Einlagensicherung bei Tagesgeldkonten – So funktioniert das Absicherungssystem

Egal, welche Turbulenzen auf den Finanzmärkten gerade herrschen: dank der Einlagensicherung ist Ihr Tagesgeld geschützt. Was genau das bedeutet, erkläre ich Ihnen hier.

Einlagensicherung bei Tagesgeldkonten

In Deutschland ist das Guthaben der Sparer sehr sicher, vorausgesetzt, Anleger entscheiden sich für bestimmte Sparformen. Geschützt sind vor allen Dingen solche Kapitalguthaben, die sich auf Tagesgeld-, Spar- und Festgeldkonten befinden, und zwar durch die gesetzliche Einlagensicherung. Diese hat die Aufgabe, das Guthaben der Anleger bis zu einem bestimmten Betrag auch unter der Voraussetzung zu schützen, so dass die Einlagen in jedem Falle bestens abgesichert sind.

Wenn Sie also ein Tagesgeldkonto eröffnen möchten, können Sie das ohne Bedenken machen. Lediglich was die Auswahl der Bank angeht, sollten Sie nicht zu vorschnell handeln, sondern die Konditionen der Banken vergleichen. Nur so können Sie das beste Angebot herausfiltern. Finanztest hat in der Ausgabe 11/2014 z.B. erst vor Kurzem 78 Tagesgeldkonten etwas genauer unter die Lupe genommen. Der Renditesieger in den Top 20: das Tagesgeld der Sberbank Direct. Die Konditionen des Sberbank Direct Tagesgeldkontos liegen aktuell bei: 1,3% p.a. Gesamtzins (inkl. Bonus garantiert bis 31.12.2014), eine vierteljährliche Zinsgutschrift, keine Mindestgeldanlage und eine kostenlose Kontoführung.

Bis zu 100.000 Euro/Kontoinhaber sind geschützt

Neben Spareinlagen und Festgeldkonten gehört insbesondere das Tagesgeldkonto zu den Anlage- und Sparformen, die in den Bereich der gesetzlichen Einlagengarantie fallen. Die Sicherung der Einlagen bei einem Tagesgeldkonto bedeutet dabei, dass sämtliche Guthaben, die sich auf einem solchen Anlagekonto befinden, pro Kontoinhaber bis zu einem Maximalbetrag von 100.000 Euro geschützt sind. Bei diesen 100.000 Euro handelt es sich um die Sicherungsgrenze, die im Bereich der gesetzlichen Einlagengarantie seit einigen Jahren besteht.

Sie können sich als Sparer aber nicht nur darauf verlassen, dass Ihre Guthaben bis 100.000 Euro geschützt sind, sondern darüber hinaus haben Sie im Schadensfall auch den Anspruch, dass Ihr Guthaben innerhalb von maximal 20 Arbeitstagen nach Bekanntwerden bzw. Feststellung der Zahlungsschwierigkeiten der jeweiligen Bank abrufbar ist.


Ähnliche Themen:
» Tagesgeldkonto im Ausland eröffnen – Pro und Kontra
» Mit Tagesgeld richtig Zinsen kassieren
» Tagesgeld und Festgeld kombinieren – So legen Sie Ihr Geld sicher an


Private Sicherung der Einlagen bietet noch mehr Sicherheit

Neben der gesetzlichen Sicherung der Einlagen, die für den gesamten Euroraum gilt, sind die meisten deutschen Banken zusätzlich auch noch Mitglied in einem privaten Einlagensicherungsfonds. Der große Vorteil besteht für Anleger darin, dass die Sicherung hier zum Teil erheblich höher als die der gesetzlichen Einlagengarantie ist. Teilweise sind die Guthaben der Kunden – insbesondere bei den Großbanken – auf einem Tagesgeldkonto bis zu einem Volumen von vielen Millionen Euro abgesichert – und zwar je Gläubiger. Bei den Volks- und Raiffeisenbanken bzw. Sparkassen ist es sogar so, dass die Tagesgeldguthaben unbegrenzt durch die Einlagengarantien geschützt sind.

Sicherung für Guthaben sinkt 2015 auf 20 Prozent

Bisher beträgt die Sicherung auch für Guthaben, die sich auf Tagesgeldkonten befinden, bei privaten Banken in der Regel 30 Prozent des jeweils haftenden Eigenkapitals. Dies wird sich allerdings im kommenden Jahr ändern, denn dann sind es nur noch 20 Prozent des Eigenkapitals, die als aktuelle Sicherungsgrenze gelten (Michael Kemmer vom Bundesverband deutscher Banken gibt hier nähere Informationen dazu). Für Privatkunden, wie zum Beispiel Inhaber von Tagesgeldkonten, bedeutet dies allerdings keinesfalls, dass auch deren Absicherung reduziert wird. Zum einen betrifft die Änderung nicht die gesetzliche Sicherung der Einlagen, die nach wie vor bei 100.000 Euro bleiben wird – zum anderen ist es trotz der geplanten Absenkung der Sicherung so, dass der Mindestschutz selbst bei den kleinsten Kreditinstituten noch bei einer Million Euro pro Kunde liegt.

Fazit:

Der Schutz der Einlagen, insbesondere auch bei Guthaben auf Tagesgeldkonten, ist praktisch in keinem anderen Land der Welt besser als in Deutschland. Mindestens 100.000 Euro sind auf dem Tagesgeldkonto immer abgesichert, wobei die private Einlagengarantie bei deutschen Banken häufig dazu führt, dass sogar Guthaben von mehreren Millionen Euro geschützt sind. Das Tagesgeldkonto ist und bleibt also eine sichere Sparform.

Über Ringo 279 Artikel
Ringo ist der Betreiber von Tipps.net und versucht bereits seit 2001 das Internet mit Tipps und guten Ratgebern ein wenig hilfreicher zu machen. Seine Themen liegen bevorzugt in den Bereichen Finanzen, Auto und Heimwerken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.