Vermögenswirksame Leistungen clever anlegen – So geht’s!

Keine Kommentare »
Vermögenswirksame Leistungen clever anlegen

Vermögenswirksame Leistungen clever anlegen

Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland nutzen sie – die Vermögenswirksamen Leistungen. Angelegt werden sie in der Regel in einen Bauspar- oder Investmentsparvertrag. Konten- und Versicherungssparen werden nicht mehr gefördert.

Nicht alle Arbeitgeber zahlen die Vermögenswirksamen Leistungen in voller Höhe von aktuell 40 Euro monatlich. Häufig findet sich eine Aufteilung, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte den Sparbeitrag finanzieren.

Vermögenswirksame Leistungen – Auswirkungen auf das Netto-Einkommen

  • Vermögenswirksame Leistungen, in einem Sparvertrag angelegt, sind steuer- und sozialversicherungspflichtig.
  • Bei einer hälftigen Aufteilung der Vermögenswirksamen Leistungen ergibt sich folgende Konstellation: Der Arbeitgeber muss auf seinen Anteil ungefähr zehn Prozent Lohnnebenkosten entrichten, 20 Euro Vermögenswirksame Leistungen kosten ihn also rund 22 Euro.
  • Der Arbeitnehmer muss auf die Vermögenswirksamen Leistungen Steuern und Sozialversicherung bezahlen. Bei einem angenommenen Steuersatz von 20 Prozent bedeutet das, dass acht Euro Steuern und acht Euro Sozialabgaben abgeführt werden müssen. Diese gehen zu Lasten des Netto-Einkommens.
  • Im Klartext: um 40 Euro Vermögenswirksame Leistungen anzusparen, müssen insgesamt nur vom Arbeitnehmer 16 Euro zusätzlich investiert werden.

Die clevere Alternative

Beiträge zu einer Firmenrente, einer betrieblichen Altersversorgung, sind bis zu einem bestimmten Limit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuer- und sozialabgabenfrei. Der Effekt ist, das Netto-Einkommen steigt, trotz Besparung in eine Firmenrente!

Dazu eine Beispielrechnung

  • Brutto-Einkommen monatlich 2.000 Euro, VL-Zuschuss Arbeitgeber 20 Euro, Steuerklasse I, keine Kinder, keine Kirchensteuer. Besparung einer betrieblichen Altersversorgung mit 40 Euro monatlich, anstelle eines Sparplans.
  • Das Netto-Einkommen  steigt von 1.309 Euro auf 1.318 Euro auf Grund der Steuer- und Sozialversicherungseinsparung!
  • Die 40 Euro monatlich werden weiter investiert, nur cleverer ohne Lohnsteuer und Sozialabgaben.
Foto1: © Christian Schwier - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps