So entstehen authentische Kinderfotos

Wer authentische Kinderfotos machen will, braucht vor allem eins: Geduld. Lassen Sie das Kind mitentscheiden und fotografieren Sie immer auf Augenhöhe.

Kinder fotografieren
Nur wenn das Kind Spaß hat, entstehen authentische Kinderfotos | © Konstantin Yuganov / stock.adobe.com
Eltern und Großeltern wollen am liebsten jeden gemeinsamen Augenblick mit dem Nachwuchs festhalten. Gut, dass immer ein Smartphone zur Hand ist. So entstehen in Deutschland jeden Tag unzählige Kinderfotos. Leider sind die Aufnahmen in vielen Fällen nicht von besonders guter Qualität geprägt. Damit auch Fotografie-Laien ab sofort hochwertige und authentische Kinderfotos schießen, liefern wir Ihnen 6 praktische Tipps.

Die beste Location für authentische Kinderfotos

Eine bekannte Umgebung ist die optimale Wahl. Die Kinder fühlen sich dort wohl und sind entspannt. Deshalb eignen sich die eigenen vier Wände genauso gut wie beispielsweise der Garten. Aber auch der Lieblingspark oder das Fußballfeld sind perfekte Örtlichkeiten für ein privates Fotoshooting mit den Kids.

Kinder fotografieren Hintergrund
Eine Blumenwiese eignet sich perfekt als Hintergrund | © Irina Schmidt / stock.adobe.com
Doch vor welchem Hintergrund kommen die Kleinen nun am besten zur Geltung? Idealerweise eignet sich eine ruhige Kulisse. Wenn im Rücken der Kinder zu viel passiert, dann lenkt dies den Blick ab. Die grüne Blumenwiese, ein kunterbuntes Blättermeer, ein schneebedeckter Hügel oder die Kinderzimmerwand eignen sich hervorragend. Optimal ist es auch, wenn genug Platz zwischen dem Kind und dem Hintergrund ist. Dann werden Gesicht und Körper besser freigestellt. Steht dagegen ein massiver Eichenschrank direkt im Rücken des Nachwuchses, wird das drückend.

Auch wenn die Bilder möglichst authentisch wirken sollen, darf der Fotograf eingreifen. So ist es völlig okay, die Räumlichkeiten im Vorfeld aufzuräumen. Sind offene Regale im Hintergrund zusehen, wird der Inhalt dekorativ drapiert. Zeitungs- und Poststapel werden von Tischen geräumt. Das Mega-Chaos im Kinderzimmer wird beseitigt.

Damit die Schnappschüsse das echte Leben widerspiegeln, brauchen die Kinder aber nicht mucksmäuschenstill auf dem Sofa zu sitzen. Sie dürfen spielen und toben. Gerne können auch Elternteile, Geschwister, Freunde oder die Omas und Opas mit auf die Bilder. Die schönsten Aufnahmen entstehen dann, wenn sich die Kinder ganz natürlich in ihrer gewohnten Umgebung verhalten.

Die richtige Kleiderwahl für das Fotoshooting

Kind fotografieren Kleidung
Lassen Sie das Kind die Kleiderauswahl treffen | © Dron / stock.adobe.com
Eine Dreijährige im Prinzessinnenoutfit ist niedlich – das ist nicht zu bestreiten. Aber fühlt sich das Kind darin auch wohl? Die Kleinen tragen am besten die Kleidung, die sie mögen. Der Wohlfühlfaktor sorgt für Entspannung. Allerdings braucht es auch nicht die löchrige und fleckige Jogginghose sein. Wie wäre es stattdessen mit einer gemütlichen Jeans und einem T-Shirt?

Bei der Farbauswahl greifen die Eltern am besten auf helle, sanfte Töne zurück. Erdtöne, hellblaue, sonnengelbe und grasgrüne Kleidung eignet sich ideal. Natürlich dürfen auch Rosa-, Orange- und Rottöne auf das Bild. Am besten werden einfarbige Kleidungsstücke ausgesucht. Je greller und auffälliger die Muster auf Oberteilen und Hosen sind, desto mehr lenken sie von den Gesichtern ab. Auf den Bildern sollen die Kinder aber im Mittelpunkt stehen. Hintergrund und Kleidung spielen eine nachrangige Rolle.

Druck erzeugt Gegendruck: No-Gos für Kinderfotografie

Wenn die Kinder krank oder schlecht gelaunt sind, ist Fotografieren oft sinnlos. Ist die Grundstimmung angespannt, wird ein Shooting meistens zur Tortur. Zwingen Sie dem Nachwuchs kein Fotoshooting auf, wenn er an diesem Tag partout nicht möchte. Dann ist es besser, ein oder zwei Nächte verstreichen zu lassen. Ansonsten drohen Bilder mit verweinten Augen oder wutverzerrten Gesichtern. Darauf kann normalerweise getrost verzichtet werden.

Genauso wenig hilfreich ist es, die Kinder zu einer bestimmten Tätigkeit zu überreden. Ja, es ist süß, die Kleinen in der Vorweihnachtszeit beim Plätzchenbacken zu fotografieren. Aber wenn die Kids vom Backen wenig halten, entstehen auch keine authentischen Fotos. Stattdessen wird einfach ein anderes Motiv gewählt. Wie wäre es mit Plätzchenessen oder einem Schlittenrennen? Ein Fotoshooting, das nicht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder eingeht, ist ein No-Go. Das Erstellen der Bilder soll allen Beteiligten Spaß machen.

Gutes Licht zaubert Glanz auf Kindergesichter

Kinder fotografieren Licht
Je besser das Licht, desto besser das Foto | © Rayo / stock.adobe.com
Licht ist ein ganz entscheidender Faktor in der Fotografie. Es existieren sogar entsprechende Fachbegriffe, wie die Blaue Stunde oder die Goldene Stunde. Die Blaue Stunde ist eine kurze Zeitspanne vor dem Sonnenauf- bzw. nach dem Sonnenuntergang. Die Goldene Stunde ist genau das Gegenteil. Sie findet kurz nach dem Sonnenauf- bzw. vor dem Sonnenuntergang statt.

Auch für die Kinderfotografie eignen sich die Morgen- und Abendstunden. Es muss nicht bereits bei Sonnenaufgang geshootet werden. Aber wenn die Sonne nicht allzu hoch am Himmel steht, ist das Licht weicher. Zur Mittagszeit fällt kaum Schatten. Es ist grell. Am Vormittag oder Nachmittag ist der Sonneneinfall dagegen idealer. Wer mit dem Smartphone fotografiert, sollte unbedingt auf genügend Helligkeit achten. Aufnahmen in den Abendstunden sind oft verschwommen, weil nicht genug Licht vorhanden ist.

Wird mit einer Profi-Ausrüstung gearbeitet, sieht die Sachlage anders aus. Ein ausgebildeter Fotograf kann auch mit Dunkelheit und künstlichem Licht hervorragend umgehen. Der Laie dagegen gibt sich anfangs besser mit freundlichem Tageslicht zufrieden.

Für Aufnahmen in den Innenräumen empfehlen professionelle Kinderfotografen deshalb Plätze in der Nähe von großen Fensterfronten. Dort entstehen authentische Kinderfotos mit scharfen Konturen.

Auf die richtige Perspektive kommt es an

Schlussendlich bedeuten authentische Kinderfotos auch, dass eine Verbindung zwischen Betrachter und Fotomodell entsteht. Gerade bei dem Blick in die Augen der Kleinen springt häufig ein Funke über. Deshalb gehen Hobbyfotografen idealerweise öfter einmal in die Hocke, wenn sie ihre Kinder ablichten. Dann befinden sie sich auf Augenhöhe. Die Welt wird aus dem Blickwinkel des Nachwuchses abgelichtet.

Eine interessante Fotokollektion entsteht aber erst dann, wenn die Perspektive immer wieder gewechselt wird. Die Kids können von unten nach oben, von der Seite oder von hinten abgelichtet werden. Es ist auch gut, einige Schnappschüsse aus der Vogelperspektive einzubauen. Dadurch können die Kids zum Beispiel perfekt beim Malen oder Kneten beobachtet werden.

Um die richtige Perspektive zu finden, darf ruhig spielerisch vorgegangen werden. Das Gute am digitalen Zeitalter ist, dass Sie schlechte Bilder direkt wieder löschen können. Somit entstehen keine Kosten, wenn die verrückten Positionswechsel weniger entzückend ausfallen als gedacht.

Mitspracherecht der Kinder

Kinder fotografierern Mitsprache
Lassen Sie Ihr Kind mitentscheiden | © Konstantin Yuganov / stock.adobe.com
Es geht um authentische Kinderfotos. Deshalb dürfen die Kids auch mitentscheiden. Das Shooting wird wesentlich erfolgreicher werden, wenn die Kleinen ein Mitspracherecht bekommen. Je älter der Nachwuchs ist, desto mehr Verantwortung darf ihm übertragen werden. Bei jüngeren Kindern können Auswahlmöglichkeiten gegeben werden. Sie dürfen zwischen Wohn- und Kinderzimmer aussuchen. Auch bei der Klamottenwahl können sie mitbestimmen. Am besten werden drei Outfits ausgesucht, das Kind wählt dann seinen Favoriten aus. Wenn es sich gerne umzieht, darf es selbstverständlich auch alle drei Monturen im Wechsel tragen.

Kinder sind wesentlich motivierter, wenn ihnen das Gefühl gegeben wird, dass ihre Meinung zählt. Zur Vorbereitung können gemeinsam süße Babyfotos angeschaut werden. Auch ein Schaufensterbummel vorbei am örtlichen Fotografen kann die Fantasie und Motivation der Kleinen ankurbeln. Dann steht einem authentischen Familienshooting nichts mehr im Weg.

Über Dagmar 124 Artikel
Dagmar gehört zum Team von Tipps.net. Fechten und Fotografieren gehören zu ihren liebsten Hobbys. Wenn es aber darum geht Tipps zum Besten zu geben, ist sie in den Bereichen Geld und Gesundheit nicht mehr zu stoppen.