Kinderzimmer nach Feng Shui einrichten – 9 Grundregeln

Keine Kommentare »

Ein Kinderzimmer einrichten, das ist nicht schwer. Hier 9 Grundregeln, die Sie beachten sollten, wenn Sie ein Kinderzimmer nach Feng Shui einrichten möchten.

Sie sollten Kinderzimmer immer nach Feng Shui einrichten

Sie sollten Kinderzimmer immer nach Feng Shui einrichten

Das persönliche Wohlbefinden steigern

Wer seine Wohnung nach der fernöstlichen Harmonielehre Feng Shui einrichtet, der sorgt dafür, dass das persönliche Wohlbefinden steigt. Nach Feng Shui eingerichtete Zimmer strahlen zudem eine positive Atmosphäre aus. Außerdem vermitteln sie einem das Gefühl von Geborgenheit und Schutz. Besonders im Kinderzimmer ist es daher angebracht, dass Sie dieses nach Feng Shui einrichten. Dabei sollten Sie jedoch einige Grundregeln des Feng Shui beachten.

Kinderzimmer nach Feng Shui einrichten – 9 Grundregeln

» Regel Nummer 1:
Prinzipiell sollten Sie Kinderzimmer immer möglichst hell einrichten. Dafür eignen sich sonnige Farben wie Vanillegelb, Apricot, Beige und Lindgrün besonders gut. Aber auch ein beruhigendes Hellblau oder zartes Rosa.

» Regel Nummer 2:
Innerhalb des Kinderzimmers sollten der Schlafbereich, Spielbereich und Lernbereich klar voneinander getrennt werden. Das Bett sollte so an der Wand stehen, dass Ihr Kind immer einen freien Blick zum Fenster und zur Tür hat.

» Regel Nummer 3:
Damit Ihr Kind genügend Freiraum im Zimmer verspürt, dürfen Sie das Kinderzimmer niemals überfüllen(!). Weniger ist mehr. Dieser Grundsatz gilt auch für die Schrankbefüllung und Regalbefüllung im Kinderzimmer.

» Regel Nummer 4:
Sie sollten darauf achten, dass sich in der zugehörigen Zimmertür kein Glaseinsatz befindet und diese somit eine geschlossene Einheit mit dem Raum bildet – richten Sie auch bitte kein Durchgangszimmer ein.

» Regel Nummer 5:
Weiterhin sollten möglichst leicht wirkende Kindermöbel im Raum aufgestellt werden, die keinerlei Bedrohung für Ihr Kind darstellen können. Also bitte kein 2,50 m hoher und 3 m breiter Kleiderschrank! Ideal ist es wenn die Möbelteile abgerundet sind.

» Regel Nummer 6:
Über dem Kopfteil des Bettes dürfen Sie keine Regale, Bilderrahmen und andere, wuchtige Gegenstände aufhängen. Selbst spitz zulaufende Dachschrägen am Kopfteil des Bettes sollten Sie am besten mit weich fließenden Stoffen abdecken.

» Regel Nummer 7:
Auch sollte der Schlafbereich nicht durch horizontale Linien eingeengt werden, beispielsweise durch Wandbordüren, usw. Diese würden sonst die kindliche Entfaltung massiv einschränken.

» Regel Nummer 8:
Elektrosmog sollte im Kinderzimmer so weit wie nur möglich vermieden werden, vor allem in unmittelbarer Nähe des Bettes. Also bitte den Radio-CD-Player nicht direkt neben dem Bett, in Kopfhöhe des Kindes platzieren. Auch wenn es vielleicht ganz praktisch ist.

» Regel Nummer 9:
Kein Spiegel gegenüber dem Bett! Kinder beobachten sich selbst gern im Spiegel, aus dem Bett heraus sollten sie sich aber nicht sehen können. Denn durch den Spiegel findet eine ständige Reflexion statt, die zu viel Aktivität erzeugt und so während der Schlafphase für Unruhe sorgt.

Foto1: © mmPhoto - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps