Baufinanzierung mit KfW-Darlehen optimieren

Keine Kommentare »
Baufinanzierung mit KfW-Darlehen optimieren

Baufinanzierung mit KfW-Darlehen optimieren

Der Traum vom eigenen Haus ist für die meisten Menschen nur schwer zu finanzieren. Mit einem KfW-Darlehen lässt sich die Baufinanzierung deutlich optimieren. Lesen Sie hier meine Tipps dazu.

Fast jeder träumt irgendwann einmal davon, eine eigene Immobilie zu bewohnen. Für die einen würde sich der Wunsch mit einer Eigentumswohnung erfüllen. Andere, gerade junge Familien, denken über ein Haus mit Garten nach. Am Anfang der Überlegungen steht dann aber auch gleich die Frage nach der Bezahlbarkeit. Gerade der Bau eines Hauses bedeutet eine nicht unerhebliche Doppelbelastung. Einerseits muss noch die Miete für die derzeitige Wohnung erbracht werden, andererseits sind aber schon Zinsen für die während der Bauphase  in Anspruch genommenen Darlehen fällig. Die Erfahrung zeigt auch, dass gerade in den ersten Jahren einer Finanzierung viele den Gürtel enger schnallen müssen. Zinsen und Tilgung übersteigen in der Regel die bisher gewohnte Mietzahlung. Deshalb hier unsere Tipps, wie Sie ihre Baufinanzierung mit einem KfW-Darlehen optimieren.

KfW fördert den privaten Immobilienerwerb

Die KfW bietet nicht nur Programme für bestimmte Sanierungsmaßnahmen an, sondern fördert auch ganz gezielt den Erwerb einer privaten, eigengenutzten Immobilie. Das Finanzierungsvolumen, welches über die KfW abgewickelt werden kann, beträgt 30 Prozent des Kauf- oder Baupreises, maximal jedoch 100.000 Euro.
KfW-Darlehen bieten zwei große Vorteile:

  1. einen niedrigen Zinssatz über eine lange Laufzeit
  2. tilgungsfreie Jahre zu Beginn der Finanzierung

Voraussetzungen für ein KfW Darlehen

Der Kauf eines Grundstücks ist mit KfW-Mitteln möglich, wenn das Kaufdatum maximal sechs Monate in der Vergangenheit liegt. Darüber hinaus können alle mit dem Bau oder Erwerb der Immobilie in Zusammenhang stehenden Kosten finanziert werden. Selbstverständlich kann ein KfW-Darlehen auch mit anderen Fördermitteln, beispielsweise für energieeffizientes Bauen, kombiniert werden. Wichtig ist, dass das KfW-Darlehen über die finanzierende Bank vor dem Erwerb oder Baubeginn beantragt wurde. Die Auszahlung der Mittel für die Baufinanzierung erfolgt auch über das hauptsächlich finanzierende Institut. Nicht möglich ist die Ablösung bestehender Darlehen.

Warum sollte ein KfW-Darlehen Bestandteil jeder Baufinanzierung sein?

  • Die Zinsen sind oft niedriger als die marktüblichen Baufinanzierungskonditionen.
  • Darlehenslaufzeiten sind zwischen 8 und 35 Jahre möglich.
  • Die Zinsfestschreibung erstreckt sich über einen Zeitraum zwischen 5 und 15 Jahren.
  • Die KfW akzeptiert bei Neubauten Eigenleistung als Eigenkapitalersatz.
  • Die tilgungsfreie Anlaufzeit des Darlehens ist bis zu acht Jahre vereinbar. Das ist besonders bei Neubauten in der Phase der Doppelbelastung interessant und bietet darüber hinaus Gelegenheit, sich an den Mehraufwand zu gewöhnen.
  • Das Darlehen wird ohne Abzug (Disagio) ausgezahlt.

Die Banken sind wenig über den Einschluss einer KfW-Finanzierung begeistert, da es für sie Mehrarbeit ohne Zinsertrag bedeutet. Für den Erwerber stellt das KfW-Darlehen aber eine enorme Chance dar, sich den Traum von den eigenen vier Wänden leichter zu erfüllen. Darum prüfen Sie bitte diese Möglichkeit und lassen Sie sich nicht einfach so von Ihrer Bank abwimmeln.
» Die verschiedenen Förderprogramme finden Sie beim KfW Förderberater.

Foto1: © Eisenhans - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps