Kfz-Versicherung abschließen – Das sollten Sie beachten

Keine Kommentare »

Wer ein Auto besitzt, der muss dieses auch versichern. Doch was muss man beachten, wenn man eine Kfz-Versicherung abschließen möchte? Wir verraten es Ihnen.

Vorsicht vor Kostenfallen

Vorsicht vor Kostenfallen

Wer eine neue Autoversicherung abschließen möchte, sieht oft buchstäblich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Weil die Autoversicherung, zumindest die Haftpflicht, gesetzlich vorgeschrieben ist, gehören entsprechende Angebote zum Kerngeschäft jeder Versicherungsgesellschaft. Auf dem Markt sind also Hunderte von verschiedenen Tarifen.

Für jede Bedürfnisse eine Lösung

Richtig verwirrend wird der Tarifdschungel, weil sich die Autoversicherung in eine Haftpflicht und eine Kaskoversicherung aufteilt. Die Kaskoversicherung deckt die Schäden am Fahrzeug des Versicherten ab. Als klassische Schäden, die damit abgedeckt sind, gelten etwa Brand, Diebstahl, Witterungsschäden oder Schäden bei Unfällen mit Wild.

Man unterscheidet zusätzlich bei der Kaskoversicherung zwischen einer Teilkaskoversicherung und einer Vollkaskoversicherung. Hier nun alle Versicherungsarten einmal kurz beschrieben:

» Teilkaskoversicherung:

Die Teilkaskoversicherung ist in der Regel um einiges günstiger, dafür müssen Versicherte einen Teil der Schäden aus der eigenen Tasche bezahlen. Sie ist in erster Linie für die Fahrer von gebrauchten Fahrzeugen interessant, die kleinere Schäden, welche die Sicherheit nicht beeinträchtigen, auch nicht unbedingt reparieren lassen wollen.

» Vollkaskoversicherung:

Vollkasko lohnt sich dagegen bei einem Neuwagen. Vor allem, wenn das neue Auto über die Hausbank oder eine Autobank finanziert wird, verlangen die Geldgeber den vollen Versicherungsschutz.

» Haftpflichtversicherung:

Die Haftpflichtversicherung springt dagegen dann ein, wenn Sie als Fahrer Schäden an fremden Autos verursachen, also beispielsweise bei einem Auffahrunfall.

Vergleichen und bares Geld sparen

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein neues Auto zu kaufen, ist erst einmal damit beschäftigt, die unterschiedlichen Modelle und mögliche Finanzierungen zu überprüfen. Das Thema Versicherung steht also erst einmal hinten an. Doch clever versichert können Sie bares Geld sparen und im Laufe der Zeit kann sich der gesparte Betrag leicht auf einen dreistelligen oder gar vierstelligen Betrag aufaddieren. Ein gründlicher Vergleich lohnt sich also in jedem Fall.

Und diesen Vergleich müssen Sie auch noch nicht einmal selbst erledigen, schließlich gibt es im Internet jede Menge Vergleichsrechner, welche in wenigen Augenblicken eine Auswahl der besten Tarife präsentieren. Sie müssen dafür lediglich ein paar Eckdaten eingeben, etwa Fabrikat und Baujahr Ihres Fahrzeuges. Der Wechsel zu einem neuen Anbieter am Ende des Jahres könnte ebenfalls interessant sein.

Vorsicht vor Kostenfallen

Vor allem die Kunden, die ein neues Fahrzeug kaufen wollen, werden von den Herstellern oft mit Rundum-sorglos-Paketen umworben, die neben dem Service des Vertragshändlers auch Finanzierung und Versicherung aus einer Hand versprechen. Hier ungeprüft die Unterschrift unter die Verträge setzen, kann teuer werden. Denn natürlich wollen sowohl der Händler als auch der Autobauer, die Autobank und der Versicherer Geld verdienen.

Mit wenig Aufwand können Sie aber Ihr eigenes, günstigeres und oft sogar besseres Gesamtpaket selber schnüren. Wenn Sie das neue Auto mit einem Darlehen von der Hausbank in bar bezahlen, können Sie unter Umständen hohe Rabatte beim Händler bekommen, sodass trotz der höheren Zinsen unterm Strich noch Geld übrig bleibt. Bei der Wahl der Versicherung haben Sie dann völlig freie Hand. Nach Abschluss einer Versicherung sollten Sie natürlich darauf achten, dass Sie keinen Autounfall bauen, denn dies kann unter Umständen zu Problemen mit der Versicherung führen.

Foto1: © Marco2811 - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps