Marder vertreiben – 8 Tipps

4 Kommentare »
Marder zählen zu den Raubtieren

Marder zählen zu den Raubtieren

Marder sind richtig lästig, wenn sie sich erst einmal eingenistet haben. Sie richten zudem auch noch großen Schaden an. Erfahren Sie hier wie Sie Marder vertreiben können.

Marder zählen zu den Raubtieren

Marder zählen zu den Raubtieren und halten sich gerne in Wohnsiedlungen auf, wo sie es sich entweder auf dem Dachboden gemütlich machen oder in Ställe eindringen. Am meisten ärgern sich jedoch Autobesitzer über den bei uns heimischen Steinmarder, da er sich gerne an Autos zu schaffen macht. Lange Zeit wurde gerätselt, was das Auto für einen Marder so verlockend macht, es wurde zuerst angenommen, dass es das manchmal in Schläuchen verarbeitete Fischmehl sei. Inzwischen ist man um einiges schlauer und weiß, dass ein einziger Marder überhaupt keine Gefahr für das Auto darstellt.

Warum zerbeißen Marder Schläuche?

Ein Marder alleine fühlt sich lediglich unter der warmen Motorhaube wohl und markiert, ähnlich einem Hund, nur sein Revier. Erst wenn ein zweiter Marder auftaucht, dann wird es problematisch, denn dann kommt es oftmals zu heftigen Kämpfen, bei denen die Tiere wild um sich beißen. Das kann dann dazu führen, dass im Eifer des Gefechtes auch schon mal Schläuche und andere Teile unter der Motorhaube angeknabbert und in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Tiere fangen nämlich an in blinder Wut zu toben und alles das, was ihnen vor die Nase kommt, anzugreifen und zu zerbeißen.

Marder nisten sich auch auf dem Dachboden ein

Aber auch, wenn ein Marder sich auf dem Dachboden eingenistet hat, kann dies sehr unangenehme Folgen mit sich bringen. Diese Tiere koten alles ein und hinterlassen einen unangenehmen Duft, darüber hinaus machen sie sich gerne an der Wärmedämmung zu schaffen oder lassen angefressene Tiere, wie Vögel oder Mäuse, herumliegen. Nachts hört man diese Tiere dann häufig auf dem Dachboden herumpoltern. Leute die in einem Zimmer direkt unter dem Dachboden schlafen, klagen meist auch darüber, dass die Tiere durch die Zwischenwände flitzen und Krach machen.

Marder vertreiben – 8 Tipps

Was kann man nun tun, um einen Marder zu vertreiben, und Schäden am Eigentum zu verhindern? Eine Falle sollten Sie auf keinen Fall aufstellen, denn dabei könnten andere Kleintiere oder sogar kleine Kinder ungewollt verletzt werden. Häufig werden Katzen durch solche Fallen verletzt. Es muss jedem bewusst sein, dass sich ein Marder nur sehr schwer aus seinem Revier vertreiben lässt. Häufig liest man davon, dass menschliche Haare die Tiere vertreiben sollen, doch in der Praxis hat sich das nur äußerst selten bewährt. Das Tier mag zwar kurzfristig aus dem Revier verschwinden, doch in der Regel hält dieser Erfolg nicht sehr lange an. Wir möchten Ihnen hier einmal 8 Tipps geben, mit deren Hilfe Sie es schaffen könnten den Marder zu vertreiben.

Tipp 1 – Duftmarken beseitigen
Im Handel gibt es zahlreiche Sprays, welche beim Vertreiben des Marders helfen sollen. Es gibt jedoch auch einfache Mittel, welche dabei helfen können, das Tier beispielsweise vom Auto fernzuhalten. Da das Auto vom Marder markiert wurde, gilt es, alle Duftmarken des Tieres zu beseitigen. Dies gelingt am besten durch eine gründliche Reinigung des Fahrzeuges, auch der Motorraum sollte unbedingt mit einbezogen werden. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie Ihr Auto nicht mehr am üblichen Platz abstellen oder diesen zumindest gründlich mit einem Schlauch reinigen.

Tipp 2 – Abwehr mittels Ultraschall
Eine sehr umweltfreundliche Lösung ist eine Abwehr mittels Ultraschall, wofür es extra kleine Geräte gibt, welche im Motorraum angebracht werden können. Allerdings sollten Sie Ihr Auto gründlich reinigen, bevor ein solches Gerät zur Anwendung kommt. Nach der Reinigung sollten Sie alle Schläuche und Kabel auf Marderbisse untersuchen lassen, da winzige Beschädigungen oftmals nicht gleich bemerkt werden. Solche Ultraschallgeräte sind für Menschen und andere Tiere übrigens vollkommen ungefährlich. Nur für den Marder selbst sind diese Schallwellen unangenehm, sodass er Ihrem Auto in Zukunft fernbleiben wird. Angeschlossen werden diese Geräte meist direkt an die Autobatterie.

Tipp 3 – Draht
Es gibt noch einige Tipps gegen Marder, die jedoch nicht immer den gewünschten Erfolg bringen. Zum einen können Sie unter den Motorraum des Autos einen engmaschigen Draht legen, da Mardern dieser Untergrund häufig zu unsicher zum Darüberlaufen ist.

Tipp 4 – Katzenhaare und Hundehaare
Manchmal kann auch ein Büschel Katzenhaare oder Hundehaare helfen, welches unter der Motorhaube angebracht wird.

Tipp 5 – Gitter und Kabelhülsen
Es gibt für viele Autos aber auch mit Gitter geschützte Kühlerschläuche und mardersichere Kabelhülsen.

Tipp 6 – Schlupflöcher verschließen
Wenn das Tier in einen Stall oder in das Haus eingedrungen ist, dann müssen Sie alle möglichen Schlupflöcher verschließen.

Tipp 7 – Marder mit bestimmten Gerüchen vertreiben
Es gibt einige Dinge, die Steinmarder überhaupt nicht mögen, und die Sie sich zum Vorteil machen können. So hassen Marder beispielsweise den Geruch von Haarspray, Mottenkugeln, Parfüm, Dieselöl, Petroleum oder Salmiakgeist. Tränken Sie einfach einen Lappen mit einer dieser Flüssigkeiten und warten Sie ab, was passiert. Vielleicht haben Sie ja Glück und der Marder verschwindet.

Tipp 8 – Marder durch viel Lärm vertreiben
Des Weiteren mögen Marder überhaupt keinen Lärm. Hören Sie also öfter mal laute Musik. Vielleicht gleich früh am Morgen. So vertreiben Sie den Marder und Sie selber starten dann gleich mit einer guten Laune in den Tag, weil Sie früh morgens schon Ihre Lieblingsmusik gehört haben.

Kauf-Tipp!
Marder-AbwehrgerätMein Tipp ist übrigens dieses Marder-Abwehrgerät. Es vereint gleich zwei Methoden gegen Marder. Ein Ultraschall-Hochtöner hält den Marder auf Abstand und wenn das nicht helfen sollte, bekommt der Marder im Motorraum einen Stromschlag verpasst. Auch laut ADAC die wirksamste Methoden gegen Marder! Lesen Sie hier verschiedene Erfahrungsberichte

Foto1: © Carola Schubbel - Fotolia.com, Foto2: Marder-Abwehrgerät

4 Kommentare

  1. Ivo Lavetti September 4, 2011 at 19:59 - Reply

    Ich habe da meine eigene Lösung für das Problem mit den Mardern unter dem Dach gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=ZMOGlMf15N8

    Herzliche Grüße, Ivo Lavetti

  2. Stefan Frey Dezember 19, 2011 at 11:49 - Reply

    Hallo,

    deine Tipps basieren sehr auf die Vertreibung am und um das Auto.
    Wir haben die Marder im Dachboden. Ich weiß auch wo sie reinkommen. Mein Problem ist diese sicher aus dem Haus zu bekommen, bevor ich das Loch zumache. Der Tipp mit dem Ofenrohr von Ivo funktioniert bei mir leider nicht.

    Das Ultraschallgerät wäre sicherlich eine sinnvolle Möglichkeit, aber ich muss es doch dann direkt an den Nistplatz platzieren, oder? Leider komme ich da nicht hin, da das Loch auf der anderen Seite der Gaube ist.
    D. h. Die Marder gehen durch das Loch, über die Gaube, auf die andere Seite des Hauses. Wenn die Marder rechts abbiegen und nicht über die Gaube gehen haben sie ein weiteres Fleckchen, wo Sie sich ungestört ausbreiten können. Auf der anderen Seite des Dachs gibt es noch einmal zwei große Bereiche. Das heißt die Musik (der Krach) muss auf unterschiedliche Mietparteien zur gleichen Zeit stattfinden. Wie lange braucht der Marder die Dauerbeschallung, bis er draußen ist?

    Ich scheue mich auch ein Duftmittel zur Abwehr einzusetzen, da ich die Gefahr darin sehe, dass sie sich auf dem ganzen Dach breit machen und evtl. Dann auch andere Wege in und aus dem Haus finden.

    Meine Frage also, wie bekomme ich die Marder sicher aus dem Haus, damit ich den Einstieg zumachen kann?

  3. rbj August 20, 2012 at 08:47 - Reply

    Hallo
    Der Tip Nr.7 ist super !!
    endlich bin ich den Marder los ! habe es mit Parfüm versucht und es funktioniert !!

  4. Helmut Schäfer Oktober 15, 2013 at 18:11 - Reply

    Hatte auch Marder auf dem Dachboden. Da habe ich auf einem Brett etwa 20x20cm einen 230 V Bewegungsmelder geschraubt, daran einen Klingeltrafo etwa 8-12 V und eine Hausklingel/Schelle angebracht, die heftig und sehr schrill tönend klingelt, wenn ein Tier am Bewegungsmelder vorbei läuft. Seit Jahren sind die Marder verschwunden, der schrille Ton vertreibt sie.

Kommentiere diese Tipps