Selbstbräuner auftragen – Schritt für Schritt Anleitung

Keine Kommentare »
Bräune gilt als Schönheitsideal

Bräune gilt als Schönheitsideal

Wenn Sie schnell und einfach eine gebräunte Haut bekommen möchten, dann sollten Sie Selbstbräuner auftragen. Wie das geht erfahren Sie hier.

Bräune gilt als Schönheitsideal

Sonnen im Freien oder im Solarium ist schädlich für die Haut, das Risiko, später einen Hautkrebs zu entwickeln, ist wesentlich höher. Dennoch gilt braune Haut noch immer als absolutes Schönheitsideal, denn man sieht einfach frischer und gesünder aus, wenn die Haut eine leichte Bräune hat. Außerdem dauert es einige Zeit, bis sich nach der Nutzung eines Solariums eine ansprechende Bräune zeigt. Zudem riskiert man eine Rötung der Haut, und oftmals wird die Bräune auch nicht ganz gleichmäßig.

Selbstbräuner als Alternative zum Solarium

Wenn Sie also etwas Besonderes vorhaben, dann ist der Selbstbräuner eigentlich die bessere Wahl und vor allem auch die gesündere. Viele Frauen benutzen ihn sogar regelmäßig, um das ganze Jahr hindurch einen frischen Teint zu haben. Selbstbräuner färben die obere Hautschicht ein, so dass die Bräune nur wenige Tage hält. Sehr viele Frauen haben Angst vor Streifen, doch wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, dann werden Sie sich über eine schöne, gleichmäßige Bräune freuen können.

Schritt 1 – Das richtige Produkt auswählen
Bevor es überhaupt losgehen kann, ist die Auswahl des optimalen Produktes wichtig. Hier können wir Ihnen keine allgemein gültige Empfehlung geben, denn es kommt auf Ihren Hauttyp, die gewünschte Intensität der Bräunung und die Zeit an, die Sie haben, bis die Haut eine Bräunung erkennen lässt. Gel, Lotion, Schaum, Spray, Creme, Bräunungstuch – Normalerweise dauert es etwa vier bis sechs Stunden bis eine Bräunung zu sehen ist, inzwischen gibt es jedoch auch Express-Bräuner und Produkte, bei denen Sie unmittelbar nach dem Auftragen eine Färbung der Haut wahrnehmen können.

Wenn Sie Anfänger sind, dann kann ein Produkt, welches die Haut gleich einfärbt, durchaus Sinn machen, denn dann sehen Sie genau, wo Sie schon eingecremt haben. Express-Bräuner wirken etwa in ein bis zwei Stunden, wenn Sie es eilig haben sind diese Produkte sehr zu empfehlen. Wenn Sie zu unreiner Haut neigen, müssen Sie bei der Auswahl besonders vorsichtig sein, da Selbstbräuner grundsätzlich zu Pickeln führen können. In diesem Fall sollten Sie Gelen auf jeden Fall den Vorzug geben, da diese nicht fetten.

Des Weiteren kommt es auch auf die Hautfarbe an, welches Produkt für Sie gut geeignet ist. Wenn Sie eine helle Haut haben, dann sollten Sie nur einen Selbstbräuner verwenden, der auch für helle Haut ausgezeichnet ist, denn ansonsten wird das Ergebnis sicher unnatürlich ausfallen. Leider macht nicht jeder Selbstbräuner ein natürliches Braun, einige sind recht gelbstichig, deshalb sollten Sie vor einem großen Event keine Experimente machen, sondern vorher bereits einen Selbstbräuner getestet haben. Hilfreich sind auch Meinungen anderer Frauen im Internet, damit können Sie sich einen guten Überblick verschaffen.

Sie sollten für das Gesicht möglichst immer ein Produkt auswählen, welches speziell für das Gesicht gedacht ist, damit werden Sie die besten Ergebnisse erzielen. Verwenden Sie niemals dasselbe Produkt für Gesicht und Körper. Die Haut im Gesicht ist viel zarter und empfindlicher. Dementsprechend benötigen Sie ein spezielles Produkt, welches auf die Bedürfnisse der Gesichtshaut abgestimmt ist.

Schritt 2 – Peeling ist das A und O
Bevor Sie einen Selbstbräuner auftragen, müssen Sie immer ein gründliches Peeling machen. Nur dann ist die Haut frei von abgestorbenen Hautschüppchen, und nur dann kann die Bräune auch gleichmäßig und fleckenfrei werden. Es gibt einige Stellen am Körper, an denen die Haut grundsätzlich rauer ist, dazu zählen zum Beispiel die Knie, die Ellenbogen und auch die Füße. An diesen Stellen müssen Sie besonders gut peelen, damit die Haut weicher wird und Verhornungen möglichst verschwinden.

Schritt 3 – Eincremen für ein gleichmäßiges Ergebnis und zum Schutz
Nach dem Peeling ist die Haut in der Regel etwas gereizt und trocknet auch schnell aus, deshalb sollten Sie anschließend eine gute Feuchtigkeitspflege auftragen. Das ist ebenfalls ein ganz wichtiger Punkt, um später ein gutes Resultat zu erzielen. Da Sie trotz Peeling an den Knien und den Ellenbogen immer noch rauere Haut haben werden, sollten Sie diese Stellen dick eincremen, eventuell sogar mit Vaseline.

Das Gesicht ist im Grunde am unkompliziertesten, was die Anwendung von Selbstbräuner angeht, denn hier können Sie alle Stellen optimal erreichen. Doch hier lauert eine andere Gefahr: Sie müssen nämlich aufpassen, dass Sie Ihren Haaransatz und Ihre Augenbrauen nicht mitfärben. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Augenbrauen und den Haaransatz mit ein wenig Vaseline schützen.

Schritt 4 – Selbstbräuner auftragen
Wenn die Haut optimal vorbereitet ist, dann kommt das eigentliche Auftragen des Selbstbräuners. Sie sollten ihn möglichst zügig aber sorgfältig auftragen und gut in die Haut einarbeiten. Schritt für Schritt sollten Sie sich dabei vorarbeiten, damit Sie keinen Bereich vergessen. Anschließend müssen Sie Ihre Hände gründlich waschen und Ihre Fingernägel abbürsten, damit es hier zu keinen unschönen Verfärbungen kommt. In der nächsten Stunde sollten Sie sich nicht umziehen, damit der Selbstbräuner gut einziehen kann. Auch duschen sollten Sie in den nächsten sechs Stunden nicht.

Foto1: © olly - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps