Mit der Familienkonferenz Konflikte lösen – 5 Tipps

Keine Kommentare »

Streit ist immer für die ganze Familie eine belastende Angelegenheit. Wie wäre es deshalb, wenn Sie mit Hilfe einer Familienkonferenz Ihre Konflikte lösen? Hier 5 Tipps dazu.

Reden Sie über die Probleme

Reden Sie über die Probleme

Setzen Sie nicht auf die Holzhammermethode!

In jeder Familie tauchen immer wieder Konflikte und Probleme auf. Das ist zwar völlig normal, aber dennoch sind viele Eltern oft unsicher, wie sich diese Schwierigkeiten am besten lösen lassen. Die Holzhammermethode, bei welcher die Eltern stets am längeren Hebel sitzen und ihren Willen den Kindern ohne Wenn und Aber aufzwingen, widerstrebt ihnen, aber es mangelt an Ideen, wie die Konfliktlösung demokratischer gestaltet werden kann.

Eine hervorragende Alternative ist die Familienkonferenz, die schon bei sehr kleinen Kindern ab drei Jahren zum Einsatz kommen kann. Natürlich muss diese Konferenz nach klaren Regeln ablaufen und dem Alter der Kinder angepasst sein. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, wie sich die Familienkonferenz am besten einsetzen lässt und was Sie dabei beachten müssen.

Konflikte lösen mit der Familienkonferenz – 5 Tipps

Tipp 1: So viel Mitsprache wie möglich

In der Eltern-Kind-Dynamik ist eine volle Demokratie natürlich nicht realistisch. Am Ende sind es schließlich immer die Eltern, die Entscheidungen treffen müssen. Dennoch sollten Sie Ihren Kinder so viel Mitspracherecht und Entscheidungsgewalt geben wie möglich. Auf diese Weise lernt Ihr Nachwuchs schnell und effektiv, wie man mit Mitmenschen fair verhandelt, andere Standpunkte nachvollzieht und seine eigene Meinung vernünftig vertritt.

Werden Kompromisse gemeinsam ausgehandelt, dann hat Ihr Kind auch nicht das Gefühl, ihm sei eine sinnlose Regel von oben aufgezwungen worden. Dementsprechend fällt die Einhaltung der Absprache im Alltag bedeutend leichter.

Tipp 2: Die Familie als Einheit

Damit die Familienkonferenz funktioniert und von allen Beteiligten ernst genommen wird, sollten sich alle Familienmitglieder klarmachen, dass sich Konflikte zwischen einzelnen Parteien immer auf die gesamte Familie als Einheit auswirken. Alle leben zusammen in einem Haushalt. Wenn also Vater und Sohn Streit miteinander haben und Spannungen zwischen ihnen herrschen, wirkt sich dies auf die Beziehungen und Abläufe innerhalb der restlichen Familie aus. Die Familienkonferenz hilft dabei, gemeinsam die bestehenden Schwierigkeiten anzugehen.

Tipp 3: Feste Abläufe

Am besten legen Sie eine bestimmte Zeit für die Familienkonferenz fest. Sie findet jede Woche am selben Wochentag zur selben Uhrzeit statt und ist für alle Familienmitglieder eine Pflichtveranstaltung. Kann der Termin nicht eingehalten werden, bedarf es eines besonderen Grundes – und das gilt nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern. Dieser nur im Notfall verschiebbare Termin schafft Regelmäßigkeit und verleiht der Konferenz zudem am Gewicht.

Wie lange kann eine Familienkonferenz dauern?

Wie lange die Konferenz dauern darf, richtet sich nach dem Alter Ihrer Kinder. Sechsjährige können schon eine halbe bis dreiviertel Stunde konzentriert an einer Sitzung teilnehmen, während Dreijährige nicht länger als zwanzig Minuten in Anspruch genommen werden sollten.

Tipp 4: Demokratische Entscheidungen

In der Familienkonferenz haben alle Stimmen das gleiche Gewicht. Die Veranstaltung würde schließlich wenig Sinn machen, wenn etwa die Stimmen der Eltern doppelt zählen würden. Jeder einzelne darf Probleme vorbringen, die diskutiert werden müssen. Das kann wirklich alles sein, was das Familienleben betrifft.

Streitigkeiten, Taschengeldforderungen, Mithilfe im Haushalt, Klagen über den Speiseplan oder weil das Kind nicht hört, Urlaubsideen – alles ist möglich. Das Problem sollte dabei immer gemeinsam und im Sinne aller Beteiligten gelöst werden und im Zweifelsfall entscheidet die Mehrheit über den Streitfall.

Übrigens: In einer Familienkonferenz müssen nicht nur Probleme, die es innerhalb der Familie gibt, besprochen werden. Auch Probleme der Kinder, wie z.B. Mobbing in der Schule oder Besprechungen über beispielsweise eine größere Anschaffung können thematisiert werden.

Wichtig:

Für Ordnung während der Konferenz sorgt der Vorsitzende der Familienkonferenz. Er erteilt den Parteien das Wort, ordnet die Redebeiträge, zählt bei Abstimmungen die Stimmen und verhindert das Ausbrechen von Chaos. Zwar sollten Sie als Elternteil bei den ersten Versuchen noch den Vorsitz übernehmen, aber Sie werden erstaunt sein, wie ernst Kinder diese Aufgabe nehmen und wie gut sie die Rolle des Vorsitzenden meistern!

Tipp 5: Bindung an Entscheidungen

Über eine einmal getroffene Entscheidung wird im Regelfall bis zur nächsten Konferenz nicht mehr gestritten oder diskutiert. Wenn nötig, kann das Problem aber bei der nächsten Familienkonferenz neu besprochen oder verhandelt werden.

Sollte es überhaupt nicht anders gehen, kann im Notfall auch eine außerplanmäßige Konferenz einberufen werden. Dies sollte allerdings die Ausnahme bleiben, sonst häufen sich schon bald die Konferenzen und jede nur im Ansatz für das eine oder andere Familienmitglied unbequeme Entscheidung wird ständig neu verhandelt.

Foto1: © pressmaster - Fotolia.com, Foto2: © UbjsP - Fotolia.com, Foto3: © Uwe Annas - Fotolia.com, Foto4: © Martin Green - Fotolia.com, Foto5: © Robert Kneschke - Fotolia.com, Foto6: © Kzenon - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps