im März pflanzen. Auf jeden Fall müssen Sie hierbei dann aber an eine Stützvorrichtung denken (Linktipp: Pflanzen stützen – 2 Tipps für besseren Halt), damit die noch schwachen Pflanzen nicht abknicken. Gerade in der ersten Phase ist es auch sehr wichtig, die jungen Pflanzen ausreichend zu wässern.

Weitere wichtige Gartenarbeiten im März

» Kübelpflanzen kontrollieren/pflegen:

Falls Sie Kübelpflanzen in Innenräumen oder im Keller überwintert haben (Linktipp: Kübelpflanzen überwintern – So wird’s gemacht!), müssen Sie jetzt ganz gründlich kontrollieren, ob sie von Schädlingen befallen sind. Am weitesten verbreitet sind dabei neben den Blattläusen auch Wollläuse und Spinnmilben. Eine frühzeitige Behandlung ist ratsam, um eine Ausbreitung oder größere Schäden zu vermeiden. Zur Chemiekeule sollten Sie allerdings nicht gleich greifen, eine Schmierseifen-Spiritus-Wasser-Lösung können Sie z.B. auch ganz einfach selbst herstellen und zur Schädlingsbekämpfung einsetzen.

Kübelpflanzen können Sie nun auch etwas mehr Wärme und Licht zumuten. Aber Achtung: durch das verstärkte Austreiben benötigen sie nun auch mehr Wasser. Falls Sie Dünger verabreichen möchten, dann sollten Sie jedoch nicht die angegeben Dosis verwenden, sondern etwa ein Drittel reicht vollkommen aus.

» Ordnung im Gartenteich schaffen:

Auch im Gartenteich tut sich nun wieder etwas, denn dieser erwacht im März aus dem Winterschlaf. Es wird also Zeit, ein wenig Ordnung zu schaffen und stark wuchernde Pflanzen zu entfernen. Sie sollten allerdings mit den Arbeiten am Gartenteich so lange warten, bis das Wasser eine Temperatur von mindestens 10 Grad Celsius hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Gartenarbeit im April – 15 Aufgaben
» Gartenarbeit im Mai – Das müssen Sie jetzt tun
» Kräutergarten anlegen – Schritt für Schritt erklärt

Foto1: © D. Ott - Fotolia.com, Foto2: © mopsgrafik - Fotolia.com, Foto3: © Marco2811 - Fotolia.com, Foto4: © LianeM - Fotolia.com, Foto5: © beerfan - Fotolia.com, Foto6: © Michael Pettigrew - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps

Test